Archiv für den Tag: 17. Januar 2018

AUSGEBUCHT: Schatzkistl (MA) – Nierentisch & Caprifischer


Mittwoch, den 17. Januar 2018, 20:00 Uhr

Wo: Schatzkistl, Augustaanlage 4-8, 68165 Mannheim
Wie viele: 2×2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Schatzkistl abholen.
Achtung: Die Karten sind am Veranstaltungstag nur bis eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn hinterlegt. 

Sollten Sie einmal kurzfristig nicht zur reservierten Veranstaltung gehen können, seien Sie doch so freundlich und informieren das Schatzkistl unter 0621 / 4005252 (besetzt 2 Stunde vor Veranstaltungsbeginn).

 

Nierentisch & Caprifischer
Mannem in de 50er

Nierentisch & Caprifischer

Mannem in de 50er

Nostalgisch-freche Komödie mit vielen Schlagern. Mit Regina und Hugo Steegmüller, Piano: Eckhard Stadler, Buch: Nora Noé. Regie: Jürg Hummel.
Ein Hinterhof in den Mannheimer Quadraten: Die brave Kriegerwitwe Rosalinde träumt von einem Neubeginn nach einer schweren Zeit.

Sie tröstet sich vorläufig mit ihrem Fernseher, hat sich einen schick-modernen „Itsy-Bitsy-Strandbikini” gekauft und möchte so gerne dabei sein, „Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt”. Voller Hoffnung singt Rosalinde „Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Mann”, der ihr dann versprechen soll „Wir wollen niemals auseinander gehen“. Rosalinde glaubt, einen geeigneten Kandidaten in ihrem Nachbarn, dem charmanten Schlawiner Winnifried, gefunden zu haben. Der hat jedoch nur Augen für „Die Beine von Dolores” und amüsiert sich am liebsten „In de Jungbuschstroß nachts um halb eens”. Wird es Rosalinde gelingen, über die Balkon-gespräche Winnifrieds Interesse zu erregen? Und vor allem: Wird sie sein Herz gewinnen können? Die nostalgisch-freche Komödie entführt mit viel Musik und Lokalkolorit in das Mannem der 50er Jahre und wird so manche Erinnerung lebendig werden lassen.

 

NTM (MA) – Der erste Mensch


Mi, 17.01.2018, 19.30 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Opernhaus
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis drei Tage vorher beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Der erste Mensch
nach Albert Camus

Joachim Król & l’Orchestre du Soleil

In einem sensationellen erzählerischen Parforceritt entführt Joachim Król sein Publikum als Ich-Erzähler in eine Welt voller Armut und Lebensfreude, voller Unschuld und Sehnsucht. Die Welt eines Kindes, das in einer Familie von Analphabeten aufwächst und am Ende zu einem bewunderten Intellektuellen wird. Es ist die Geschichte des Literaturnobelpreisträgers Albert Camus, in dessen autobiographischen Roman Der erste Mensch er seine Kindheit Revue passieren lässt – so humorvoll wie berührend und in einer Sprache von poetischer Schönheit. Die Musik des »Orchestre du Soleil« liefert den mitreißenden Soundtrack zu diesem faszinierenden Werk.

kleiner

Kulturparkett – Ausstellung „Seelenfenster“ von Gisela Böhm


Fr, 26. Januar 15:00 Uhr

Wo: Geschäftsstelle Kulturparkett Rhein-Neckar e.V. in S 3, 12

Wann: Ausstellungseröffnung am Freitag, den 26. Januar um 15:00 Uhr. Die Ausstellung wird voraussichtlich bis Ende Februar im Kulturparkett zu sehen sein.

Folgendes schreibt Gisela Böhm zu ihrem künstlerischen Schaffen:

Der Umgang mit Farben hat für mich etwas Heilsames.
Es geht mir nicht darum, die Zerrissenheit in unserer Welt darzustellen, sondern ich suche in meinem Inneren nach heilenden, wohltuenden Bildern.
Meine Überzeugung ist, dass ganz tief im eigenen Inneren friedliche, versöhnende Bilder schlummern. Natürlich bekomme ich Anregungen und Motive immer auch von außen, sei es aus einer Lektüre, einem visuellen Eindruck oder einem besonderen Erlebnis. Ich hoffe, dass die Bilder auf die eine oder den anderen anregend wirken.

 

Eintritt frei!

Für Knabbereien und Getränke zur Ausstellungseröffnung wird gesorgt sein.