BASF – Kammermusik: Monteverdi³


Di, 17. Oktober, 18:30 Uhr

Wo: 18:30 Auftakt: Friedenskirche, 20 Uhr: BASF-Feierabendhaus, 22:00 Ausklang: BASF-Gesellschaftshaus
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Bitte bestellen Sie die Karten per Mail an basf.konzerte@basf.com oder telefonisch unter 0621-6099911. Das Kartenbüro (und somit die Telefon-Hotline) ist nur Montag, Mittwoch und Freitag von 10 – 13 Uhr sowie am Mittwoch von 14 – 17 Uhr geöffnet. Bitte geben Sie an, dass Sie einen Kulturpass besitzen. Die Tickets können dann bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.

Die Anmeldung ist verbindlich. Wenn Ihnen etwas dazwischen kommt (Krankheit o.ä.), sagen Sie bitte unbedingt rechtzeitig beim Kartenbüro der BASF ab, damit Ihr Platz wieder frei gegeben werden kann – die Konzerte sind häufig ausverkauft.

Monteverdi³

La Venexiana
Francesca Lombardi Mazzuli, Sopran

Programm:
Werke von Monteverdi

18.30 Auftakt: Friedenskirche
Dauer: ca. 40 Minuten. Keine Pause.

20.00 Konzert: BASF-Feierabendhaus
Dauer: ca. 75 Minuten. Keine Pause.

22.00 Ausklang: BASF-Gesellschaftshaus
Dauer: ca. 60 Minuten. Keine Pause.

„Prima le parole e poi la musica”. Claudio Monteverdi war ein Revolutionär. Die lange gültige Vorherrschaft der Musik gegenüber dem Wort hatte bei dem Arztsohn und Priester aus Cremona keinen Bestand mehr. Er missachtete bestehende Regeln, rückte die Textverständlichkeit in den Vordergrund und machte damit den Weg frei für eine neue Gattung: die Oper. 2017 jährt sich Monteverdis Geburtstag zum 450. Mal. Willkommener Anlass für La Venexiana, eines der führenden italienischen Ensembles für Alte Musik, sich auf Spurensuche zu begeben.

„Von Cremona nach Mantua“. Auszüge aus den Madrigalbüchern 2, 3, 4 und 5
22 Jahre lang stand Monteverdi in Diensten des Hofes von Mantua. Hier komponierte er 1607 mit dem L’Orfeo eine der ersten Opern der Musikgeschichte. Zum Auftakt präsentiert La Venexiana in der Friedenskirche ausgewählte A-cappella-Stücke aus Monteverdis frühen, noch in der Renaissancezeit verhafteten Madrigalbüchern, die ihre Wirkung in einem Kirchenraum besonders gut entfalten.

„In Venedig“. Auszüge aus den Madrigalbüchern 6, 7 und 8
1613 wurde Monteverdi Kapellmeister in Venedig. Parallel zu seiner Tätigkeit am Markusdom führte er die weltliche Madrigalkunst auf eine neue Qualitätsstufe. Deren solitärer Höhepunkt, das berühmte Lamento della ninfa, darf beim Konzert im Feierabendhaus natürlich nicht fehlen.

„Round M“. Von Monteverdi zum Jazz
Zum Ausklang im Gesellschaftshaus verpassen die Musiker Monteverdis Musik ein neues Klanggewand und zeigen, dass dessen Werke schon immer ein leichter Jazzhauch durchwehte.