Archiv der Kategorie: Kalender

BASF – Kinderkonzert: „Die Musik-Fabrik“


Sa, 24. Februar 2018, 14:30 Uhr

Wo: BASF-Gesellschaftshaus, Wöhlerstraße 15, 67063 Ludwigshafen am Rhein
Wie viele: 2 Familienkarten pro Veranstaltung insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Familienkarten (gültig für 2 Erwachsene und 2 Kinder)

Bitte bestellen Sie die Karten per Mail an basf.konzerte@basf.com oder telefonisch unter 0621-6099911. Das Kartenbüro (und somit die Telefon-Hotline) ist nur Montag, Mittwoch und Freitag von 10 – 13 Uhr sowie am Mittwoch von 14 – 17 Uhr geöffnet. Bitte geben Sie an, dass Sie einen Kulturpass besitzen.

Die Tickets können dann bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.

Calefax Reed Quintet

Programm:
„Die Musik-Fabrik“

Konzert für Kinder von 5 – 8 Jahren.
Dauer: ca. 60 Minuten. Keine Pause.

Ausgezeichnetes für die Ohren. 2012 erhielt das Calefax Reed Quintet für sein Programm „Die Musik-Fabrik“ den junge ohren preis. Das Familienkonzert wurde als das überzeugendste Musikvermittlungsprojekt bewertet. In einer spannenden und spritzig präsentierten Bühnenhandlung werden die Strukturen der klassischen Werke sowie die unterschiedlichen Musikstile für ein junges Publikum erfahrbar gemacht. Ganz nebenbei gibt „Die Musik-Fabrik“ einen faszinierenden Einblick in die Geschichte, Bauweise und Spieltechnik der Holzblasinstrumente und regt die Kinder selbst zum Experimentieren an.

 

Freizeitschule – Eltern – Kind – Café


Am ersten Montag im Monat, ausgenommen Ferien und Feiertage

Wo: Freizeitschule, Neckarauer Waldweg 145, 68199 Mannheim
Eintritt frei!

Gemeinsam mit unseren Kindern wollen wir spielen, basteln, beisammen sein, ins Gespräch kommen, und auch Pädagogisches kann miteinander bewegt werden.

Anmeldungen sind nicht erforderlich, einfach kommen und dabei sein!

Musikalische Akademie des NTO Mannheim – Alexander Soddy, Dirigent – Cédric Tiberghien, Klavier


Mo, 05. März 2018, 20:00 Uhr

Wo: Mozartsaal, Rosengarten Mannheim, Rosengartenpl. 2, 68161 Mannheim
Wie viele: 30 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie bestellen Ihre Karte bis eine Woche vorher telefonisch beim Kartenbüro der Musikalischen Akademie (Frau Raphaela Epstein) unter 0621 / 26044 (Montag – Freitag 10-14 Uhr, Mittwoch 10-18 Uhr.) Bitte geben Sie bei der Reservierung an, dass Sie Kulturpass-Inhaber sind. Ihre Karte können Sie dann vor Konzertbeginn an der Abendkasse abholen.

Einführungsgespräch jeweils um 19:15 Uhr, Mozartsaal

Alissa Firsova: Die Windsbraut
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467
Piotr Iljitsch Tschaikowski: Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 Pathétique

Die Windsbraut – Oskar Kokoschkas berühmtes Gemälde von sich und seiner Geliebten Alma Mahler in nächtlichem Taumel ist die aufregende Inspiration für die zentrale Uraufführung der Spielzeit 2017/18. Die russisch-britische Pianistin und Komponistin Alissa Firsova stammt aus einer Familie von Komponisten, sie schreibt Musik, seit sie 14 ist, Musik, die mittlerweile in der ganzen Welt aufgeführt wird – und man darf gespannt sein, wie sie die wilde Geschichte von Oskar und Alma für diese Auftragskomposition des NTO in Orchestersprache überführt…

Mozart in den Billboard-Charts? – Weil sein Klavierkonzert KV 467 als Filmmusik einer schwedischen Filmschnulze so populär wurde, schaffte es die Musik Ende der 1960er-Jahre sogar in die Hitparaden, und das Konzert hatte seinen (Film-)Titel weg: „Elvira Madigan“. In Wahrheit hat Mozart dieses Konzert mit seinem so liebesfilmkompatiblen, elegisch schimmernden Mittelsatz für niemanden geschrieben als sich selbst, der damals, Mitte der 1780er-Jahre, in Wien der Pianist der Stunde war.

„Ich will nicht zu denen gehören, die sich leergeschrieben haben.“ Diesen Zustand fürchtet Peter Tschaikowsky in seinen letzten Lebensmonaten – und komponiert gleichzeitig an seinem wohl bedeutendsten Werk.Diese sechste Symphonie, Pathétique genannt, ist berührender als alles, was Tschaikowsky bis dahin geschrieben hat, er selbst sagt dazu ganz schlicht, es sei „aufrichtige Musik“ – und die führt uns ins Innerste einer müden Seele. „Der zweite Satz“, so der Komponist, „ist die Liebe, der dritte Enttäuschung, der vierte endet mit Ersterben.“

Musikalische Akademie des NTO Mannheim – Alexander Soddy, Dirigent – Cédric Tiberghien, Klavier


Di, 06. März 2018, 20:00 Uhr

Wo: Mozartsaal, Rosengarten Mannheim, Rosengartenpl. 2, 68161 Mannheim
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie bestellen Ihre Karte bis eine Woche vorher telefonisch beim Kartenbüro der Musikalischen Akademie (Frau Raphaela Epstein) unter 0621 / 26044 (Montag – Freitag 10-14 Uhr, Mittwoch 10-18 Uhr.) Bitte geben Sie bei der Reservierung an, dass Sie Kulturpass-Inhaber sind. Ihre Karte können Sie dann vor Konzertbeginn an der Abendkasse abholen.

Einführungsgespräch jeweils um 19:15 Uhr, Mozartsaal

Alissa Firsova: Die Windsbraut
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467
Piotr Iljitsch Tschaikowski: Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 Pathétique

Die Windsbraut – Oskar Kokoschkas berühmtes Gemälde von sich und seiner Geliebten Alma Mahler in nächtlichem Taumel ist die aufregende Inspiration für die zentrale Uraufführung der Spielzeit 2017/18. Die russisch-britische Pianistin und Komponistin Alissa Firsova stammt aus einer Familie von Komponisten, sie schreibt Musik, seit sie 14 ist, Musik, die mittlerweile in der ganzen Welt aufgeführt wird – und man darf gespannt sein, wie sie die wilde Geschichte von Oskar und Alma für diese Auftragskomposition des NTO in Orchestersprache überführt…

Mozart in den Billboard-Charts? – Weil sein Klavierkonzert KV 467 als Filmmusik einer schwedischen Filmschnulze so populär wurde, schaffte es die Musik Ende der 1960er-Jahre sogar in die Hitparaden, und das Konzert hatte seinen (Film-)Titel weg: „Elvira Madigan“. In Wahrheit hat Mozart dieses Konzert mit seinem so liebesfilmkompatiblen, elegisch schimmernden Mittelsatz für niemanden geschrieben als sich selbst, der damals, Mitte der 1780er-Jahre, in Wien der Pianist der Stunde war.

„Ich will nicht zu denen gehören, die sich leergeschrieben haben.“ Diesen Zustand fürchtet Peter Tschaikowsky in seinen letzten Lebensmonaten – und komponiert gleichzeitig an seinem wohl bedeutendsten Werk.Diese sechste Symphonie, Pathétique genannt, ist berührender als alles, was Tschaikowsky bis dahin geschrieben hat, er selbst sagt dazu ganz schlicht, es sei „aufrichtige Musik“ – und die führt uns ins Innerste einer müden Seele. „Der zweite Satz“, so der Komponist, „ist die Liebe, der dritte Enttäuschung, der vierte endet mit Ersterben.“

BASF – Kinderkonzert: „Der Konzert-Check“


Samstag, 10. März 2018, 15:00 Uhr

Wo: BASF-Feierabendhaus, Ludwigshafen
Wie viele: 2 Familienkarten pro Veranstaltung insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Familienkarten (gültig für 2 Erwachsene und 2 Kinder)

Bitte bestellen Sie die Karten per Mail an basf.konzerte@basf.com oder telefonisch unter 0621-6099911. Das Kartenbüro (und somit die Telefon-Hotline) ist nur Montag, Mittwoch und Freitag von 10 – 13 Uhr sowie am Mittwoch von 14 – 17 Uhr geöffnet. Bitte geben Sie an, dass Sie einen Kulturpass besitzen.

Die Tickets können dann bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.

Tobias Krell, Moderation
Württembergische Philharmonie Reutlingen
Hermes Helfricht, Dirigent

Programm:
„Der Konzert-Check“

Konzert für Kinder von 8 –12 Jahren.
Dauer: ca. 60 Minuten. Keine Pause.

Check it out! Er ist in einer vierzig Kilo schweren Rüstung auf ein Riesenpferd gestiegen und hat eine Ritterburg gestürmt. Er ist trotz tierischer Höhenangst auf einen 50 Meter hohen Baukran geklettert. Er hat Eissorten mit ungewöhnlichen Geschmacksrichtungen von Senf bis Bratensauce getestet. Im Kinderkanal checkt Tobias Krell, besser bekannt als Checker Tobi, wirklich alle Themen von der Steinzeit bis zum Weltraum und vermittelt dabei auf unbekümmerte Art spielerisch Wissen.
Doch die größte Herausforderung erwartet den gebürtigen Mainzer im Feierabendhaus; schließlich gibt es rund um das klassische Konzert noch viele Geheimnisse zu lüften: Müssen wirklich alle Komponisten eine Perücke tragen? Kann ein Sinfonieorchester lauter spielen als eine Rockband? Tobi macht den ultimativen Konzert-Check und hofft dabei auf die Unterstützung seiner Fans – denn jeder, der neugierig ist und so viel wie möglich über die Welt da draußen wissen will, kann ein Checker sein.

 

Mannheimer Philharmoniker – Orchesterkonzert


So. 11.03.2018, 19:00 Uhr

Wo: Rosengarten Mannheim
Wie viele: 20 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bei den Mannheimer Philharmonikern
info@mannheimer-philharmoniker.de oder 0621 437 350 22 und können Ihre Karte dann an der Abendkasse abholen.

Programm
Rachmaninoff, Klavierkonzert Nr. 3
Elgar, Enigma Variationen

Beschreibung

Erleben Sie Rachmaninoffs mitreißendes drittes Klavierkonzert mit einem Solisten der Extraklasse. Nicht nur ist Sergei Babayan einer der zur Zeit meistgefeierten Pianisten und Klavierpädagogen seiner Generation; sondern er wird insgeheim von zahlreichen Kollegen und Kennern als der wahrscheinlich größte Pianist unserer Zeit angesehen.

Mit seiner beeindruckenden technischen Vollkommenheit sowie seiner hochsensiblen Musikalität und mitreißenden Spielfreude fesselt Sergei Babayan seine Zuhörer seit jeher auf unvergessliche Art und Weise. Regelmäßig tritt er in den bedeutendsten Konzertsälen der Welt auf. Neben seiner Tätigkeit als Konzertpianist ist Babayan auch einer der wohl international einflussreichsten Pädagogen. Als Professor an der Juilliard School in New York und dem CIM in Cleveland hat er Generationen junger Ausnahmepianisten geformt – unter ihnen zahlreiche renommierte Preisträger wie Daniil Trifonov.

Als weiteres Highlight des Abends erklingen die „Enigma Variationen“ op. 36 von Edward Elgar. Begonnen als Spielereien am Klavier, charakterisieren die 14 Variationen Personen aus dem engsten Freundeskreis des Komponisten. Nicht abzusehen war, dass genau dieses Werk ihm seinen internationalen Durchbruch verschaffen. Den Namen „Enigma“ bekam das Werk in Anlehnung an das griechische Wort für Rätsel. Darin gibt es zwei Rätsel, zum einen die mit Kürzel versehenen Titel der Variationen; zum anderen behauptete Elgar, es gebe noch ein zweites Thema neben dem Hauptthema, dieses „ertönt zwar, wird aber nicht gespielt“. Welches Thema das ist, ob dieses überhaupt existiert oder ob diese Aussage nur ein Verwirrspiel des britischen Komponisten war, ist bis heute nicht endgültig geklärt.

BASF – Sinfoniekonzert: Alexej Gerassimez


Mi, 14. März 2018, 20:00 Uhr

Wo: BASF-Feierabendhaus, Ludwigshafen
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Bitte bestellen Sie die Karten per Mail an basf.konzerte@basf.com oder telefonisch unter 0621-6099911. Das Kartenbüro (und somit die Telefon-Hotline) ist nur Montag, Mittwoch und Freitag von 10 – 13 Uhr sowie am Mittwoch von 14 – 17 Uhr geöffnet. Bitte geben Sie an, dass Sie einen Kulturpass besitzen. Die Tickets können dann bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.

Die Anmeldung ist verbindlich. Wenn Ihnen etwas dazwischen kommt (Krankheit o.ä.), sagen Sie bitte unbedingt rechtzeitig beim Kartenbüro der BASF ab, damit Ihr Platz wieder frei gegeben werden kann – die Konzerte sind häufig ausverkauft.

Alexej Gerassimez, Schlagzeug
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Elim Chan, Dirigentin

Programm:
Johannes Brahms: Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81
HK Gruber: Schlagzeugkonzert „Rough Music“
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

19.00 Uhr Einführung im Kammermusiksaal von Moritz Chelius

Emanzipation des Geräusches. Für seine eigenen Stücke lässt sich Alexej Gerassimez von Alltagsklängen inspirieren und trommelt auf Bremsscheiben oder Schiffsschrauben. Eine unkonventionelle Herangehensweise erfordert auch das Schlagzeugkonzert des österreichischen Komponisten HK Gruber. Dessen Titel „Rough Music“ bezieht sich auf ein mittelalterliches Ritual: mit „rauhen Tönen“ machten demnach Dorfbewohner ihrem Ärger über Zeitgenossen Luft, die aus dem – vornehmlich ehelichen – Rahmen fielen. Als Quittung gab es ein Ständchen zu nächtlicher Stunde, bei dem auf Pfannendeckel geschlagen, mit Zinntellern geschmettert oder an Katzenschwänzen gezogen wurde.

 

BASF – Sinfoniekonzert: Alexej Gerassimez


Do, 15. März 2018, 20:00 Uhr

Wo: BASF-Feierabendhaus, Ludwigshafen
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Bitte bestellen Sie die Karten per Mail an basf.konzerte@basf.com oder telefonisch unter 0621-6099911. Das Kartenbüro (und somit die Telefon-Hotline) ist nur Montag, Mittwoch und Freitag von 10 – 13 Uhr sowie am Mittwoch von 14 – 17 Uhr geöffnet. Bitte geben Sie an, dass Sie einen Kulturpass besitzen. Die Tickets können dann bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.

Die Anmeldung ist verbindlich. Wenn Ihnen etwas dazwischen kommt (Krankheit o.ä.), sagen Sie bitte unbedingt rechtzeitig beim Kartenbüro der BASF ab, damit Ihr Platz wieder frei gegeben werden kann – die Konzerte sind häufig ausverkauft.

Alexej Gerassimez, Schlagzeug
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz
Elim Chan, Dirigentin

Programm:
Johannes Brahms: Tragische Ouvertüre d-Moll op. 81
HK Gruber: Schlagzeugkonzert „Rough Music“
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

19.00 Uhr Einführung im Kammermusiksaal von Moritz Chelius

Emanzipation des Geräusches. Für seine eigenen Stücke lässt sich Alexej Gerassimez von Alltagsklängen inspirieren und trommelt auf Bremsscheiben oder Schiffsschrauben. Eine unkonventionelle Herangehensweise erfordert auch das Schlagzeugkonzert des österreichischen Komponisten HK Gruber. Dessen Titel „Rough Music“ bezieht sich auf ein mittelalterliches Ritual: mit „rauhen Tönen“ machten demnach Dorfbewohner ihrem Ärger über Zeitgenossen Luft, die aus dem – vornehmlich ehelichen – Rahmen fielen. Als Quittung gab es ein Ständchen zu nächtlicher Stunde, bei dem auf Pfannendeckel geschlagen, mit Zinntellern geschmettert oder an Katzenschwänzen gezogen wurde.

Zeitraumexit (Ma) – Artfremde Einrichtung – Wer bespielt das Zeitraum Exit?


Diverse Termine, jeweils Sa, 17 - 21 Uhr

Wo: zeitraumexit, Hafenstraße 68, 68159 Mannheim (Jungbusch)
Eintritt frei!

  • zuhören und schauen – diskutieren – mitentscheiden
  • oder auch: sein eigenes Projekt präsentieren!

Artfremde Einrichtung – Versammlungen

Termine (samstags, 17 Uhr):

  • 9. Dezember 2017
  • 20. Januar 2018
  • 24. Februar 2018
  • 31, März 2018

Wer zieht bei uns ein?

Das Rednerpult wird geschmückt, die Hymne gesungen, Tee serviert und das Protokoll verlesen. Projekte werden präsentiert, diskutiert und am Ende wird abgestimmt, was bei zeitraumexit läuft. Dann wird feierlich der Schlüssel übergeben. Die Spielregeln wurden beim Konvent im Rahmen des Festivals Wunder der Prärie von allen Interessierten gemeinsam geschrieben.

10 Jahre zeitraumexit im Jungbusch. 10 Jahre gemeinnützige Kulturarbeit. Aber welchen Nutzen hat die Allgemeinheit davon? Was braucht es an dieser Stelle? Und vor allem: Wer ist das überhaupt, die Allgemeinheit? Von November 2017 bis Juni 2018 laden wir alle ein, zeitraumexit für jeweils vier Wochen zu bespielen: Kampagnenbüro, Business-Start-Up, Kunstprojekt, Friseursalon, Werkstatt, Vereinsheim oder Tanztee – für vier Wochen ist alles möglich: kostenlos und mit Unterstützung des gesamten Teams.

https://www.zeitraumexit.de/

Oststadt Theater – Vier linke Hände


Wo: Oststadt Theater Mannheim, Stadthaus N1, 1, 68161 Mannheim

Wie viele: ab 2018 erhalten Sie, soweit verfügbar, bei Vorlage ihres Kulturpasses direkt an der Abendkasse eine kostenfreie Karte! Kulturpassinhaber*innen haben also dann grundsätzlich freien Eintritt.
Sie können sich nun also auch kurzfristig zu einem Theaterbesuch entscheiden. Alle Vorstellungen stehen Kulturparkettgästen offen!
Es gibt aber auch ein kleines Risiko, sollte eine Veranstaltung einmal bis auf den letzten Platz ausgebucht sein. Erfahrungsgemäß gibt es aber fast immer noch Platz im Oststadttheater.
Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor der Vorstellung. Sie ist telefonisch erreichbar unter 0621–1 60 60.

Termine:

  • Sa. 10. März 2018, 20.00 Uhr
  • So. 11. März 2018, 18.00 Uhr
  • Fr. 13. April 2018, 20.00 Uhr
  • Sa. 14. April 2018, 20.00 Uhr

Abendstück

Vier linke Hände

nach Pierre Chesnot

Regie: Petra Förster

Sophie hat heute ihren 40. Geburtstag. Bertrand ihr Nachbar von unten (ein verschrobener Professor und Ehefeind) klingelt und steht nass wie ein Schwamm vor der Türe. Sophie´s Badewanne ist übergelaufen. Trifft sich gut, Sophie braucht einen Mann. Nun folgt ein urkomischer Kampf der Geschlechter. Sie versuchen Herz und Verstand in Einklang zu bringen und haben dazu noch „vier linke Hände“.

Oststadt Theater – Achtung Deutsch!


Wo: Oststadt Theater Mannheim, Stadthaus N1, 1, 68161 Mannheim

Wie viele: ab 2018 erhalten Sie, soweit verfügbar, bei Vorlage ihres Kulturpasses direkt an der Abendkasse eine kostenfreie Karte! Kulturpassinhaber*innen haben also dann grundsätzlich freien Eintritt.
Sie können sich nun also auch kurzfristig zu einem Theaterbesuch entscheiden. Alle Vorstellungen stehen Kulturparkettgästen offen!
Es gibt aber auch ein kleines Risiko, sollte eine Veranstaltung einmal bis auf den letzten Platz ausgebucht sein. Erfahrungsgemäß gibt es aber fast immer noch Platz im Oststadttheater.
Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor der Vorstellung. Sie ist telefonisch erreichbar unter 0621–1 60 60.

Termine:

  • So, 14. Januar 2018, 18 Uhr
  • So, 4. Februar 2018, 18 Uhr
  • So, 18. Februar 2018, 18 Uhr
  • So, 18. März 2018, 18 Uhr
  • So, 15. April 2018, 18 Uhr

 

Szenenfoto

Abendstück

Achtung Deutsch !

Multikulti-Komödie von Stefan Vögel

Regie: Uwe von Grumbkow

http://oststadt-theater.de/cache/bilder/img=stuecke=AD_HP2.600x400.jpgHenrik wohnt in einer Studenten-WG:
Zusammen mit dem Syrer Tarik, der Französin Virginie, dem Österreicher Rudi und dem italienischen Möchtegern-Casanova Enzo.
Als Henrik in den Urlaub gefahren ist, erhalten die vier Daheimgebliebenen einen Brief: Familie Henrik Schlüter wird überprüft.
Familie?!- Panik bricht aus. Sie müssen dem Prüfer der Genossenschaft eine „typisch deutsche“ Familie vorspielen und schon nimmt ein buntes Chaos seinen Lauf…

 

Oststadt Theater – Im Himmel ist kein Zimmer frei


Wo: Oststadt Theater Mannheim, Stadthaus N1, 1, 68161 Mannheim

Wie viele: ab 2018 erhalten Sie, soweit verfügbar, bei Vorlage ihres Kulturpasses direkt an der Abendkasse eine kostenfreie Karte! Kulturpassinhaber*innen haben also dann grundsätzlich freien Eintritt.
Sie können sich nun also auch kurzfristig zu einem Theaterbesuch entscheiden. Alle Vorstellungen stehen Kulturparkettgästen offen!
Es gibt aber auch ein kleines Risiko, sollte eine Veranstaltung einmal bis auf den letzten Platz ausgebucht sein. Erfahrungsgemäß gibt es aber fast immer noch Platz im Oststadttheater.
Die Abendkasse öffnet jeweils eine Stunde vor der Vorstellung. Sie ist telefonisch erreichbar unter 0621–1 60 60.

Termine:

  • Sa, 6. Januar 20 Uhr
  • Fr, 19. Januar 20 Uhr
  • Fr, 9. Februar 20 Uhr
  • Fr, 2. März 20 Uhr
  • Sa, 3. März 20 Uhr
  • Fr, 20. April 20 Uhr

Im Himmel ist kein Zimmer frei

Komödie von Jean Stuart

Regie: Petra Förster

Himmel9

Ein wohlhabender Junggeselle verunglückt tödlich. Der Himmel ist jedoch wegen einer Computerpanne überbelegt und darum geht es kurzerhand wieder auf die Erde. Nach der Stippvisite im Himmel landet der Untote also wieder im irdischen Leben in seiner Wohnung und erfährt dort so einige Überraschungen… Ob Petrus aus dem Himmel noch selbst eingreifen muss, um alles wieder ins Lot zu bringen?