Alte Feuerwache – SWR NEWJazz Meeting 2016


Fr, 25. November 2016, 20:00 Uhr

Wo: Alte Feuerwache
Wie viele: 2 Karten

Sie können direkt bei der Alten Feuerwache reservieren (telefonisch unter 0621/293 92 81) und Ihr Ticket dann unter Vorlage des Kulturpasses an der Abendkasse abholen.

SWR NEWJAZZ MEETING 2016

Sound Portraits of Contemporary Africa

Kyle Shepherd: piano
Lionel Loueke: guitar, vocals
Nhlanhla Mahlangu: alto saxophone
Shane Cooper: bass
Jonno Sweetman: drums, percussion

„Ich sehe einen besonderen Wert darin, die Musik meiner südafrikanischen Heimat zu erforschen und sie fit für die Zukunft zu machen.“ Kyle Shepherd, 29, ist der Shooting Star der ambitionierten zeitgenössischen südafrikanischen Jazzszene. Offensiv bezieht sich der Pianist in seinen Sounds auf die Wurzeln des Township-Jazz und des Goema-Beat seiner Heimatstadt Kapstadt. Trotzdem möchte er nicht in eine Schublade gesteckt werden. „Es ist cool, wenn man in konzeptionellen Fragen das südafrikanische Ding wählt. Aber genauso cool ist es, wenn man etwas anderes wählt.“

Kyle Shepherd ist der Kurator des diesjährigen SWR NEWJazz Meeting. Auf seinen Wunsch hin begegnen sich im Klanglabor des Südwestrundfunks vier junge Jazzer aus Südafrika mit dem aus Benin stammenden und seit 1990 in den USA lebenden Gitarristen Lionel Loueke. „Sound Portraits of Contemporary Africa“ nennt Shepherd das Projekt, in dem die afrikanischen Improvisatoren in den Rundfunkstudios des Südwestrundfunks ein Konzertprogramm erarbeiten, das sie im Anschluss daran im Sendegebiet auf Tour vorstellen.

Shepherd nennt seine Musik „eine Kreolisierung vieler Dinge“. Aufregend virtuos erweitert er die Dimension des südafrikanischen Jazzpianos durch Elemente aus Hip Hop und Neo-Soul, Post-Bop und Free Music. Seine Mutter ist eine Violinistin, die an Abdullah Ibrahims Schule M7 musizierte. „Ich hörte Cape-Jazz also schon, als ich nicht mal wusste, was das ist.“, erzählt Kyle. Zunächst lernte er Violine, studierte das Instrument und sein klassisches Repertoire von fünf bis er 15 Jahre alt war. Als Teenager entdeckte er das Improvisieren und sein heutiges Lieblingsinstrument. „Als ich dann mit Jazz auf dem Klavier anfing, fühlte sich das alles so vertraut an – als wenn ich all diese Dinge schon kennte.“

Im Gegensatz zu seiner Ausbildung an der Geige, ist Kyle Shepherd am Klavier ein waschechter Autodidakt. „In mancherlei Hinsicht bereue ich, dass ich kein Klavierstudium absolviert habe. Andererseits gibt mir gerade diese Tatsache eine immense Freiheit im Umgang mit dem Instrument und mit der Musik. Den Freiraum, neue Dinge zu entdecken.“

In der 49. Ausgabe des legendären SWRNEW Jazz Meeting erfüllt sich der südafrikanische Pianist einen Herzenswunsch: erstmals spielt er mit dem aus Benin stammenden Gitarristen und Sänger Lionel Loueke zusammen. Beide lernten sich am Rande des Jazzfestivals in Durban kennen. Ihr Plan zusammen zu arbeiten, scheiterte bisher immer an äußeren Umständen.

Aufgewachsen ist Lionel Loueke in Benin mit afrikanischer Popmusik, Perkussion spielend, bis er über das Hören von George Benson zur Gitarre und zum Jazz fand. „Ich musste ein Jahr lang arbeiten, bis ich die 50 Dollar hatte, um mir meine erste Gitarre kaufen zu können.“ Weil keine Gitarrensaiten verfügbar waren, zog sich der junge Lionel die Kabel von Fahrradbremsen aufs Instrument (heute spielt er auf „normalen“ Saiten).

1991 ging Loueke zum Jazzstudium ans renommierte Berklee College in Boston. Seit 10 Jahren spielt er in den Bands des Pianisten Herbie Hancock. Im April präsentierte sich Loueke mit seiner Musik im Weißen Haus auf Einladung von US-Präsident Barack Obama.

Kyle Shepherd freut sich auf die Begegnung mit Loueke: „So verschieden wir aufgewachsen sind, Lionel in Benin, ich in Kapstadt- spüre ich eine besondere Nähe zu Lionels Spiel. Unsere Sounds, obwohl widersprüchlich durchflochten von europäischen und amerikanischen Elementen, wurzeln in demselben afrikanischen Verständnis von Beat und Groove.“