Archiv des Autors: Kulturparkett Speyer

Zimmertheater Speyer – Jochen Prang – STAND UP 2020

Samstag, 9. Mai 2020, 20 Uhr

Wo: Zimmertheater Speyer, Kulturhof Flachsgasse

Wie viele: Pro Vorstellung stehen 2 Karten für Kulturpass-Inhaber*innen zur Verfügung. Die Karten sind gegen Vorlage im Spei’rer Buchladen (Korngasse 7) erhältlich.

Jochen Prang – STAND-UP 2020

Jochen Prang macht nicht viel. Er steht auf der Bühne und redet. Aber wie! In einem
wahnwitzigen Ritt wird alles auseinandergenommen was die Menschheit so umtreibt! Wieso
streicheln Menschen in Berlin Bushaltestellen? Was hätte Jesus mit YouTube erreicht? Ist
Tinder gut für den Weltfrieden? Wieso heißt es Social Media, wenn sich am Ende doch nur
alle asozial verhalten? All das wird ein für allemal beantwortet…vielleicht.
Aber keine Angst. Jochen Prang holt hier nicht den moralischen Zeigefinger raus. Es ist eher
ein souveräner Mittelfinger. Gerne auch mal gegen sich selbst. Denn mal ernsthaft. Kriegt er
es denn hin? Ein verantwortungsbewusstes, achtsames Leben zwischen glücklichen Kühen
und getrenntem Biomüll? Mitnichten! Und dann ist er auch gerade Vater geworden. Das
hebt den Wahnsinn auf die nächste Eskalationsstufe.
Jochen Prang ist seit Jahren fester Bestandteil der deutschen Stand-up Comedy Szene, tritt
regelmäßig im Quatsch Comedy Club auf und ist aktuell in Deutschland, Österreich und der
Schweiz auf Tour.

Zimmertheater Speyer – Wer hat Angst vor Virginia Wolff?

Donnerstag,30. April 2020, 20 Uhr

Wo: Zimmertheater Speyer, Kulturhof Flachsgasse

Wie viele: Pro Vorstellung stehen 2 Karten für Kulturpass-Inhaber*innen zur Verfügung. Die Karten sind gegen Vorlage im Spei’rer Buchladen (Korngasse 7) erhältlich.

Wer hat Angst vor Virginia Wolff?

Ein Schauspiel in 3 Akten, frei nach Edward Albee

Regie: Markus Maier
Es spielen: Bettina Blum, Jochen Laugsch, Susanne Loreit, Philip Kreusch

Das zeitlose, an Strindberg geschulte Vierpersonenstück entlarvt in geistreichem, oft doppelsinnigem Dialog und geschickter Szenenführung das Chaos menschlicher Beziehungen in  einer Gesellschaft, die sich durch falschen Illusionismus das Leben gegenseitig zur Hölle macht, sich gegenseitig die Schutzhüllen von der Seele reißt und ihre eigene Enttäuschung nur im seelischen Zerfleischen des Partners überwindet.

Die beiden Hochschullehrer-Ehepaare in einem kleinen Uni-Campus, die sich in einer alkoholreichen Nacht durch Selbstentblößung, Seelenkannibalismus, Gedankenenthüllung, Schadenfreude, Nörgeleien und Bosheiten eines auf Hassliebe beruhenden Ehekriegs bis an den
Rand des Erträglichen treiben, praktizieren diese Kunst auf dem schmalen Grad von Spiel und Ernst, Liebe und Hass und der masochistischen Lust am destruktiven Gefecht als sportlichem Wettkampf. Doch der Sadismus als Gesellschaftsspiel, der, von Pausen unterbrochen, wellenartig
in immer neuen, spiralenförmig sich verengenden Runden sich steigert zu immer raffinierterer Form und immer höherem Einsatz, gipfelt brillant in der Zerstörung der Lebensillusion. Mit dem Morgengrauen lichtet sich das alptraumhafte eheliche Beziehungsschlachtfeld zu einer Art psychoanalytischen Mysterienspiel.


Weitere Vorstellungen:
Freitag, 1. Mai, Samstag, 2. Mai, Freitag, 8. Mai, Freitag, 15. Mai Samstag, 16. Mai, Freitag, 29. Mai, Samstag, 30. Mai

Zimmertheater Speyer – Herrlich Trude – Hommage an Trude Herr

Samstag, 25. April 2020, 20 Uhr

Wo: Zimmertheater Speyer, Kulturhof Flachsgasse

Wie viele: Pro Vorstellung stehen 2 Karten für Kulturpass-Inhaber*innen zur Verfügung. Die Karten sind gegen Vorlage im Spei’rer Buchladen (Korngasse 7) erhältlich.

Herrlich Trude – Hommage an Trude Herr von Joya Ghosh

Revue für eine Darstellerin und ein Piano

Im Jahr 1991 verstarb die deutsche Schauspielerin, Komödiantin und gefeierte Sängerin
Trude Herr nach einem von Höhen und Tiefen geprägten, abwechslungsreichen Leben in
Frankreich. In der Revue “Herrlich Trude – eine Hommage an Trude Herr” werden in
wunderbaren Liedern und kleinen Szenen Geschichten aus dem Leben des Multitalents
erzählt.

Mal ausgelassen, mal frivol, dann wütend und auch melancholisch zeigt diese Revue Trude
Herrs Leben in allen Facetten. Dabei interpretiert die Schauspielerin Leni Bohrmann die
Kölner Kabarettistin und Sängerin auf vollkommen neue Art und Weise: Mit viel Witz und
Charme singt, tanzt und spielt sich die Neustädterin durch die bunte Lebenswelt der Trude
Herr.