Archiv für den Tag: 15. März 2018

Altes Volksbad (MA) – Miss Tetanos // Beat K // Live Electro // Belgien // Italien


Do, 15. März 2018, 20 Uhr

WoAlten Volksbad, Mittelstr. 42, Mannheim (Neckarstadt-West, nähe Neumarkt)
Eintritt frei – aber eine kleine Spende wird erwartet

Miss Tetanos // Beat K // Live Electro // Belgien // Italien

Miss Tetanos (Und) Sri.Fa feat Stephen O’Maltine (Charleroi – BE)

Zwei Ratten, direkt einem Elektroniklabor entkommen, vereinen sich mit einer Kriegsmaschine vom Grund des Charleroi. Emporgehoben in einen Gulag aus starkem Bier und Fritten mit Sauce Carbonnaise, der Trommler halb Mensch, halb Tier ist verrückt geworden, nachdem er von einer Sowjetarmee trainiert wurde, um seinen Blast-Beat „Kalashnikov“ zu vervollkommen. Er hat keine Angst vor gar nichts, nicht mal mehr zu sterben und schon gar nicht den teuflischen Rhythmus der beiden Meister der elektronischen Musik aus Belgien zu überleben. Das Niveau der Beats per Minute hält ihn trocken, stell Dir 2 Lebewesen vor, gedopt mit Amphetaminen in einem Hamsterrad, die Platten und Töpfe antreiben. Du denkst an Trance Goa? Das hier hat nichts damit zu tun. Es ist eher als wenn heute der Tag der House Musik auf Ibiza wäre bei Vollmond natürlich.

http://misstetanosband.rockerillrecords.com/
https://misstetanos.bandcamp.com/

Videos
https://youtu.be/-GNfJG2FoOI

Live Videos:
Miss Tetanos Band @ Spelunke (Leipzig, D)
https://www.youtube.com/watch?v=ygNOC4Pa1X4
Miss Tetanos Band @ Moumouth Fest (Dijon, FR)
https://www.youtube.com/watch?v=5LGDJHbatqc
Miss Tetanos Band @ Kalvingrad (Geneva, CH)
https://www.youtube.com/watch?v=E3POtdyeSCQ

Beat K is a new, fresh electonic project heading from
Italy, combining electronics, drums and beautiful
synth sounds with fast and complex beats.
Drum machines and colorful keyboards, beats and
smooth vocals moving between sweety dionysus worlds
and winter fairytales.
The duo goes through different fields, loving a mellow
approach to electronic music and mashing up an ethnical
mood with a modern approach to keys and samples.
Let’s talk about home, melancoly and love with ‚em!

https://www.facebook.com/2BeatBeatles/

Video:
https://www.youtube.com/watch?

Bar hosted by Stock from the Bock

http://www.geschichtswerkstatt.org/
https://www.facebook.com/altesvolksbadmannheim/

BASF – Sinfoniekonzert: Alexej Gerassimez


Do, 15. März 2018, 20:00 Uhr

Wo: BASF-Feierabendhaus, Ludwigshafen
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Bitte bestellen Sie die Karten per Mail an basf.konzerte@basf.com oder telefonisch unter 0621-6099911. Das Kartenbüro (und somit die Telefon-Hotline) ist nur Montag, Mittwoch und Freitag von 10 – 13 Uhr sowie am Mittwoch von 14 – 17 Uhr geöffnet. Bitte geben Sie an, dass Sie einen Kulturpass besitzen. Die Tickets können dann bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.

Die Anmeldung ist verbindlich. Wenn Ihnen etwas dazwischen kommt (Krankheit o.ä.), sagen Sie bitte unbedingt rechtzeitig beim Kartenbüro der BASF ab, damit Ihr Platz wieder frei gegeben werden kann – die Konzerte sind häufig ausverkauft.

Alexej Gerassimez, Schlagzeug
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Elim Chan, Dirigentin

Programm:
Johannes Brahms: Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81
HK Gruber: Schlagzeugkonzert „Rough Music“
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

19.00 Uhr Einführung im Kammermusiksaal von Moritz Chelius

Emanzipation des Geräusches. Für seine eigenen Stücke lässt sich Alexej Gerassimez von Alltagsklängen inspirieren und trommelt auf Bremsscheiben oder Schiffsschrauben. Eine unkonventionelle Herangehensweise erfordert auch das Schlagzeugkonzert des österreichischen Komponisten HK Gruber. Dessen Titel „Rough Music“ bezieht sich auf ein mittelalterliches Ritual: mit „rauhen Tönen“ machten demnach Dorfbewohner ihrem Ärger über Zeitgenossen Luft, die aus dem – vornehmlich ehelichen – Rahmen fielen. Als Quittung gab es ein Ständchen zu nächtlicher Stunde, bei dem auf Pfannendeckel geschlagen, mit Zinntellern geschmettert oder an Katzenschwänzen gezogen wurde.

Capitol – Karl Drais – Die treibende Kraft


Donnerstag 15.03.2018 20.00 Uhr

Wo: Capitol Mannheim, Waldhofstr. 2, 68169 Mannheim
Wie viele: 6 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie bestellen telefonisch beim Capitol unter 0621/33 67 333 von Montag bis Freitag von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr und können Ihre Karte dann dort abholen.

Karl Drais – Die treibende Kraft

Ein Musical von Georg Veit, Rino Galiano und Michael Herberger zum Fahrradjubiläum

Mannheim, Frühjahr 1817 – die Stimmung in der Stadt ist angespannt: Deutschland leidet seit Jahren unter Missernten und im Sommer 1816 schneit es im Sommer. Die Getreide- und Brotpreise steigen ins Unermessliche, Pferde werden – um Getreide zu sparen – getötet, notgeschlachtet und gegessen. Das Transportsystem droht zusammenzubrechen. Entlassungen und Rationierungen treiben Hungerrevolten durch die Städte. Was niemand weiß und keiner ahnt, der Ausbruch des Vulkans Tambora auf den indonesischen Sunda-Inseln verursacht mit seiner riesigen Stauberuption eine Klima-Katastrophe, die die europäischen und amerikanischen Staaten an den Rand des Abgrundes führen.

In Mannheim, M1 sitzt derweil ein junger Erfinder und versucht seinen Platz zwischen übersprudelndem Ideenreichtum und engstirniger Bürokratie, zwischen obrigkeitshörigem Vater und dem eigenen freien Geist zu festigen und findet dabei, scheinbar zufällig, die Lösung für eine Fortbewegung ohne Pferde: die Laufmaschine.

Das Capitol Mannheim hat zusammen mit Michael Herberger und Rino Galiano ein Musiktheater erarbeitet, das sich mit dem Sommer 1817, der Geburtsstunde des Fahrrads und vor allem mit Karl Drais, seinem Erfinder und Konstrukteur, auseinandersetzt. Dabei steht der Geist der Innovation als treibende Kraft im Mittelpunkt. Sich über das scheinbar Gottgegebene zu erheben, die eigene Kraft zu nutzen, um ein in Regeln erstarrtes System in Bewegung zu bringen, ist nicht bloß eine historische Anekdote, sondern der Ur-Antrieb der Menschheitsgeschichte.

Georg Veit, künstlerischer Leiter des Capitol Mannheim, Buch und Regie, verknüpft die Persönlichkeit Karl Drais mit den Zeitläuften zu einer emotionalen Geschichte und einem hochdramatischen Bühnengeschehen.

Michael Herberger, Produzent der „Söhne Mannheims“ und Xavier Naidoos, verleiht dem Musiktheater mit den eigens komponierten Songs den notwendigen „treibenden“ Puls.

Rino Galiano, Mannheimer Schauspieler, Sänger und Multitalent, hat mit prägnanten Songtexten Zeitstimmung und den Geist der Innovation eingefangen.

Darüber hinaus haben wir ein hochkarätiges Ensemble versammelt, welches das Stück mit Wucht und Empathie auf die Bühne bringen wird. Mit dabei sind Tim Al-Windawe, Rino Galiano, Rainer Kleinstück, Marion La Marché, Beatrix Reiterer, Hanna Gandor.