Archiv der Kategorie: Kalender

Alte Feuerwache (Ma) – SWR NEWJazz Meeting 2017


Fr, 24. November 2017, 20:00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)

Wo: Alte Feuerwache, Brückenstraße 2, 68167 Mannheim
Wie viele: 6 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie können direkt bei der Alten Feuerwache reservieren (telefonisch unter 0621/293 92 81) und Ihr Ticket dann unter Vorlage des Kulturpasses an der Abendkasse abholen.

SWR NEWJazz Meeting 2017

„Spider’s Egg“

 

Ende November findet das SWR NEWJazz Meeting, das legendäre Klanglabor des Südwestrundfunks in Sachen improvisierter Musik, zum 50. Mal statt. Kurator des Jubiläums-Jahrganges ist ein 24-jähriger Gitarrist aus der brasilianischen Bundeshauptstadt Brasilia: Pedro Martins zählt zu den großen Jazzstimmen Südamerikas.

Das SWR NEWJazz Meeting wurde 1966 von dem damaligen Jazzredakteur Joachim-Ernst Berendt. gegründet. Ziel ist es, Künstlerinnen und Künstlern dabei zu helfen, spannende Projekte zu entwickeln, die unter herkömmlichen Bedingungen nur schwer zu realisieren sind. Die Idee: der Rundfunk gibt Improvisatoren einen Raum, in dem sie unabhängig von den Zwängen des Business ihre Ideen unter rein musikalischen Gesichtspunkten austauschen und entwickeln können – in den verschiedensten Besetzungen, vom Solo bis zur Big Band.
„Es ist komisch“, erzählt Pedro Martins, Kurator des 50. SWR NEWJazz Meeting und Shooting Star des aktuellen brasilianischen Jazz, „Ein oder zwei Tage bevor ich den Anruf von der SWR Jazzredaktion bekam, hatte ich das Duo „Knower“ mit der Sängerin Genevieve Artadi gehört. Ihre unglaublich offene und originelle Weise des Musizierens hat mich derart begeistert, dass in mir der Wunsch entstand, mit ihr zu arbeiten Dass dies nun so schnell Wirklichkeit wird ist wie ein kleines Wunder.“

„Spider’s Egg“ nennt er sein betont kosmopolitisch aufgespanntes Projekt fürs SWR NEWJazz Meeting 2017: ein Sextett, das in dieser Form noch nie zusammen gearbeitet hat, und in dem sich brasilianische Jazzmusiker mit Spielern aus Los Angeles, New York und Köln austauschen. Bereichert wird diese Band durch die Sängerin Genevieve Artadi ( populär durch das kalifornische Duo Knower). Weitere Gäste des SWR NEWJazz Meetings sind der New Yorker Altsaxofonist David Binney, der in Köln lebende Tenorsaxofonist Sebastian Gille sowie zwei weitere Shooting-Stars der jungen brasilianischen Jazzszene: der Bassist Frederico Heliodoro und der Perkussionist Antonio Loureira.
Man darf gespannt sein, was beim 50. SWR NEWJazz Meeting aus dem „Spider’s Egg“ schlüpfen wird. Eines jedenfalls ist sicher: die Ergebnisse können auch von Spinnen- und Jazzphobikern genossen werden. Die Sounds sind nicht das Produkt eines Egos. „Neben mir werden alle Musiker eigenes Material einbringen.“, meint Pedro Martins „Es wir ein sehr kollaboratives Projekt werden.“

Pedro Martins: g,voc; Genevieve Artadi: voc, key; David Binney: as; Sebastian Gille: ts; Frederico Heliodoro: b; Antonio Loureiro: dr

SWR2: SWR NEWJazz Meeting

 

Jazz im Busch (Ma) – Tobias Hoffmann Trio


Fr, 24. November 2017, 20:00 Uhr

wo: Laboratorio, Jungbuschstraße 17, 68159 Mannheim

Eintritt frei!
Hut geht rum

Tobias Hoffmann, ECHO Jazz Preisträger 2015 und WDR Jazzpreisträger 2016 und der wahrscheinlich derzeit angesagteste deutsche Jazzgitarrist spielt mit seinem unglaublichen Trio die Songs von seiner neuen Platte „Blues, Ballads & Britney“.

Umwerfend frisch und originell, wie geschaffen für die schöne Bühne im Schaufenster zur Jungbuschstraße.

Tobias Hoffmann – Gitarre
Frank Schönhofer – E-Bass
Etienne Nillesen – Schlagzeug

http://www.tobias-hoffmann.com/
https://www.youtube.com/watch?v=M0uPnVtoR-A
http://jazzimbusch.de/

https://www.facebook.com/jazzimbusch/

Karlstorbahnhof – Prêt à écouter 2017: Blue Hawaii


Freitag, 24. November 2017, 23:00 Uhr

Wo: Karlstorbahnhof Heidelberg, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg
Wie viele: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis drei Tage vorher und werden dann auf die Gästeliste gesetzt.

Über die Veranstaltung:
Blue Hawaii’s Tenderness searches for the meaning of closeness in our highly-connected world. Central to the record is the contradictory power of technology: people are at once alienated and brought together by its use. With immediacy of communication we can feel close without ever having to be truly tender to each other.

After taking a 4 year break from writing and producing with each other, Ra and Agor rekindled their creative flame in 2016, writing music about an unrequited relationship Ra was experiencing with someone mostly online, constantly battling these contradictory feelings of distance and closeness. As record flows from one song to the next with skits, phone calls, acoustic demos, real life samples and quiet left-turns, she discovers that happiness is derived not from others but from something immaterial within herself. She finds validation without the need for the other—a valuable lesson whether in real or virtual reality.

Link zur Veranstaltung:http://www.karlstorbahnhof.de/content/gesamtprogramm/11_2017/blue_hawaii_241117/?c=Partys&l=KlubK

Christuskirche – Mannheimer Wunderwerk


Sa, 25. November 2017, 17:00 Uhr

Wo: Christuskirche Mannheim, Werderplatz 16, 68161 Mannheim
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Kartenbestellung bitte telefonisch bei der Christuskirche unter 0621 412276.
Ihre Karte können Sie dann an der Abendkasse abholen.

Mannheimer Wunderwerk – TOCCATATOCCATA!
Orgelkonzert zur Einweihung der restaurierten Hauptorgel
Johannes Michel spielt Werke von Bach, Karg-Elert, Widor, Michel u. a.

KlangForum Heidelberg – Herbst(aus)klang


Samstag, 25. November 2017, 20:00 Uhr

Wo: Heidelberger Kunstverein, Hauptstr. 97, 69117 Heidelberg

Wie viele: 5 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis drei Tage vorher und können Ihre Karte dann an der Abendkasse abholen.

Über die Veranstaltung:
Unter der künstlerischen Leitung von Walter Nußbaum präsentieren die beiden Klangkörper des KlangForums Heidelberg, Schola Heidelberg und das ensemble aisthesis, ein zweiteiliges Konzertprogramm im Heidelberger Kunstverein:

Die erste Hälfte legt den Schwerpunkt auf den Komponisten Wolfgang Witzenmann, dessen Werke von Alter Musik der Komponisten Stradella und Mazzocchi umrahmt werden.

In der zweiten Konzerthälfte, die dem 80. Geburtstag von Roswitha Sperber gewidmet ist, sind ausgewählte Musikstücke der Komponistinnen Galina Ustwolskaja und Rebecca Saunders zu hören, die in Heidelberg im Rahmen der Festivalarbeit von Roswitha Sperber uraufgeführt wurden. Roswitha Sperber begründete den Heidelberger Komponistinnenpreis und das Heidelberg Festival, um das Schaffen zeitgenössischer Komponistinnen auszuzeichnen.

Im Anschluss an das Konzert lädt Roswitha Sperber zu einem geselligen Umtrunk.

Link zur Veranstaltung: https://klangforum-heidelberg.de/konzerte-termine?page=0

Schatzkistl – Senay Duzcu: Hitler war eine Türkin?!


Sa, 25. November 2017, 20 Uhr

Wo: Schatzkistl, Augustaanlage 4-8, 68165 Mannheim
Wie viele: 2×2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis Do, 23.11.2017, 19 Uhr und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Schatzkistl abholen. Bitte geben Sie Ihren Vor- und Zunamen an und hinterlassen Sie uns eine Telefonnummer, damit das Schatzkistl Sie gegebenenfalls zurückrufen kann.

Sollten Sie einmal nicht zur reservierten Veranstaltung gehen können, seien Sie doch so freundlich und informieren das Schatzkistl unter 0621 / 4005252 (besetzt 2 Stunde vor Veranstaltungsbeginn).

Senay Duzcu

Hitler war eine Türkin?!

Echt jetzt? War Hitler eine Türkin? „Du Hitler“ wurde sie von einem nicht deutschen Mitbürger beschimpft, als sie ihn bat, sein Rad ordentlich am Wegrand abzustellen. Eigentlich will Senay Duzcu doch nur ein Vorzeigebeispiel gelungener Integration sein…

Als ihr beim Schminken vor einem Auftritt der Wimpernstreifen versehentlich auf die Oberlippe fällt, fällt es ihr wie Schuppen von den Augen: Man kann es mit dem „anpassen“ auch übertreiben.
Es allen recht machen zu wollen hat sie daher aufgegeben, denn das geht immer schief. Stattdessen lebt sie schamlos ihr Doppelleben als türkische Frau mit deutschen Ansichten und als deutsche Ayse mit türkischen Wurzeln.

**Ausgebucht, evt noch Karten a.d. Abendkasse** Oststadt Theater – Tratsch im Treppenhaus


Sa, 25. November 2017, 20.00 Uhr

Wo: Oststadt Theater Mannheim, Stadthaus N1, 1, 68161 Mannheim
Wie viele: 4 x 2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Kartenreservierung bitte direkt beim Oststadt Theater telefonisch unter 0621-1 60 60 oder per Mail an vorverkauf@oststadt-theater.de 

Ausgebucht, aber: Gerne können Sie auch spontan an unsere Abendkasse kommen und schauen, ob noch Karten nicht abgeholt wurden, diese stehen dann wieder zur Verfügung.

Tratsch im Treppenhaus
Komödie von Jens Exler
Regie: Uwe von Grumbkow

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt…
Wer kennt sie nicht – liebe Nachbarn, die einem zu jeder Tages- und Nachtzeit im Treppenhaus begegnen, einen ausfragen und stets den neuesten Klatsch und Tratsch parat haben, wobei sie es mit der Wahrheit nicht immer so genau nehmen…

Trauen Sie sich, Seien Sie neugierig und erleben Sie was in Mannheimer Treppenhäusern getratscht und getuschelt wird.

Theater Oliv – Tu Gutes


Sa, 25. November 2017, 20:00 Uhr

Wo: Theater oliv, Am Meßplatz 7, 68169 Mannheim
Wie viele: 2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren telefonisch beim Theater oliv unter (0621) 81 91 477 oder direkt im Theater
oliv (Am Meßplatz 7) Ihre Karte erhalten Sie dann an der Abendkasse.

Tu Gutes (und rede darüber)

Barbara, Agnes und Jim, alle drei in den Sechzigern, wollen teilhaben an der großen gesellschaftlichen Aufgabe.

Sie wollen mithelfen, dass wir „das schaffen“. Sie wollen mehr tun, als Geflüchtete mit Plüschtieren willkommen heißen.

Aber warum tun sie das? Und was erwarten sie dafür, denn niemand hilft schließlich ohne Eigennutz? Und sei es nur für die Genugtuung, ein bisschen mehr als andere getan zu haben…

„Gibt es Hilfsbereitschaft ohne Eigennutz? – Die Jungrentner Barbara, Agnes und Jim … unterhalten sich über ihre Motive, die sie … eindrucksvoll demaskieren.“
(Mannheimer Morgen)

Kinder- und Jugendtheater Speyer – Eine Weihnachtsgeschichte (für alle ab 6 Jahren)


So, 26.11.2017, 15.00 Uhr

Wo: Kinder- und Jugendtheater Speyer, Alter Stadtsaal Speyer
Wie viel: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis zwei Tage vorher beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de) oder telefonisch (0621 44 59 95 50) und können Ihre Karte dann an der Abendkasse im Theater abholen.

Eine Weihnachtsgeschichte

Theaterstück für alle ab 6 Jahren

Es ist einen Tag vor Weihnachten. Alle kaufen Geschenke und freuen sich auf das Fest. Nur der hartherzige Geschäftsmann Ebenezer Scrooge nicht.
Geld allein ist es, was er liebt, deshalb verschenkt er nichts. Er will auch nicht eingeladen werden, sondern ist lieber allein. So hebt sich seine Laune keineswegs, als er, kaum dass er am Weihnachtsabend sein Büro verschlossen hat, Besuch bekommt: Es ist sein Teilhaber Marley, der plötzlich erscheint – obwohl er längst verstorben ist. Als Geist hat er schwer an seinen Sünden zu tragen und fordert Scrooge auf, sein Leben zu ändern, ehe es zu spät ist. Helfen sollen ihm dabei drei Weihnachtsgeister: der Geist der vergangenen, der Geist der gegenwärtigen und der Geist der zukünftigen Weihnacht.
Sie nehmen Scrooge mit auf eine aufregende Reise durch die Nacht und zeigen dem alten Miesepeter das Glück, das er durch seine Habgier und Selbstsucht versäumt hat, aber auch die Einsamkeit, in der er einst sterben wird, falls er nicht vorher sein Leben ändert.

Die berührende Geschichte von der Wandlung des verhärmten Scrooge zum mitfühlenden Wohltäter ist dabei eine zu Herzen gehende Einstimmung auf die Weihnachtszeit.

Es spielen: Christian Birko-Flemming, Ricardo Espinosa u.a.
Musik: Franz Geenen
Textbearbeitung und Inszenierung: Matthias Folz

NTM – Cavalleria rusticana / I pagliacci


So, 26.11.2017, 16.00 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Opernhaus
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis drei Tage vorher beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.deoder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Cavalleria rusticana / Il Pagliacci
von Pietro Mascagni / Ruggero Leoncavallo

Ein Doppelabend zum Thema Ehebruch mit jeweils blutigem Ende: In Mascagnis Cavalleria rusticana findet der junge Sizilianer Turiddu bei seiner Rückkehr vom Militärdienst seine einstige Geliebte Lola mit dem Fuhrmann Alfio verheiratet. Turiddu sucht Trost in den Armen von Santuzza. Doch als die alte Liebe von Lola und Turiddu wieder aufflammt, verrät Santuzza Alfio die Untreue seiner Frau. Nach dem Ostergottesdienst fordert Alfio Turiddu zum Duell. Im Zweikampf muss Turiddu sein Leben lassen.

In Leoncavallos I Pagliacci muss Canio, der Leiter einer reisenden Komödiantengruppe, erfahren, dass seine Frau Nedda einen Geliebten hat. Während der Vorstellung einer lustigen Posse eskaliert Canios Eifersucht. Auf offener Bühne ersticht er seine Frau und deren Liebhaber.

Dauer: 3 Stunden und 10 Minuten

Lukaskirche (Lu) – The International Guitar Night 2017


So, 26. November 2017, 17 Uhr

Wo: Lukaskirche, Kurfürstenstraße 46, 67061 Ludwigshafen am Rhein

Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis Do, 23.11.2017, 19:00 Uhr und können Ihre Karte dann direkt an der Tageskasse abholen.

Kultur-Rhein-Neckar e.V. präsentiert:

The International Guitar Night 2017

Das musikalische Glanzlicht im Herbst 2017

Die Konzertreihe „International Guitar Night“ bedeutet für Liebhaber akustischer Gitarrenmusik bereits seit vielen Jahren ein Highlight im musikalischen Jahr. Die stets im November stattfindende Tournee garantiert immer wieder ausverkaufte Konzertsäle und ein begeistertes Publikum. Meistergitarristen aus aller Welt in jährlich wechselnder Besetzung bereiten Musikliebhabern in ganz Deutschland regelmäßig unvergessliche Konzertabende.

Die International Guitar Night präsentiert in diesem Jahr Cecilia Zabala (Argentinien), Rhythm Shaw (Indien), Falk Zenker (D) und Peter Finger (D).

Mitwirkende

Cecilia Zabala
Cecilia Zabala ist eine argentinische Gitarristin, Sängerin und Komponistin. Ihre Kompositionen werden getragen von enormer Kreativität und beeindrucken durch Sensibilität, Emotion, Technik und Einfühlungsvermögen. Der Einfluss argentinischer Folklore, des Jazz und Tangos sowie brasilianischer Musik ist bei ihr deutlich zu spüren. Auch beherrscht sie die Sprache der zeitgenössischen Musik des 20. Jahrhunderts. Cecilia Zabala hat zahlreiche CDs veröffentlicht, darunter gibt es gemeinsame Produktionen mit diversen Kammerensembles, mit Gitarrenquartetten, einer Tango-Gruppe und zwei Gitarrenduos. Mit dem Duo ‚Alvarezabala’ hatte sie Auftritte im National Theatre in London, ihre gefeierten Soloalben bringen sie seit 2007 in die Konzertsäle Europas, der USA sowie Südamerikas.
www.ceciliazabala.com.ar

Rhythm Shaw
Der junge Inder Rhythm Shaw, geboren 1995, lernte bereits als Zweijähriger bei seinem Vater Gitarre zu spielen. Ebenso beschäftigte sich Rhythm viele Jahre mit dem Perkussionsinstrument Tabla, sodass seine Fähigkeiten an der Rhythmusgitarre und in Polyrhythmik schon sehr früh gefördert und ausgebildet wurden.
Als vielseitiger Musiker spielt Rhythm heute sowohl auf der akustischen als auch auf der elektrischen Gitarre, er fühlt sich gleichermaßen im Fingerstyle, Jazz, Funk, Rock Fusion und Metal zuhause. Stilistisch und technisch scheinen ihm dabei keine Grenzen gesetzt. Mit schwindelerregendem Tempo und unbefangener Leichtigkeit flitzen Shaws Finger über seine Gitarre, so dass es kaum verwundert, dass er bereits zahlreiche nationale und internationale Wettbewerbe gewann und mit bekannten Musikern wie Brett Garsed, Anthony Crawford und Andy McKee auf der Bühne stand.

Falk Zenker (D)
Wer sich den Klangwelten von Falk Zenker öffnet, wird mit einem facettenreichen und eindrücklichen musikalischen Erlebnis belohnt. Bei seinen Konzerten verschmilzt der studierte Gitarrist aus Weimar Elemente aus Jazz, Klassik, Flamenco und alter Musik mit Improvisationen und experimentellen Sounds zu einer ganz eigenen Sprache. Mit seiner Konzertgitarre, fremdartigen Rhythmusinstrumenten und gekonnt eingesetzter Live-Elektronik lässt Falk Zenker eine bildreiche und äußerst lebendige Musik entstehen: neugierig auf das Neue, spielerisch kreativ und immer virtuos. Lassen Sie sich ein auf einen Mann und seine Musik, über den die Leipziger Volkszeitung schrieb: „Zenkers Gitarre wirkt wie ein ganzes Orchester!“
www.falk-zenker.de

Peter Finger (D)
Peter Finger, dem Initiator der „International Guitar Night“, gelingt die perfekte Harmonie von Virtuosität, Musikalität und Komposition.
Sein musikalischer Kosmos ist grenzenlos, zeugt von profunder Kenntnis der Musikgeschichte wie des Kontemporären. So wird der aufmerksame Zuhörer immer wieder auf die Klangsprache Debussys, Ravels oder Strawinskys stoßen – und sich im gleichen Atemzug vielleicht in rockigen Gefilden wiederfinden, verführt zu „Saitensprüngen“ in die weite Welt des Jazz. Oder er bestaunt Fingers fast orchestrales, manchmal atemberaubend experimentelles Geflecht aus Rhythmus, Harmonik und Melodie.
Peter Fingers Musik ist stets sinnlicher Hochgenuss fern jeder intellektueller Gedankenkühle. Anspruchsvoll und anregend zugleich.
www.peter-finger.com

https://www.kulturrheinneckar.de/the-international-guitar-night-2017

AUSGEBUCHT: Capitol – Sweet Dreams of the 80s


So, 26. November 2017, 18:00 Uhr

Wo: Capitol Mannheim, Waldhofstr. 2, 68169 Mannheim
Wie viele: 6 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie bestellen telefonisch beim Capitol unter 0621/33 67 333 von Montag bis Freitag von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr und können Ihre Karte dann dort abholen.

Sweet Dreams of the 80s

Sonderpreise am Familiensonntag – Freuen Sie sich auf die Melodien des Jahrzehnts und schräge Klamotten

Nach dem enormen Erfolg des Flower-Power Konzerts „Here comes the Sun“ setzt das Kreativ-Team des Mannheimer Capitol das fort, womit es mit seinem Hippie Konzert begonnen hat – bitte begeben Sie sich von den Siebzigern zielgerade in die achtziger Jahre, gehen Sie direkt über Los und vergessen Sie die D-Mark nicht!

Wir erinnern uns:

Bunte Zauberwürfel drehten sich im Einklang zu elektronischen Beats, Vokuhila-Frisuren und hochtoupierte Zöpfe wippten zu rockigen Gitarren, Omas Sicherheitsnadeln wurden gerne mal an Punkerjacken gesteckt, die Friedensbewegung stellte sich Hand in Hand gegen Pershing 2 in Reihe und ein neuer Hit kam nicht mehr ohne sein Musikvideo aus.
Kaum ein Jahrzehnt polarisierte die Menschen mehr bezüglich seines Lifestyles, seiner Musik und seiner politischen Entwicklung wie die achtziger Jahre.

„Sweet Dreams of the 80’s“ wird Ihnen ein Déjà-vu nach dem anderen bescheren; aberwitzige Melodien oder modisch grenzwertige Outfits lassen Sie wieder in eine Welt eintauchen, die im Verhältnis zu unserem heutigen, schnelllebigen High-Tech-Zeitalter bisweilen wirkt wie ein naives Daumenkino. Vom Popper zum Punker, von ’Na so was!’ zu ’Donnerlippchen’, von den Leggins über das Netz-T-Shirt zum Polohemd und von ’Dirty Dancing’ über ’Wild Boys’ zu ’Ich will Spaß’: Es ist alles dabei!

Eine hochkarätige Band, fünf grandiose Sängerinnen und Sänger und eine redselige Leinwand werden Sie auf eine Reise mitnehmen, die erstaunlicherweise auch schon wieder über 30 Jahre her ist. Wir wünschen angenehme, pastellfarbene Träume: „Sweet Dreams of the 80’s“