BASF – Kammermusik: Xavier de Maistre


Mi, 28. Februar 2018, 20:00 Uhr

Wo: BASF-Feierabendhaus, Ludwigshafen
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Bitte bestellen Sie die Karten per Mail an basf.konzerte@basf.com oder telefonisch unter 0621-6099911. Das Kartenbüro (und somit die Telefon-Hotline) ist nur Montag, Mittwoch und Freitag von 10 – 13 Uhr sowie am Mittwoch von 14 – 17 Uhr geöffnet. Bitte geben Sie an, dass Sie einen Kulturpass besitzen. Die Tickets können dann bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.

Die Anmeldung ist verbindlich. Wenn Ihnen etwas dazwischen kommt (Krankheit o.ä.), sagen Sie bitte unbedingt rechtzeitig beim Kartenbüro der BASF ab, damit Ihr Platz wieder frei gegeben werden kann – die Konzerte sind häufig ausverkauft.

Xavier de Maistre, Harfe
Lucero Tena, Kastagnetten

Programm:
Mateo Pérez de Albéniz: Sonate D-Dur op. 13
Isaac Albéniz: Granada I Mallorca I Asturias I Torre Bermeja I Zaragoza
Antonio Soler: Sonate D-Dur
Enrique Granados: Valses poéticos I Andaluza
Jesús Guridi: Viejo Zortzico
Francisco Tárrega: Recuerdos de la Alhambra
Manuel de Falla: Spanischer Tanz Nr. 1

Spanische Nacht mit zwei Unbekannten. In diesem Konzert gilt es gleich zwei Instrumente neu zu entdecken. Xavier de Maistre hat die Harfe aus dem Orchestergraben herausgeführt und als ein wandelbares und farbenreiches Soloinstrument etabliert. Der aus Toulon stammende Musiker wurde mit nur 24 Jahren und als erster Franzose überhaupt Mitglied der Wiener Philharmoniker. 2010 verließ er das Orchester wieder, um sich seiner Solokarriere zu widmen. Seitdem hat der „Hexenmeister der Harfenkunst“ (Die Welt) das Repertoire für sein Instrument durch Auftragskompositionen namhafter Zeitgenossen oder raffinierte eigene Arrangements permanent erweitert.
Dass auch die Kastagnetten heute als ein ernstzunehmendes Soloinstrument angesehen werden, ist das Verdienst der mexikanisch-spanischen Kastagnetten-Virtuosin Lucero Tena. Einst selbst eine legendäre Flamencotänzerin, hat Tena entscheidend dazu beigetragen, das Kastagnettenspiel als eine vom Tanz losgelöste, eigenständige Kunstform zu etablieren.
Der ungewöhnlichen Kombination aus Harfe und Kastagnetten entsprechend, stehen Originalwerke und Bearbeitungen ausschließlich spanischer Komponisten auf dem Programm, die allesamt das folkloristische Kolorit feiern.