Archiv für den Monat: 31. Januar 2018

Iranisches Theaterfestival im Karlstorbahnhof (HD): The Inversion


Mi, 31. Januar 2018, 20:30 Uhr

Wo: Karlstorbahnhof, Saal, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Wie viele: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44 599 550) und werden dann auf die Gästeliste gesetzt.

aus Köln – auf deutsch

Vier unterschiedliche Personen in vier unterschiedlichen Situationen packen ihr Reisegepäck. – Ihre Räume zeigen ihre vier Geschichten, ihre vier Schicksale. – Inhaltlich wird dieses Theaterstück eine kulturelle Reaktion auf die Herausforderungen der Globalisierung sein und soll so als Inspiration, als Bereicherung, als Quelle zum Nachdenken und als Antrieb zur Reflektion über das Zusammenleben in einer interkulturellen Gesellschaft und Welt anregen. Es entsteht ein Raum voller Träume und Sehnsüchte, Verständnislosigkeit und Liebe.

The Inversion erzählt die Geschichte von vier Menschen, die vor etwas weglaufen, die beabsichtigen zu fliehen. Sie kennen sich nicht, ihre jeweiligen Beweggründe sind verschieden, aber alle beziehen sich auf Themen, die in der heutigen Gesellschaft relevant sind.

Text & Regie: Behroz Ghanbar Hosseini
Spiel: Hans-Günter Brünke, Banu Yalkinoglu, Dzemila Sahacic, Hamid Kasten

Schatzkistl (MA) – Harald Krüger


Mi, 31. Januar 2018, 20 Uhr

Wo: Schatzkistl, Augustaanlage 4-8, 68165 Mannheim
Wie viele: 2×2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Schatzkistl abholen.
Achtung: Die Karten sind am Veranstaltungstag nur bis eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn hinterlegt. 

Sollten Sie einmal kurzfristig nicht zur reservierten Veranstaltung gehen können, seien Sie doch so freundlich und informieren das Schatzkistl unter 0621 / 4005252 (besetzt 2 Stunde vor Veranstaltungsbeginn).

Harald Krüger

Rock’n’Roll & Boogie Woogie-Solo-Konzert

„Der beste Jerry Lee Lewis der Republik“, so titulierte die Süddeutsche Zeitung den Heidelberger Ausnahme-Pianisten. Sein Name steht neben virtuosem Power-Piano auch für bestes Entertainment und schmachtenden Gesang. Einzigartig!

Alte Feuerwache (MA) – Rakede: „Mein schönster Tag in deinem Leben“-Tour


Mi, 31. Januar 2018, 20 Uhr

Wo: Alte Feuerwache, Brückenstraße 2, 68167 Mannheim
Wie viele: 6 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie können direkt bei der Alten Feuerwache reservieren (telefonisch unter 0621/293 92 81) und Ihr Ticket dann unter Vorlage des Kulturpasses an der Abendkasse abholen.

„Mein schönster Tag in deinem Leben“-Tour

Die Rakede hebt wieder ab!
Mit dem vielversprechenden Motto  „Mein schönster Tag in deinem Leben“ geben Rakede ihre Tournee bekannt. Es ist gleichzeitig der Titel der ersten Single aus ihrem neuen Studio-Album „Es geht mir gut! (Sehr, sehr gut. Sehr gut!)“ (VÖ: Ende Nov 2017).
Dafür, dass Rakede es sich so lange gemütlich gemacht haben, knallt das Ding ganz schön rein: Ein rotzig-brummendes Punk-Rock-Brett, über das sie mit den Problemen unserer Zeit abrechnen: Wachstum und Erfolg sind zu nationalen und ultimativen Werten aufgestiegen. Der Sieges- und Durchsetzungskult kann einen zuweilen ankotzen. Zufriedenheit, Frieden, Glück? In die Esoterik verdrängt. Auch die dümmsten Menschen bekommen Anerkennung und Ehrfurcht von Axel-Springer-Deutschland, sobald sie nur genug Platten verkauft haben – egal, ob das, was sie tun irgendeinen Wert hat. Ansage!
Schon ihr Debut zeigte, dass die Bereitschaft, sich aus allen erdenklichen Musikquellen inspirieren zu lassen, sich auszahlt. Klug gesetzte Brüche und vor allem keine Angst, sich vorwärts zu bewegen, bedingen den vielseitigen, Genre-übergreifenden, sich ständig entwickelnden Sound. Die Triebwerke der Rakede zeigen, dass Musik am Ende alles zugleich sein kann: tanzbar, melancholisch, brutal, vertraut und facettenreich – ein eigener Kosmos, der zum gemeinsamen Abheben mitreißt.

Präsentiert von Kulturnews, Schall & Laut gegen Nazis

www.altefeuerwache.com