Archiv der Kategorie: Kalender

TonArt Orchester in der Stadthalle HD – Glinka, Smetana, Vecchis (UA), Tschaikowsky


Do, 1. Februar 2018, 20 Uhr

Wo: Stadthalle Heidelberg, Neckarstaden 24, Heidelberg
Wie viele: 25 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis drei Tage vor Veranstaltungsbeginn beim Kulturparkett per Mail info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550 und können Ihre Karte bei der Abendkasse abholen.

PROGRAMM

Michail Glinka – Ouvertüre zu Oper „Ein Leben für den Zaren“
Alfredo de Vecchis – Concertino for Cello and Orchestra (Uraufführung)
Bedrich Smetana – Aus Böhmens Hain und Flur“ (Sinfonische Dichtung aus dem Zyklus „Mein Vaterland“)
Peter Tschaikowsky – Sinfonie Nr. 2 „Kleinrussische“

Domenico Milone – Cello
Knud Jansen – Dirigent

Das TonArt Orchester Heidelberg e.V. spielt Tschaikowskis zweite Sinfonie (genannt die „Kleinrussische“), ein melodienreiches Werk, das in Kleinrussland – der heutigen Ukraine – entstand. Zahlreiche ukrainische Volksweisen finden sich darin wieder. Gleich zu Beginn erklingt als Hornsolo das Volkslied „Drunten bei der Mutter Wolga“. In den folgenden Sätzen finden sich neben dem „Hochzeitszug“ aus Tschaikowskis Oper „Undine“ (die der Komponist nach Kritikerverrissen vernichtet hatte); das Volkslied „Spinn, meine Spinnerin“ ein „ukrainisches Scherzlied“ und Variationen zum Volkslied „Der Kranich“.

Glinka gilt als Vater der russischen Musik. Seine Oper „Ein Leben für den Zar“ war die erste auf russisch gesungene klassische Oper Russlands. Sie erzählt von den Heldentaten des Bauern Iwan Sussanin, der polnische Besatzer in unwegsame Wälder führt, aus denen sie nicht mehr zurückfinden. Ein Musikstück in Glinka’s ganz persönlicher, sehr russisch geprägter Musiksprache, in Russland verehrt und außerhalb wenig bekannt.

„Aus Böhmens Hain und Flur“ von Bedrich Smetana zeigt die böhmische Landschaft musikalisch. „Es erklingen von allen Seiten innig gesungene Lieder, sowohl lustige als auch melancholische, aus Hain und Flur. Die Wälder und die fröhliche, fruchtbare Gegend im Unterland der Elbe, wie auch anderer Gebiete, all das wird besungen“, schrieb Smetana an seinen Verleger

In diesem Programm eingebettet liegt die Uraufführung des „Concertino for Cello and Orchestra“ von Alfredo de Vecchis, Student in der Kompositionsklasse von Sidney Corbett an der Musikhochschule Mannheim.

Das Sinfonieorchester TonArt Heidelberg e.V. wünscht seinen Zuhörern einen spannenden musikalischen Abend.

https://www.tonart-heidelberg.de/

 

 

Popakademie (MA) – Semesterabschlusskonzerte Welt- & Popmusik


Do, 1. und Fr, 2. Februar 2018, 19 Uhr

wo: Popakademie Baden-Württemberg, Hafenstr. 33, 68159 Mannheim

Eintritt frei!

  • 01.02.2018 Semesterabschlusskonzert B.A. Weltmusik

Am Donnerstag, den 01. Februar, findet in der Popakademie das Semesterabschlusskonzert mit Liveprüfungen von Studierenden aus dem Bachelorstudiengang Weltmusik statt. Der Eintritt ist frei.
http://www.popakademie.de/studium/fachbereich-popularmusik/weltmusik

  • 02.02.2018 Semesterabschlusskonzert M.A. Popular Music

Am Freitag, den 02. Februar, findet in der Popakademie das Semesterabschlusskonzert mit Liveprüfungen von Studierenden aus dem Masterstudiengang Popular Music statt. Der Eintritt ist frei.
http://www.popakademie.de/studium/fachbereich-popularmusik/popularmusic

www.popakademie.de

Staatsphilharmonie RLP im Rosengarten (MA) – 3. Mannheimer Meisterkonzert


Fr, 2. Februar 2018, 19:30 Uhr (18:45 Uhr Einführung)

Wo: Mannheim, Rosengarten, Mozartsaal
Wie viele: 10 Karten

Neu für Konzerte der Staatsphilharmonie: Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann im Kulturparkett Laden in Mannheim (S3, 12) abholen.
Wenn noch mehr als 3 Karten da sind, können Karten aus dem Bestand ab einem Tag vor der Veranstaltung auch an eine Begleitperson gegeben werden!
Wenn Sie Ihre Karte in unseren Büros in Heidelberg oder Schwetzingen zu den dortigen Öffnungszeiten abholen möchten, geht das auch. Bitte dafür frühzeitig reservieren, dort lagern keine Karten!

Die Eintrittskarten der Staatsphilharmonie beinhalten ein VRN-Kombiticket!
D.h. sie berechtigen am Veranstaltungstag bis zum darauf folgenden Tag 3:00 Uhr zur Fahrt mit allen Bussen, Straßenbahnen und freigegebenen Zügen (DB: RE, RB und S-Bahn jeweils in der 2. Klasse) im VRN.

3. Mannheimer Meisterkonzert

Mitwirkende

  • Albrecht Mayer Dirigent
  • Albrecht Mayer Oboe

Programm

  • HK Gruber Charivari. Ein österreichisches Journal für Orchester
  • Joseph Haydn Konzert für Oboe und Orchester C-Dur, Hob. VIIg: C1
  • Ludwig van Beethoven Sinfonie Nr. 5 c-Moll, op. 67 „Schicksalssinfonie“

Beschreibung

Beim dritten Mannheimer Meisterkonzert treffen Artist in Residence, Albrecht Mayer, und HK Gruber, dem die Staatsphilharmonie in dieser Spielzeit das Komponistenporträt widmet, auf der konzertanten Bühne zusammen. Mit dem lautmalerischen „Charivari“ zeigt sich Albrecht Mayer als feinfühliger Dirigent wobei er bereits im nächsten Stück, Haydens Oboenkonzert, seine herausragende Rolle des Solisten einnimmt und durch diesen Sprung vom Dirigentenpult zum Instrument seine musikalische Kunstfertigkeit unter Beweis stellt. Den sinfonisch-dramatischen Höhepunkt des Konzertabends findet sich in Beethovens monumentaler „Schicksalssinfonie“.

Um 18:45 Uhr findet eine Konzerteinführung im Stamitzsaal statt.

 

Kulturfenster Heidelberg – Gankino Circus: die letzten ihrer Art


Freitag, 2. Februar 2018, 20:00 Uhr

Wo: Kulturfenster e. V., Kirchstr. 16, 69115 Heidelberg

Wie viele: 2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis drei Tage vorher und können Ihre Karte dann direkt an der Kasse abholen.

Über die Veranstaltung:
„Anarchisch, verrückt, brillant“, so beschreibt die Süddeutsche ein Konzert von Gankino Circus. Aber was heißt schon Konzert? Ein Auftritt der vier Musiker ist weniger ein Konzert als vielmehr ein weltmusikalisches Schauspiel, ein kabarettistisches Spektakel, eine zumindest kleine subkulturelle Sensation!

Als „Die Letzten ihrer Art“ fackeln die fränkischen Ausnahmekünstler auf der Bühne ein furioses Feuerwerk ab, das Seinesgleichen sucht: rasante Melodien, schräger Humor und charmanter Unfug sind die zentralen Zutaten ihres Konzertkabaretts. Freuen Sie sich auf einen außergewöhnlichen Konzertkabarettabend – extravagant, originell, wunderlich! Oder mit den Worten des Münchner Merkurs: „Verrückt, herrlich verrückt…“

Presse: Hinreißend skurril und unterhaltsam aberwitzig. | Mit einer unbändigen Spielfreude begeistern Sie ihr Publikum. | Das künstlerisch perfekt auf den Punkt gebrachte Chaos. | Was ist da noch Konzert, was ist schon Zirkus?

Gankino Circus spielen Musik aus ihrer und der Heimat anderer Menschen. Das Musikerhandwerk hat die Gruppe auf den Straßen zwischen Belgrad und Bamberg erlernt. Mittlerweile ist sie als fester Bestandteil der deutschen Kleinkunst- und Musikszene ein gern gesehener Gast auf Theater- und Festivalbühnen in ganz Europa. 2015 repräsentierte der fränkische Exportschlager sogar die deutsche Musikkultur auf der EXPO in Mailand. Dass die vier Franken aufgrund akuten Erfolgs inzwischen jegliche Art von gewöhnlichem Beruf aufgeben mussten, stört sie herzlich wenig.

Ganz Deutschland ist in der Hand von biederen Pop-Sternchen und einfallslosen Comedians … ganz Deutschland? Nein! Ein von unbeugsamen Franken bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem kulturellen Konformismus Widerstand zu leisten – angeführt von Gankino Circus: vier virtuose Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe.

Link zur Veranstaltung:https://www.kulturfenster.de/erwachsene/kleinkunstbuehne/gankino-circus

theater/haus G7 – Figurentheater Maren Kaun: Guten Abend, gut Nacht


Fr, 2. Februar 2018, 20 Uhr

Wo: theater/haus G7, G7 4b, 68159 Mannheim
Wie viele: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44 599 550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im theater/haus G7 abholen.

Figurentheater Maren Kaun wird 18!

Guten Abend, gut Nacht

guten-abend-foto1Ist auch Ihr Kind aus den Fugen geraten? Schlägt es die gängigen Pfade nicht ein? Sitzt es nur still in einer Ecke und träumt vor sich hin? Kann es nicht ruhig sitzen? Dann lassen Sie sich und Ihrem Kind helfen mit Sandmännchen, bösen Träumen, pädagogischen Ratschlägen, Grimmschen Märchen und psychiatrisch-psychologischen Diagnosen. Ein böser Märchenabend für Erwachsene.

Spiel: Maren Kaun, Maike Wehmeier

Regie: Frank Soehnle

Musik: Johannes Frisch

Fotos, Figuren, Bühnenbild: Alex Knüttel

Idee, Figuren, Bühnenbild: Maren Kaun

http://tig7.de/

Kulturfenster Heidelberg – Die Geschwister Grimmig spielen: Der Wolf und die sieben Geißlein


Samstag, 3. Februar 2018, 15:00 Uhr

Wo: Kulturfenster e. V., Kirchstr. 16, 69115 Heidelberg

Wie viele: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis drei Tage vorher und können Ihre Karte dann direkt an der Kasse abholen.

Über die Veranstaltung:
Das berühmteste Versteckspiel der Literaturgeschichte! Erzählt mit bestaunenswerten Flachfiguren und vergnüglicher Anarchie. Die allein erziehende Frau Ziege muss einkaufen gehen und auch mal wieder zum Friseur. Vorher warnt sie ihre sieben Kinder vor dem bösen Wolf. Doch der einsame Mistkerl verstellt sich und frisst alle Geißlein auf. Alle? Nicht alle! Rettung naht … Ein Märchen mit großen Gefühlen, richtig guten Verstecken und inbrünstigem Gesang. Kultinszenierung für alle Altersklassen!

Cie. Freaks und Fremde, Dresden

Link zur Veranstaltung:https://www.kulturfenster.de/kinder/kindertheater/die-geschwister-grimmig-spielen-der-wolf-und-die-sieben-geisslein

Handball HG Oftersheim/Schwetzingen: TSG Haßloch


Nordstadthalle, Schwetzingen, 03.02.2018, 19.30 Uhr

Unser Partner, der Handballclub HG Oftersheim/Schwetzingen stellt uns ein großzügiges Kartenkontingent für alle kommenden Heimspiele zur Verfügung.

Anzahl Karten: 20 Stück

Ort: Nordstadthalle Schwetzingen, Grenzhöfer Straße, 68723 Schwetzingen

Am 03.02.2018 ist ein weiteres Spiel  gegen den TSG Haßloch

Jetzt schnell reservieren. Die Anmeldung/ Reservierung erfolgt per Email an info@kulturparkett-rhein-neckar.de.   oder telefonisch unter +49 (0) 621 44 59 95 50. Die Karten sind dann an der Kasse in der Nordstadthalle im Grenzhöferweg, 68723 Schwetzingen hinterlegt.

Alternativ können Sie Mittwochs in Büro Schwetzingen,(Büro Kern, Wildemannstraße 1), zwischen 17 und 19 Uhr reservieren

http://www.hghandball.de/mannschaften/3-liga-herren

Kulturfenster Heidelberg – Flüsterzweieck: Stabile Eskalation


Samstag 3. Februar 2018, 20:00 Uhr

Wo: Kulturfenster e. V., Kirchstr. 16, 69115 Heidelberg

Wie viele: 2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis drei Tage vorher und können Ihre Karte dann direkt an der Kasse abholen.

Über die Veranstaltung:
Sie wollen einen Abend lang das ultimative Hochgefühl erleben, aber anschließend wieder wohlig in Ihre kuschelige Couch einsinken? Sie wollen einen Blick hinter den Vorhang der Ekstase werfen – durchs geschlossene Fenster ohne die wohlbehütete Sicherheit der eigenen vier Wertvorstellungen zu verlassen? Dann sind Sie hier richtig! Man muss hineinhören in diesen Redefluss, die Wortdrechslereien aufschnappen, die Deutungen wägen und sich anstrengen, vor Lachen die nächste Pointe nicht zu versäumen. Flüsterzweieck kupfert mit ihrer Gestik, Mimik und Performance nichts ab, sie gehen ihren eigenen überraschenden Weg und ernten dafür rasenden Applaus. Was die beiden Österreicherinnen auf die Bühne bringen, ist kein Kabarett im klassischen Sinne, kein Pointen-Sperrfeuer oder gar kurzweilige Belustigung. Vielmehr kabarettistisches Theater, das durch subtile Komik, unbändigen Sprachwitz und schauspielerische Raffinesse besticht.

2009 gewannen Ulrike Haidacher und Antonia Stabinger den „Grazer Kleinkunstvogel“ und noch im selben Jahr feierten sie mit ihrem ersten abendfüllenden Programm „selbstredend. wahnsinnig! [humor zweipunktnull]“ Premiere. Im Jahr 2012 folgte das Programm „WIE IM FILM nur ohne walter“. Seit 2012 sind die beiden Wienerinnen außerdem regelmäßig auf Radio FM4 zu hören. Das Programm „Menschenkür“ wurde im Oktober 2014 im Bonner Pantheon Theater uraufgeführt. Mit ihm gewannen die beiden Kabarettistinnen 2015 den Reinheimer Satirelöwen und das silberne Passauer Scharfrichterbeil. „Stabile Eskalation“ ist das mittlerweile vierte Bühnenstück von Flüsterzweieck.

Link zur Veranstaltung:https://www.kulturfenster.de/erwachsene/kleinkunstbuehne/fluesterzweieck

Alte Feuerwache (MA) – Banda Senderos // im Anschluss Disko Esperanto!


Sa, 3. Februar 2018, 21 Uhr

Wo: Alte Feuerwache, Brückenstraße 2, 68167 Mannheim
Wie viele: 6 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie können direkt bei der Alten Feuerwache reservieren (telefonisch unter 0621/293 92 81) und Ihr Ticket dann unter Vorlage des Kulturpasses an der Abendkasse abholen.

Banda Senderos

Die neunköpfige Banda Senderos aus Essen gehört mit ihrem handgemachten Clubsound zweifellos zu den vielversprechendsten Newcomern der deutschen Independent-Szene. Dancehall verschmilzt mit Reggae Grooves, fette Bläsersätze surfen auf dickem Beat. Die Banda lebt dabei vom Kontrast der beiden Frontmänner und den vielfältigen musikalischen Einflüssen und Eigenarten der Crewmitglieder.

Das Konzert-Ticket gilt auch für die anschließende Disko Esperanto!

halle 02 (HD) – Tanzhalle


Samstag, 3. Februar 2018, ab 22:00 Uhr

Wo: halle 02, Zollhofgarten 2, 69115 Heidelberg

Mit Kulturpass ist der Eintritt frei!

Über die Veranstaltung:
Deine Lieblingstanzmusik.
Du hast mal wieder Lust auf eine Party bei der alle deine musikalischen Lieblingsstile gespielt werden und nicht stundenlang nur ein „Bumm Tzz Bumm Tzz“ zu hören ist?

Du magst die Hits von heute genauso wie die von gestern und morgen? Dann schüttel dein Haar, schwing dein Tanzbein und reiß die Arme in die Luft zu den Hits, die Du kennst, aber in so einem Mix noch nicht im Club gehört hast.
Musikalische Grenzen gibt es bei der TANZHALLE nicht und dieses wird nun schon seit 8 Jahren in der halle02 abgefeiert! Egal ob 90er Hits, 2000er Klassiker, Indie, Charts, HipHop, Dancehall, MashUps, House, Pop oder Rock – es kommt alles auf die Plattenteller was lecker groovt und euch vor Freude die Schuhsohle glühen lässt.
Unser Ziel: Seid ihr glücklich, dann sind wir es auch! Tanzhalle – deine Heimat für Tanz, Schweiß und Glückshormone!

Link zur Veranstaltung:http://www.halle02.de/programm/detail/event/tanzhalle-30/

Kulturbrücken Jungbusch (Ma) – Lilly among clouds


Sa, 3. Februar 2018, 20:00 Uhr

Wo: Kulturbrücken Jungbusch, Böckstr. 21, 68159 Mannheim
Wie viele: 5 Karten

Sie zeigen Ihren Kulturpass an der Abendkasse vor und erhalten freien Eintritt.

Lilly among clouds

Aerial Perspective-Tour 2018

Bild könnte enthalten: 1 Person, Nahaufnahme

Lilly Brüchner alias lilly among clouds aus Würzburg setzt sich ans Klavier und schreibt große Popsongs. Rund, aber für den Kloß im Hals. Majestätisch, aber ohne Kitsch. Wie eine Collage, dramatisch, vielschichtig, weit. Da sind wabernde Beats oder hallige E- Gitarrenflächen, die wohlige Tiefe erzeugen und gleichzeitig Lillys Stimme in goldenes Licht rücken. Und was für eine Stimme das ist!
Produzent Udo Rinklin (u.a. Laith Al-Deens #1-Album „Bleib unterwegs“) und die Künstlerin haben früh erkannt, dass lilly among clouds ́ Reise viel weiter geht als bis zur klassischen songwriternden Dame am Piano. lilly among clouds ist Breitwand-Pop, ist Selbsterkenntnis und Selbstzweifel und von einer Qualität, die nach alles anderem klingt als nach deutscher Provinz.
Nach ihrer selbstbetitelte Debüt-EP inklusive der Singles „Blood & History“ und „Keep“ und internationalen Shows beim SXSW in Austin (USA) odem Zermatt Unplugged Festival (Schweiz) oder der Australian Music Week bei Sydney (Australien) erschien Ende August 2017 nun endlich ihr offizielles Debütalbum „Aerial Perspective“, in Deutschland via [PIAS] Recordings, in Japan via Moorkworks und in Australien via Indica Records.

https://www.facebook.com/music.lilly/

https://www.facebook.com/kulturbrucken.jungbusch/

NTM (MA) – Der Alpenkönig und der Menschenfeind


So, 04.02.2018, 16.00 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Schauspiel
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis drei Tage vorher beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Der Alpenkönig und der Menschenfeind

Ferdinand Raimund
Romantisch-komisches Original-Zauberspiel

Der vermögende Gutsbesitzer Rappelkopf wittert überall Gefahr und macht seiner Umgebung das Leben zur Hölle. Von seiner Frau fühlt er sich betrogen, von der Tochter hintergangen, dem Personal traut er sogar ein Mordkomplott zu. Er zieht sich in eine einsame Hütte in den Bergen zurück. Der magische Alpenkönig Astragalus beschließt, dem rappelköpfischen Menschenfeind einen Spiegel vorzuhalten. Er verwandelt ihn in seinen Schwager Silberstein und schickt ihn nach Hause zurück; Astragalus selbst nimmt die Gestalt Rappelkopfs an. In seinem Doppelgänger erkennt dieser schließlich die eigene Verblendung.
Ferdinand Raimund gilt neben Johann Nestroy als wichtigster Repräsentant des Wiener Volkstheaters. Sein 1828 uraufgeführtes musikalisches Zauberspiel entwirft das zeitlose Portrait eines schwierigen Charakters in seiner ganzen Zerrissenheit. Selten hat abgrundtiefe Verzweiflung so komödiantische Funken geschlagen. »Sentimentalität und Brutalität des Menschen« seien in diesem Werk untrennbar miteinander verbunden, urteilte Robert Musil. Und so nimmt Raimund im tiefsten Biedermeier die Selbstzweifel des modernen Menschen vorweg.

Susanne Lietzow, als Regisseurin u.a. in Wien, Linz und Dresden tätig, setzt nach Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben und Shakespeares Wie es euch gefällt nun einen Klassiker der Wiener Volkskomödie in Szene.