Angebote aus Ausstellung



Ernst-Bloch-Zentrum: Dauerausstellung


Dienstag 14:00–17:00 Uhr | Mittwoch 14:00–17:00 Uhr | Donnerstag 14:00–20:00 Uhr

Mit dem Kulturpass haben Sie freien Eintritt zur Dauerausstellung des Ernst-Bloch-Zenturms in Ludwigshafen.

Die ständige Ausstellung informiert zu Blochs Leben und Werk und vermittelt in einer multimedialen Präsentation die Zukunftsthemen. Sie bildet zugleich die thematische Klammer zwischen den Sektionen des Hauses.

Themensatellit
Der Anspruch des Ernst-Bloch-Zentrums ist es, dass für einen Philosophen, dessen Werk zur aktiven Gestaltung unserer Zukunft auffordert, eine nur biographische bzw. werkgeschichtlich orientierte Darstellung nicht genügt. Die Ausstellung ist nicht an der Person, sondern an den Blochschen Themen orientiert. Die von Bloch beschriebene Zukunftsperspektive ist prinzipiell offen, und offen – vom Inhalt wie von der Präsentation her – ist auch die Dauerausstellung gestaltet.

Die Ausstellung besteht aus drei Präsentationsebenen:
Informationstafeln zu Blochs Biographie und zur Zeitgeschichte
Themensatelliten als Ausstellungsexponate zu sieben Leitthemen Ernst Blochs
Tübinger Arbeitszimmer, unter Glasplatte begehbar und Einblicke in Blochs Wirken (anlassbezogene Vitrinen mit Manuskripten etc.)

Informationstafeln
Auf den doppelseitigen Informationstafeln werden biographische und werkgeschichtliche Daten Ernst Blochs mit dem zeitgeschichtlichen Kontext in Zusammenhang gebracht. 1855-1977 Biographie Ernst Blochs, 1978 ff. zur Rezeption und Geschichte des Ernst-Bloch-Zentrums sowie zum Ernst-Bloch-Preis.

Tübinger Arbeitszimmer
In das Kellergeschoss des Ausstellungsraums ist das mit dem gesamten originalen Inventar rekonstruierte Arbeitszimmer Ernst Blochs aus seiner Tübinger Zeit (1961 – 1977) eingelassen, vom Veranstaltungsraum („Zukunftsforum“) einsehbar durch eine begehbare Glasplatte. Dadurch wird auch der Charakter eines „Gedenkzimmers“ vermieden; mit der ungewohnten, zugleich aber auch sehr viel Einblick gewährenden Perspektive wird ein eindrucksvoller innenarchitektonischer Akzent gesetzt.

Themensatelliten
Konzept und Konstruktion der Themensatelliten nehmen den Grundgedanken einer themenorientierten Ausstellung auf. Sieben Themensatelliten stehen je für ein Leitthema Ernst Blochs (Hoffnung, Aufrechter Gang, Künste, Naturallianz, Heimat, Arbeitskultur und Religion). Sie sind mobil auf Rädern konstruiert und bestehen aus transparenten Acrylmodulen. Sie vermitteln ihre Inhalte abwechslungsreich und multimedial über Bild, Schrift, Bloch-O-Töne und digitale Information.

Öffnungszeiten
Dienstag 14.00 bis 17.00 Uhr
Mittwoch 14.00 bis 17.00 Uhr
Donnerstag 14.00 bis 20.00 Uhr

Ernst-Bloch-Zentrum
Walzmühlstraße 63
67061 Ludwigshafen
Telefon: +49 (0) 621 504 3041
E-Mail: info@bloch.de

zeitraumexit (MA) – Werkschau Oblivia (Performance-Festival bis 24.11.)


Do, 22. - Sa, 24 November 2018

Wo: zeitraumexit, Hafenstraße 68, 68159 Mannheim (Jungbusch)
(Donnerstag zu Gast im Studio Werkhaus / Nationaltheater!)

Sie zeigen direkt bei der Veranstaltung Ihren Kulturpass vor und erhalten, soweit nicht ausverkauft ist, freien Eintritt.

Es besteht auch die Möglichkeit sich vorab anzumelden. Bitte wenden Sie sich dafür direkt ans zeitraumexit:
Kartentelefon bzw. Mailbox: 0621-33939755 (Mo, Di, Do, Fr 10-15 Uhr persönlich).
Anmeldung per Mail:  office@zeitraumexit.de

Werkschau Oblivia

Festival Kultur aus Finnland

Die finnische Performance-Gruppe „Oblivia“ aus Helsinki arbeitet seit Jahren international erfolgreich mit großen Ideen an minimalistischen Performances und verblüfft mit einer unvergleichlichen Rezeptur aus Humor, Perfektion und Understatement. Im Rahmen des Festivals „Kultur aus Finnland“ zeigen wir eine kleine Werkschau mit neuen und alten Performances – davon eine in Kooperation mit dem Nationaltheater Mannheim – einem Workshop und Videoarbeiten von Oblivia.

Donnerstag, 22.11. | 21 Uhr
Nature Theatre of Oblivia
Ort: NTM / Studio Werkhaus
Bitte vorab beim zeitraumexit reservieren, evt ist für diese Veranstaltung ein „Supersparpreis“ von 3 € zu entrichten.

Freitag, 23.11. | 21 Uhr
Annika goes Stand Up
Ort: zeitraumexit

Samstag, 24.11. | 11 – 15 Uhr
Do what you saw
Ort: zeitraumexit

Samstag, 24.11. | 21 Uhr
Light & Easy
Ort: zeitraumexit

Neben den Shows werden zwei Videoarbeiten gezeigt. Die Projektion „RAVE“, die als vierter Teil von Oblivias MOPMA-Clip-Serie zur Postmoderne danach fragt, was die Performance der Zukunft ist, läuft jeweils eine Stunde vor den Abendveranstaltungen im Nationaltheater und bei zeitraumexit. Die Videoinstallation „Children and other Radicals“, Dokumentation einer Arbeitsgruppe mit Teenagern aus Helsinki, wird während der regulären Öffnungszeiten der Kaprowbar in dieser zu sehen sein.

zeitraumexit (MA) – Kirchner Hochtief: Ausstellung | Konzert | Party


Fr, 30. November, ab 18 Uhr | Sa, 1. Dezember, ab 15:30 Uhr - verschiedene Timeslots!

Wo: zeitraumexit, Hafenstraße 68, 68159 Mannheim (Jungbusch)

Sie zeigen direkt bei der Veranstaltung Ihren Kulturpass vor und erhalten, soweit nicht ausverkauft ist, freien Eintritt.

Es besteht auch die Möglichkeit sich vorab anzumelden. Bitte wenden Sie sich dafür direkt ans zeitraumexit:
Kartentelefon bzw. Mailbox: 0621-33939755 (Mo, Di, Do, Fr 10-15 Uhr persönlich).
Anmeldung per Mail:  kirchner.hochtief@zeitraumexit.de

Hinweis zur Kartenreservierung: Bitte teilen Sie uns in Ihrer Reservierungs-Mail unbedingt mit, an welchem Tag und in welchem Timeslot Sie die Veranstaltung besuchen möchten!  Vielen Dank.

Kirchner Hochtief

Ausstellung | Konzert | Party

Freitag, 30. November | Timeslots ab 18 Uhr
18:00 | 18:30 | 19:00 | 19:30 | 20:00 | 20:30 | 21:00 | 21:30 | 22:00 22:30

Samstag, 1. Dezember | Timeslots ab 15:30 Uhr
15:30 | 16:00 | 16:30 | 17:00 | 17:30 | 18:00 | 19:00 | 19:30 | 20:00 | 20:30 | 21:00 | 21:30 | 22:00 | 22:30

„Falsches Ding, richtiger Ort“ ist die Debut-Single von Band, Künstlerkollektiv und Unternehmen Kirchner Hochtief. CEO David Julian Kirchner lässt seine Songs in Einzelteile zerfallen und stellt diese dann nebeneinander aus. Größenwahnsinnig sucht er verzweifelt nach der Kunst im Pop und der Kreativität in der Wirtschaft und findet seine eigene Form: der begehbare Popsong. Zusammen mit Götz Gramlich und Max Hathaway sowie GALLION film führt „Falsches Ding, richtiger Ort“ den Konsumenten durch eine interdisziplinäre Ausstellung, die Musik, Text, Performance, bildende Kunst, Installation und Kino miteinander verbindet.