Archiv für den Monat: Januar 2015

Stamitz-Orchester – Symphoniekonzert


31. Januar 2015 · 20:00 Uhr

Stamitz_Logo_bunt_Schriftzug_fettWann: Samstag, 31. Januar 2015 – 20:00 Uhr
Wo: Mozartsaal im Rosengarten, Mannheim
Wie viele: 40 Karten

Sie reservieren entweder direkt beim Veranstalter per E-Mail an stamitz-karten@web.de oder telefonisch beim Kulturparkett unter 0621-44 59 95 50 und können Ihre Karte dann an der Abendkasse abholen.

Stamitz-Orchester: Symphoniekonzert

Programm:
Franz Liszt  –  Les Préludes
Richard Strauss – Vier letzte Lieder
Johannes Brahms – Sinfonie Nr. 1 Op. 68 in c-moll

Mitwirkende:
Sopran:  Claudia Grundmann
Dirigent Prof. Klaus Eisenmann
Stamitz-Orchester Mannheim

 

NTM – Wir sind keine Barbaren (DE)


31. Januar 2015 · 20:00 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Studio
Wie viele: 8 Karten

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis 26. Januar und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Wir sind keine Barbaren (DE)
von Philipp Löhle

Barbara und ihr Freund Mario haben ihre neuen Nachbarn Paul und Linda eingeladen. Beim Prosecco lernt man sich kennen und schmiedet Pläne. Barbara könnte ja mal vegan kochen oder man macht Pilates mit Fitnesstrainerin Linda. Doch dann stört ein Fremder, der plötzlich in der Tür steht, die gewohnte Ordnung. Droht von dem schweigsamen Eindringling Gefahr oder ist er ein Flüchtling, dem man helfen muss?
Philipp Löhle lässt in die tief sitzenden Ängste und Vorurteile einer Gesellschaft blicken, deren Selbstverständnis das einer weltoffenen und toleranten Gemeinschaft ist. Den Figuren steht dabei ein sprachmächtiger Heimatchor zur Seite, der ausdauernd das WIR proklamiert.

Nach Du (Normen) und supernova (wie gold entsteht), beides Auftragswerke für das Nationaltheater, kommt ein neues Stück von Philipp Löhle in Mannheim zur deutschen
Erstaufführung. Es inszeniert Hausregisseur Dominic Friedel, den eine lange Zusammenarbeit mit dem Autor verbindet. So entwickelten sie gemeinsam am Maxim Gorki Theater Berlin das Format Löhles Kommentar zur Wirklichkeit.

Vesperkirche – Benefizkonzert: Kurpfälzisches Kammerorchester


31. Januar 2015 · 19:00 Uhr

Wo: CityKirche Konkordien, Mannheim (R 3, 3)
Eintritt frei! Freiwiliger Kostenbeitrag (Spende)

Benefizkonzert: Kurpfälzisches Kammerorchester
Leitung: Dr. Hans Oskar Koch

Gemeinsam mit virtuosen Solisten verwandelt auch das rennomerte Kurpfälzische Kammerorchester die Vesperkirche wieder in einen Konzertraum. Dirigent Dr. Hans Oskar Koch führt dabei durch das vielfältige Programm, das MdL Helen Heberer durch Textlesungen bereichert.

Oststadt Theater – Drei Männer im Schnee


30. Januar 2015 · 20:00 Uhr

Wann: Freitag, 30. Januar 2015, 20:00 Uhr
Wo: Oststadt Theater Mannheim
Wieviel: 8 Karten
Kartenreservierung bitte telefonisch unter 0621-1 60 60 oder per Mail an vorverkauf@oststadt-theater.de

Drei Männer im Schnee
von Erich Kästner

Was passiert, wenn ein Millionär bei einem Preisausschreiben seiner eigenen Firma einen Winterurlaub gewinnt?
Kurzerhand werden die Rollen getauscht und der Millionär reist als armer Schlucker Schulze und sein Butler begleitet ihn als reicher Reeder Kesselhuth.
Das vom Töchterchen vorgewarnte Hotelpersonal verwechselt ihn jedoch mit Dr. Hagedorn, der daraufhin alle nur erdenklichen Annehmlichkeiten genießt, während Schulze als armer Gast sogar die Eisbahn fegen muss.
Erleben Sie Schulzes Abenteuer im feudalen Grand Hotel…

zeitraumexit – Kafka und Kurtág


30. Januar 2015 · 20:00 Uhr

Wann: Freitag, 30. Januar 2015, 20:00 Uhr
Wo: zeitraumexit, Hafenstraße 68, 68159 Mannheim
Wie viel: 2 Karten
Sie reservieren telefonisch beim zeitraumexit unter 0621 3709831 und können Ihre Karte dann dort an der Abendkasse abholen.

Kafka und Kurtág
Konzert mit Lesung ausgewählter Kafka-Texte

Das erste Konzert der Gesellschaft für Neue Musik in 2015 findet  bei zeitraumexit statt. Es verbindet György Kurtágs großartig angelegten Liedzyklus nach Texten von Franz Kafka, gesetzt für Sopran und Violine. Das Duo Caroline Melzer und Nurit Stark hat mit der Aufführung der Kafka-Fragmente, die zu den Hauptwerken Kurtágs zählen, eine große Resonanz hervorgerufen. Mit Nadine Schwitter, die an großen deutschsprachigen Bühnen zu Hause ist, konnte eine hervorragende Interpretin für die Textsegmente des Abends gewonnen werden.

Sopran: Caroline Melzer
Violine: Nurit Stark
Lesung: Nadine Schwitter

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Neue Musik in Kooperation mit zeitraumexit.

zeitraumexit – Flimmerkiste


29. Januar 2015 · 20:00 Uhr

Wann: Donnerstag, 29. Januar 2015, 20:00 Uhr
Wo: zeitraumexit, Hafenstraße 68, 68159 Mannheim
Eintritt frei!

Flimmerkiste
Der Visualistenstammtisch

Der Verein für visuelle Kunst und Jetztkultur e.V., die Macher der B-Seite, bietet (fast) jeden letzten Donnerstag im Monat diese offene Plattform für audiovisuelle Künstler, für VJs, Musiker und Interessierte. In der Flimmerkiste kann man Visualisten treffen und neue Software kennenlernen,  seine Videoleidenschaft austoben, Projektionen realisieren, an einem Workshop teilnehmen oder einen Workshop geben, einfach rumprobieren, Fragen stellen und sich austauschen oder einfach nur gemütlich ein Bier trinken. – Gedacht für alle Liebhaber des Bewegtbilds.

Mehr Informationen auf www.jetztkultur.de oder www.facebook.com/bseite.jetztkultur

 

Orffeo – Offene Bühne


28. Januar 2015 · 20.00 Uhr

Wo: Theaterklause, Musikschule Orffeo (K2, 9)
Eintritt frei!

Offene Bühne

Die erste „OFFENE BÜHNE“ im Neuen Jahr steht an!

Am kommenden Mittwoch, 28.1., 20 Uhr, versammeln sich unsere Schüler, Freunde und Gäste in unserer „THEATERKLAUSE“, um Ihnen/Euch ihre Songs, Lieder und Arien vorzustellen.

Unsere Pianistin Svetlana Kerzhner wird das neue Klavier in der „THEATERKLAUSE“ einweihen, desweiteren sind mit von der Partie Das ORFFEO ENSEMBLE, Nicola Bellantuono, Lerato Gantner, Katja Lauer, Gunda Hormuth, Rapper Arno, Birgit Horst uvm. -ich selbst singe natürlich auch…

In der „OFFENEN BÜHNE“ kann jeder in einer zwanglosen Atmosphäre seine Musik vorstellen und sich durch den Vortrag der Anderen Anregungen holen.

Willkommen sind Gäste: bringt Eure Noten oder Playbacks mit (oder schickt sie uns zur besseren Planung und Vorbereitung vorher zu) , und nach dem geplanten Programm machen wir ein gemeinsames Musizieren.

 

Capitol – Klaus Lage


28. Januar 2015 · 20.00 Uhr

Wo: Capitol Mannheim
Wie viele: 6 Karten

Sie bestellen telefonisch beim Capitol unter 0621/33 67 333 und können Ihre Karte dann an der Abendkasse im Capitol abholen.

Klaus Lage: 21 Lieder
Solo Tour 2015

Nachdem Klaus Lage – dem seit 3 Jahrzehnten etablierten Rocksänger – bei seinen Konzerten mit Bands in unterschiedlichen Besetzungen aufgetreten war, ging er 2010  zum ersten Mal wieder als Solist – nur Stimme und Gitarre – auf Tournee.
Die beiden Programme „Alleingang“ und „Zeitreisen“ erwiesen sich als gelungene Form des Solo-Entertainments, von Publikum und Presse gleichermaßen gefeiert.
Weil es allen Beteiligten so viel Freude gemacht hat, folgt im Frühjahr 2015 Klaus Lages drittes Solo mit dem Titel „21 Lieder“. Der Name ist Programm: Geboten werden 21 Songs aus fast 40 Jahren seiner Karriere. Die Hits werden selbstverständlich genauso dabei sein wie weniger bekannte Titel. Auch neue Lieder und überraschende Einlagen sind enthalten. Und wahrscheinlich stimmt am Ende alles, nur der Programmtitel nicht mehr – wenn das Publikum es will ….

zeitraumexit – Elektrosmog


27. Januar 2015 · 20:00 Uhr

Wann: Dienstag, 27. Januar 2015, 20:00 Uhr
Wo: zeitraumexit, Hafenstraße 68, 68159 Mannheim
Eintritt frei!

Elektrosmog
Treffpunkt für Experimentalmusiker

Mit seinen monatlichen Treffen in den Räumen des zeitraumexit, bietet der Verein klangfluss (e.V.) seit Mai 2013 in Mannheim, was in jeder Stadt mit einer lebendigen Kulturszene eine Selbstverständlichkeit sein sollte – der experimentellen Musik (gleich ob elektronisch, elektroakustisch oder akustisch) und allen daran Interessierten einen offenen Raum als Treff, Klang- und Experimentierlabor.

Ab sofort gibt es jeden Monat eine Ausgabe des Musikertreffens. Die experimentelle elektroakustische Musik Mannheims hat hier einen offenen Raum und festen Platz für sich gefunden. Seid herzlich eingeladen zum Austausch, Experimentieren, Ausprobieren oder Vorstellen Eurer Projekte und Ideen. Selbstverständlich auch mit ‚klassischen‘ Instrumenten.

Interessierte Gäste sind immer herzlich willkommen – als Zuhörer, zum über die Schulter schauen, um mit Fragen zu „löchern“ oder einfach ein Bier zu trinken.

NTM – Hurenkinder Schusterjungen


27. Januar 2015 · 20:00 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Studio
Wie viele: 8 Karten

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis 20. Januar und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Hurenkinder Schusterjungen (Uraufführung)
von Marianna Salzmann

Ali, Buchs und Tschech bewohnen eine WG am Stadtrand. Tschech, der älteste, hat den maroden Familienbesitz geerbt und arbeitet nicht. Während sich Buchs in seiner Dunkelkammer im Keller verkriecht, muss Ali in ihrem Job als Zugbegleiterin funktionieren. Die Welt der drei verengt sich immer mehr auf ihr Zusammenleben. Zuhause spielen sie alles nach: Familie, Liebe, Sex, Krieg. Was gibt es da draußen, was es hier nicht gibt? Doch als in der Stadt Proteste ausbrechen, müssen sie entscheiden, ob sich der Schritt nach draußen lohnt.

Marianna Salzmann, geboren 1985 in Wolgograd, studierte an der Universität Hildesheim Literatur/Theater/Medien und an der Universität der Künste Berlin Szenisches Schreiben. Ihr erstes Theaterstück Weißbrotmusik gewann den wienerwortstaetten Preis 09, den IKARUS 12 und wurde zum Augenblick Mal! Festival eingeladen. 2012 gewann sie für Muttermale Fenster blau den Kleistpreis 2012. Für Muttersprache Mameloschn (Deutsches Theater Berlin) wurde sie zu den Mülheimer Theatertagen 2013 eingeladen.

Hurenkinder Schusterjungen wurde zum Festival Radikal jung 2014 eingeladen, das vom 5. bis 13. April 2014 zwölf bezeichnende Inszenierungen junger Regisseure am Münchner Volkstheater präsentierte.

NTM – Die Wildente


26. Januar 2015 · 19:30 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Schauspielhaus
Wie viele: 8 Karten

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis 20. Januar und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Die Wildente
von Henrik Ibsen

Der Fotograf Hjalmar Ekdal führt mit Ehefrau Gina und der 14-jährigen Hedvig ein bescheidenes, aber glückliches Leben. Während er an einer angeblich großen Erfindung arbeitet, betreiben seine Ehefrau und Hedvig das Fotoatelier. Der ganze Stolz der Familie, ihr Refugium einer verlorenen Welt, ist ihr Dachboden. Hier lebt neben Kaninchen und Tauben auch eine angeschossene Wildente, die besonders von Hedvig abgöttisch geliebt wird. Als Gregers, der Sohn des Grubenbesitzers Werle, bei ihnen als Untermieter einzieht, bekommt das Familienidyll Risse. Gregers ist ein idealistischer Wahrheitsfanatiker. Im guten Glauben, Hjalmar darüber die Augen öffnen zu müssen, dass er in einer Scheinwelt lebt, konfrontiert Gregers seinen Jugendfreund mit der Vergangenheit seiner Ehefrau. Dass die Wahrheit nicht nur Hjalmar, sondern die ganze Familie Ekdal zerstört, hat er dabei nicht bedacht.

Elmar Goerden war Oberspielleiter am Bayerischen Staatsschauspiel München, Intendant des Schauspielhaus Bochum und inszenierte zuletzt in Wien und Basel.

Dauer: 2 Stunden, keine Pause

NTM – Carmina Burana (konzertant)


25. Januar 2015 · 19:00 Uhr

Wann: Sonntag, 25. Januar – 19:00 Uhr
Wo: Nationaltheater Mannheim, Opernhaus
Wie viele: 8 Karten

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis 19. Januar und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Carmina Burana
von Carl Orff
konzertante Aufführung

Carl Orffs Carmina Burana, »Lieder aus Benediktbeuern«, ziehen bis heute die Hörer in ihren Bann. »Alles, was ich bisher geschrieben und was Sie leider gedruckt haben, können Sie nun einstampfen! Mit Carmina Burana beginnen meine gesammelten Werke!«, schrieb der stolze Komponist nach der Uraufführung 1937. Er hatte zu seinem unverwechselbaren »Orff-Stil« gefunden. Die Texte, lateinische und deutsche Vagantenlieder, entnahm er der Benediktbeurer Lieder handschrift aus dem 11. und 12. Jahrhundert. Es sind Spottlieder und Gesänge, die von Frühling, Liebe und von ausgelassenen, trunkenen Festen handeln. Sie sind erfüllt von einer ungebändigten Lebenslust. Den Rahmen bildet der stimmgewaltige Anruf der Schicksalsgöttin (»O Fortuna«), deren Rad den menschlichen Lebenslauf bestimmt. In drei Teilen schildert das Werk eine Frühlingsfeier (Primo vere. Ûf dem anger), das Lob des Essens und Trinkens (In taberna) und ein ritterliches Liebesfest (Cour d’amour).

Mal zart und kokett, mal übermütig tänzerisch, mal wild und ekstatisch ist die Musik, die Orff für Solisten, Chor und  großes Orchester mit zwei Klavieren, Celesta und umfangreichem Schlagwerk schrieb.

Dauer: 1 Stunde und 10 Minuten, keine Pause