Archiv der Kategorie: Konzert

Musikhochschule Mannheim


vielfältiges, kostenloses Konzertprogramm

Wo: Musikhochschule Mannheim
Eintritt frei!

Die Musikhochschule bietet jeden Monat ein vielfältiges Programm mit verschiedenen Konzerten an. Von Klaviermatinees über Kammermusikkonzerte bis hin zu Liederabenden werden fast täglich kostenlose Konzertreihen der Hochschule und ihrer Fachgruppen angeboten. Ein Blick auf das aktuelle Veranstaltungsprogramm lohnt sich immer.

Der Veranstaltungskalender informiert Sie über den aktuellen Stand, sowie über das vielfältige Programm – mit Angabe des Abendprogramms und Informationen zu den Künstlern.

 

Matthäuskirche – Cross´n´Groove


Fr. 17. März 2017, 20:00 Uhr

Wo: Matthäuskirche, Rheingoldstraße 32, 68199 Mannheim

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis einen Tag vorher und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse abholen.

Cross´n´Groove meets PopAkademie

IZE  – eine Band der PopAkademie ist zu Gast in der Matthäuskirche
Special Guest: OFF BEAT Jazzband des J-S-Bach Gymnasiums 

Die Jazzband „Off-Beat“ des Johann-Sebastian-Bach-Gymnasiums unter der Leitung von Peter Jacob existiert seit dem Jahr 1994. Von kleinen Anfängen mit banduntypischer Besetzung (1 Oboe, 1 Klarinette, 1 Trompete, 1 Saxophon, Schlagzeug, Klavier und Gitarre) steigerte sich das Ensemble zur großen Bigband mit ca. 25 Schülern aus fast allen Klassenstufen, auch ehemalige Schüler wirken gerne regelmäßig mit.

Das Repertoire der Band ist so vielfältig wie seine Mitglieder: alte Swing-Nummern, Filmmusik-klassiker, Rock- und Poptitel, mal bluesy, mal jazzy, mal funky. Seit einigen Jahren haben auch Gesangsnummern ihren festen Platz im Programm. Schüler und Schülerinnen singen Songs von den Blues Brothers, Michael Jackson, Dionne Warwick, Diana Ross, Stevie Wonder, Amy Winehouse … und aus der Blütezeit des Swing.

Die Band ist schon weit über die Grenzen der Schule bekannt. Auftritte beim Umweltministerium in Stuttgart, in der der Münchner Residenz, beim Jahresempfang der evangelischen Landeskirchen Baden und Württemberg und eine Konzertreise in die Partnerstadt Toulon waren Höhepunkte. Im März 2007 spielte die Band sogar bei der Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit, die aus dem Mannheimer Rosengarten live im SWR-Fernsehen übertragen wurde. Im letzten Jahr gewann die Band den Contest der Schwetzinger Jazzinitiative.

Seit vielen Jahren können wir die Musik der jungen Leute beim Gemeindefest der Matthäusgemeinde genießen – jetzt auch einmal bei einem Cross ‘n‘ Groove-Konzert in der Kirche.

IZE ist eine Band, die den Hörern den Sommer frei Haus liefert – mit einem Mix aus Pop, Funk, R’n’B und deutschen Texten.

2014 lernen sich Brian Oni Michael (voc), Tim Buskies (git), Jonas Scheckeler (keys), Jakob Winterstein (b) und Michael Hubert (dr) kennen. Eine Band heben die fünf aus der Taufe, nachdem sie feststellen, dass alle eine Vorliebe für deutschsprachige Musik in Verbindung mit dicken, tanzbaren Beats teilen.

Der heutige Sound von IZE verbindet Old-School-Funk wie selbstverständlich mit modernem R’n’B. Brians Pop-Hooklines, ausnahmslos deutschsprachig, garantieren dazu unbedingte Ohrwurmigkeit. Kurzum: Bei IZE sagen sich Prince und Justin Timberlake auf deutsch „Guten Tag“. Beim Emergenza-Bandcontest 2016 konnte IZE das Südwest-Deutschland-Finale für sich entscheiden.

IZE ist damit keineswegs nur ein Lückenfüller für die angekündigte, aber kurzfristig ausgefallene Gruppe PERDU – trotzdem ist das Cross ‘n‘ Groove Team mehr als dankbar für die kurzfristige Zusage zum diesem Konzert!

Tipp: kommen Sie doch etwas früher, suchen sich Ihren Platz und genießen Sie bei einem Getränk die auch dieses Jahr wieder sehr sehenswerte Ausstellung „Augenschmaus“ mit Arbeiten aus dem Kunstunterricht des Johann-Sebastian-Bach-Gymnasiums.

42. Schwetzinger Mozartfest: Mozart und die Bach-Söhne


Freitag, 22. September 2017, 19:30 Uhr

Wie viele: 5 Karten
Wo: Schlosskapelle Schwetzingen

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis zu drei Tagen vor der Veranstaltung und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse abholen.

Mozart und die Bach-Söhne

Programm

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Sonate F-Dur KV 13
Johann Christian Bach (1735-1782)
Sonate D-Dur op. 16/5
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Sonate C-Dur KV 14
Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788)
Sonate a-Moll Wq 132
per il flauto traverso solo senza basso

Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788)
Sonate G-Dur Wq 133
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Sonate G-Dur KV 301

60 Minuten ohne Pause

Der junge Mozart kannte und bewunderte die Musik von Johann Sebastian Bachs Söhnen Carl Philipp Emanuel und Johann Christian. Mit Johann Christian hatte er sich zudem schon als Kind während des langen Aufenthalts in London 1764/1765 angefreundet. Der musikalische Einfluss der beiden Bach-Söhne lässt sich in Mozarts Schaffen bis in die 1780er Jahre wiederentdecken. So verweisen etwa Mozarts frühe, in London entstandene Sonaten für Cembalo und Flöte KV 13 und 14 in ihrer Themenbildung und in der Satzanlage auf das Vorbild von Johann Christian Bach. Auch die 1778 in Mannheim komponierte G-Dur-Sonate KV 301, die bereits an der Schwelle zu Mozarts klassischem Stil steht, zeigt in ihrer zweisätzigen Anlage das Vorbild der Sonaten der Bach-Söhne. Deshalb präsentiert das Programm neben den Sonaten Mozarts auch Werke der beiden Bach-Söhne: die Sonate für Cembalo und Flöte op. 16/5 von Johann Christian sowie die späte „Hamburger Sonate“ (Wq 133) und die außergewöhnliche Sonate für Flöte solo (Wq 132) von Carl Philipp Emanuel Bach, zwei der bedeutendsten Werke der Flötenmusik des 18. Jahrhunderts überhaupt.

Mit Susanne Hartwich-Düfel und Jörg Krämer konnten zwei für die Musik des 18. Jahrhunderts begeister-te Interpreten gewonnen werden. Susanne Hartwich-Düfel studierte Cembalo, Orgel und Kirchenmusik an der Hochschule für Musik in München. Nach langjährigem Wirken als Kantorin an der Sebalduskirche in Nürnberg wurde sie 2015 an die St. Matthäus-Kirche in Erlangen berufen. Der Flötist Jörg Krämer studierte in München Musik (Hauptfach Querflöte) und Literatur- und Musikwis-senschaft. Der mehrfach ausgezeichnete Musiker ist seit 1986 1. Soloflötist der Staatsphilharmonie Nürnberg. Daneben hat er seit 2009 eine apl. Professur an der Universität Erlangen-Nürnberg inne.

Jörg Krämer (Flöte)   und
Susanne Hartwich-Düfel (Cembalo)

BASF – Querbe@t: Max Prosa & Band


Fr, 20. Oktober 2017, 20:00 Uhr

Wo:  Kulturzentrum das Haus (Bahnhofstraße 30 in Ludwigshafen)

Wie viele: 10 Karten

Sie bestellen die Karten per Mail an basf.konzerte@basf.com oder telefonisch unter 0621-6099911. Das Kartenbüro (und somit die Telefon-Hotline) ist Montag, Mittwoch und Freitag von 10 – 13 Uhr sowie am Mittwoch von 14 – 17 Uhr geöffnet. Bitte geben Sie an, dass Sie einen Kulturpass besitzen. Die Tickets können dann bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.

 

Prosa und Poesie. Der Singer-Songwriter Max Prosa ist nicht nur Musiker. Auf seiner Homepage können Freunde der Poesie ein Gedichte-Abonnement erwerben. Nachdenklich und sensibel, bisweilen melancholisch wirkt der Mensch hinter diesen Texten. Und er scheint wie im wahren Leben, zwischen angefangenem Philosophiestudium und Straßenmusikerdasein in Dublin, ständig auf der Suche. Dabei hat Prosa bereits einiges vorzuweisen. In der Schule hat er eine Klasse übersprungen, mit 17 hatte er das Abitur in der Tasche und mit Anfang 20 zwei Alben veröffentlicht. Danach hat sich der Berliner, dessen Debüt bei manchen Kritikern Vergleiche mit dem jungen Bob Dylan hervorgerufen hat, bewusst rargemacht. Im Herbst starten Max Prosa & Band mit der Tour zum aktuellen Album „Keiner kämpft für mehr“ wieder voll durch.
Weitere Infos zum Künstler unter  www.maxprosa.de.

 

 

Mannheimer Philharmoniker – Orchesterkonzert


So. 22.10.2017, 19:00 Uhr

Wo: Rosengarten Mannheim
Wie viele: 20 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bei den Mannheimer Philharmonikern
info@mannheimer-philharmoniker.de oder 0621 437 350 22 und können Ihre Karte dann an der Abendkasse abholen.

Orchesterkonzert

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, Leitung
Olga Zado, Klavier

Programm
Sibelius, Pelléas et Mélisande
Schumann, Klavierkonzert
Beethoven, Sinfonie Nr. 5

Die Mannheimer Philharmoniker eröffnen ihre achte Saison im Mannheimer Rosegarten mit drei Meisterwerken der klassischen Literatur. Gemeinsam mit der jungen Ausnahmepianistin Olga Zado führt sie dieses Programm auch nach Hamburg, wo sie ihr langersehntes Debüt in der schon ausverkauften Elbphilharmonie geben werden.

Olga Zado trat bereits in den vergangenen Spielzeiten als „Young Artist in Residence“ der Mannheimer Philharmoniker in Erscheinung und wurde von Presse und Publikum gleichermaßen begeistert aufgenommen. Ihre umjubelten Darbietungen der Klavierkonzerte von Mozart, Beethoven, Chopin und Brahms führten sie mit den Mannheimer Philharmonikern auch auf zahlreiche Gastspiele in Deutschland und der Schweiz. Seit ihrem zwölften Lebensjahr konzertiert die junge Künstlerin in prominenten Konzertsälen wie der Philharmonie im Gasteig München, dem Mozarteum Salzburg, dem Berner Kulturcasino und dem Moskauer Kreml.

Neben Schumanns hochvirtuosen und leidenschaftlichen Klavierkonzert erklingt Beethovens wahrscheinlich berühmteste Sinfonie. Bis spät ins 20. Jahrhundert wurde die „Fünfte“ im Sinne eines Schicksalsdramas als musikalisch objektivierte Erzählung von Niederlage und Triumph sowie Leid und Erlösung in spätromantischer Auffassung interpretiert. Unter der Leitung von Boian Videnoff erhält die Sinfonie eine frische Neusichtung, welche einen verbindenden Bogen zwischen romantischem Gestus und historischer Aufführungspraxis spannt. In Anlehnung an die theatralische Aufmachung der Beethoven-Sinfonie eröffnet Jean Sibelius‘ selten aufgeführte Theatermusik zum Drama von Maurice Maeterlinck „Pelléas et Mélisande“ das Konzert.

Alte Feuerwache (Ma) – SWR NEWJazz Meeting 2017


Fr, 24. November 2017, 20:00 Uhr (Einlass 19:00 Uhr)

Wo: Alte Feuerwache, Brückenstraße 2, 68167 Mannheim
Wie viele: 6 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie können direkt bei der Alten Feuerwache reservieren (telefonisch unter 0621/293 92 81) und Ihr Ticket dann unter Vorlage des Kulturpasses an der Abendkasse abholen.

SWR NEWJazz Meeting 2017

„Spider’s Egg“

 

Ende November findet das SWR NEWJazz Meeting, das legendäre Klanglabor des Südwestrundfunks in Sachen improvisierter Musik, zum 50. Mal statt. Kurator des Jubiläums-Jahrganges ist ein 24-jähriger Gitarrist aus der brasilianischen Bundeshauptstadt Brasilia: Pedro Martins zählt zu den großen Jazzstimmen Südamerikas.

Das SWR NEWJazz Meeting wurde 1966 von dem damaligen Jazzredakteur Joachim-Ernst Berendt. gegründet. Ziel ist es, Künstlerinnen und Künstlern dabei zu helfen, spannende Projekte zu entwickeln, die unter herkömmlichen Bedingungen nur schwer zu realisieren sind. Die Idee: der Rundfunk gibt Improvisatoren einen Raum, in dem sie unabhängig von den Zwängen des Business ihre Ideen unter rein musikalischen Gesichtspunkten austauschen und entwickeln können – in den verschiedensten Besetzungen, vom Solo bis zur Big Band.
„Es ist komisch“, erzählt Pedro Martins, Kurator des 50. SWR NEWJazz Meeting und Shooting Star des aktuellen brasilianischen Jazz, „Ein oder zwei Tage bevor ich den Anruf von der SWR Jazzredaktion bekam, hatte ich das Duo „Knower“ mit der Sängerin Genevieve Artadi gehört. Ihre unglaublich offene und originelle Weise des Musizierens hat mich derart begeistert, dass in mir der Wunsch entstand, mit ihr zu arbeiten Dass dies nun so schnell Wirklichkeit wird ist wie ein kleines Wunder.“

„Spider’s Egg“ nennt er sein betont kosmopolitisch aufgespanntes Projekt fürs SWR NEWJazz Meeting 2017: ein Sextett, das in dieser Form noch nie zusammen gearbeitet hat, und in dem sich brasilianische Jazzmusiker mit Spielern aus Los Angeles, New York und Köln austauschen. Bereichert wird diese Band durch die Sängerin Genevieve Artadi ( populär durch das kalifornische Duo Knower). Weitere Gäste des SWR NEWJazz Meetings sind der New Yorker Altsaxofonist David Binney, der in Köln lebende Tenorsaxofonist Sebastian Gille sowie zwei weitere Shooting-Stars der jungen brasilianischen Jazzszene: der Bassist Frederico Heliodoro und der Perkussionist Antonio Loureira.
Man darf gespannt sein, was beim 50. SWR NEWJazz Meeting aus dem „Spider’s Egg“ schlüpfen wird. Eines jedenfalls ist sicher: die Ergebnisse können auch von Spinnen- und Jazzphobikern genossen werden. Die Sounds sind nicht das Produkt eines Egos. „Neben mir werden alle Musiker eigenes Material einbringen.“, meint Pedro Martins „Es wir ein sehr kollaboratives Projekt werden.“

Pedro Martins: g,voc; Genevieve Artadi: voc, key; David Binney: as; Sebastian Gille: ts; Frederico Heliodoro: b; Antonio Loureiro: dr

SWR2: SWR NEWJazz Meeting

 

Jazz im Busch (Ma) – Tobias Hoffmann Trio


Fr, 24. November 2017, 20:00 Uhr

wo: Laboratorio, Jungbuschstraße 17, 68159 Mannheim

Eintritt frei!
Hut geht rum

Tobias Hoffmann, ECHO Jazz Preisträger 2015 und WDR Jazzpreisträger 2016 und der wahrscheinlich derzeit angesagteste deutsche Jazzgitarrist spielt mit seinem unglaublichen Trio die Songs von seiner neuen Platte „Blues, Ballads & Britney“.

Umwerfend frisch und originell, wie geschaffen für die schöne Bühne im Schaufenster zur Jungbuschstraße.

Tobias Hoffmann – Gitarre
Frank Schönhofer – E-Bass
Etienne Nillesen – Schlagzeug

http://www.tobias-hoffmann.com/
https://www.youtube.com/watch?v=M0uPnVtoR-A
http://jazzimbusch.de/

https://www.facebook.com/jazzimbusch/

Karlstorbahnhof – Prêt à écouter 2017: Blue Hawaii


Freitag, 24. November 2017, 23:00 Uhr

Wo: Karlstorbahnhof Heidelberg, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg
Wie viele: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis drei Tage vorher und werden dann auf die Gästeliste gesetzt.

Über die Veranstaltung:
Blue Hawaii’s Tenderness searches for the meaning of closeness in our highly-connected world. Central to the record is the contradictory power of technology: people are at once alienated and brought together by its use. With immediacy of communication we can feel close without ever having to be truly tender to each other.

After taking a 4 year break from writing and producing with each other, Ra and Agor rekindled their creative flame in 2016, writing music about an unrequited relationship Ra was experiencing with someone mostly online, constantly battling these contradictory feelings of distance and closeness. As record flows from one song to the next with skits, phone calls, acoustic demos, real life samples and quiet left-turns, she discovers that happiness is derived not from others but from something immaterial within herself. She finds validation without the need for the other—a valuable lesson whether in real or virtual reality.

Link zur Veranstaltung:http://www.karlstorbahnhof.de/content/gesamtprogramm/11_2017/blue_hawaii_241117/?c=Partys&l=KlubK

Christuskirche – Mannheimer Wunderwerk


Sa, 25. November 2017, 17:00 Uhr

Wo: Christuskirche Mannheim, Werderplatz 16, 68161 Mannheim
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Kartenbestellung bitte telefonisch bei der Christuskirche unter 0621 412276.
Ihre Karte können Sie dann an der Abendkasse abholen.

Mannheimer Wunderwerk – TOCCATATOCCATA!
Orgelkonzert zur Einweihung der restaurierten Hauptorgel
Johannes Michel spielt Werke von Bach, Karg-Elert, Widor, Michel u. a.

KlangForum Heidelberg – Herbst(aus)klang


Samstag, 25. November 2017, 20:00 Uhr

Wo: Heidelberger Kunstverein, Hauptstr. 97, 69117 Heidelberg

Wie viele: 5 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis drei Tage vorher und können Ihre Karte dann an der Abendkasse abholen.

Über die Veranstaltung:
Unter der künstlerischen Leitung von Walter Nußbaum präsentieren die beiden Klangkörper des KlangForums Heidelberg, Schola Heidelberg und das ensemble aisthesis, ein zweiteiliges Konzertprogramm im Heidelberger Kunstverein:

Die erste Hälfte legt den Schwerpunkt auf den Komponisten Wolfgang Witzenmann, dessen Werke von Alter Musik der Komponisten Stradella und Mazzocchi umrahmt werden.

In der zweiten Konzerthälfte, die dem 80. Geburtstag von Roswitha Sperber gewidmet ist, sind ausgewählte Musikstücke der Komponistinnen Galina Ustwolskaja und Rebecca Saunders zu hören, die in Heidelberg im Rahmen der Festivalarbeit von Roswitha Sperber uraufgeführt wurden. Roswitha Sperber begründete den Heidelberger Komponistinnenpreis und das Heidelberg Festival, um das Schaffen zeitgenössischer Komponistinnen auszuzeichnen.

Im Anschluss an das Konzert lädt Roswitha Sperber zu einem geselligen Umtrunk.

Link zur Veranstaltung: https://klangforum-heidelberg.de/konzerte-termine?page=0

Lukaskirche (Lu) – The International Guitar Night 2017


So, 26. November 2017, 17 Uhr

Wo: Lukaskirche, Kurfürstenstraße 46, 67061 Ludwigshafen am Rhein

Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis Do, 23.11.2017, 19:00 Uhr und können Ihre Karte dann direkt an der Tageskasse abholen.

Kultur-Rhein-Neckar e.V. präsentiert:

The International Guitar Night 2017

Das musikalische Glanzlicht im Herbst 2017

Die Konzertreihe „International Guitar Night“ bedeutet für Liebhaber akustischer Gitarrenmusik bereits seit vielen Jahren ein Highlight im musikalischen Jahr. Die stets im November stattfindende Tournee garantiert immer wieder ausverkaufte Konzertsäle und ein begeistertes Publikum. Meistergitarristen aus aller Welt in jährlich wechselnder Besetzung bereiten Musikliebhabern in ganz Deutschland regelmäßig unvergessliche Konzertabende.

Die International Guitar Night präsentiert in diesem Jahr Cecilia Zabala (Argentinien), Rhythm Shaw (Indien), Falk Zenker (D) und Peter Finger (D).

Mitwirkende

Cecilia Zabala
Cecilia Zabala ist eine argentinische Gitarristin, Sängerin und Komponistin. Ihre Kompositionen werden getragen von enormer Kreativität und beeindrucken durch Sensibilität, Emotion, Technik und Einfühlungsvermögen. Der Einfluss argentinischer Folklore, des Jazz und Tangos sowie brasilianischer Musik ist bei ihr deutlich zu spüren. Auch beherrscht sie die Sprache der zeitgenössischen Musik des 20. Jahrhunderts. Cecilia Zabala hat zahlreiche CDs veröffentlicht, darunter gibt es gemeinsame Produktionen mit diversen Kammerensembles, mit Gitarrenquartetten, einer Tango-Gruppe und zwei Gitarrenduos. Mit dem Duo ‚Alvarezabala’ hatte sie Auftritte im National Theatre in London, ihre gefeierten Soloalben bringen sie seit 2007 in die Konzertsäle Europas, der USA sowie Südamerikas.
www.ceciliazabala.com.ar

Rhythm Shaw
Der junge Inder Rhythm Shaw, geboren 1995, lernte bereits als Zweijähriger bei seinem Vater Gitarre zu spielen. Ebenso beschäftigte sich Rhythm viele Jahre mit dem Perkussionsinstrument Tabla, sodass seine Fähigkeiten an der Rhythmusgitarre und in Polyrhythmik schon sehr früh gefördert und ausgebildet wurden.
Als vielseitiger Musiker spielt Rhythm heute sowohl auf der akustischen als auch auf der elektrischen Gitarre, er fühlt sich gleichermaßen im Fingerstyle, Jazz, Funk, Rock Fusion und Metal zuhause. Stilistisch und technisch scheinen ihm dabei keine Grenzen gesetzt. Mit schwindelerregendem Tempo und unbefangener Leichtigkeit flitzen Shaws Finger über seine Gitarre, so dass es kaum verwundert, dass er bereits zahlreiche nationale und internationale Wettbewerbe gewann und mit bekannten Musikern wie Brett Garsed, Anthony Crawford und Andy McKee auf der Bühne stand.

Falk Zenker (D)
Wer sich den Klangwelten von Falk Zenker öffnet, wird mit einem facettenreichen und eindrücklichen musikalischen Erlebnis belohnt. Bei seinen Konzerten verschmilzt der studierte Gitarrist aus Weimar Elemente aus Jazz, Klassik, Flamenco und alter Musik mit Improvisationen und experimentellen Sounds zu einer ganz eigenen Sprache. Mit seiner Konzertgitarre, fremdartigen Rhythmusinstrumenten und gekonnt eingesetzter Live-Elektronik lässt Falk Zenker eine bildreiche und äußerst lebendige Musik entstehen: neugierig auf das Neue, spielerisch kreativ und immer virtuos. Lassen Sie sich ein auf einen Mann und seine Musik, über den die Leipziger Volkszeitung schrieb: „Zenkers Gitarre wirkt wie ein ganzes Orchester!“
www.falk-zenker.de

Peter Finger (D)
Peter Finger, dem Initiator der „International Guitar Night“, gelingt die perfekte Harmonie von Virtuosität, Musikalität und Komposition.
Sein musikalischer Kosmos ist grenzenlos, zeugt von profunder Kenntnis der Musikgeschichte wie des Kontemporären. So wird der aufmerksame Zuhörer immer wieder auf die Klangsprache Debussys, Ravels oder Strawinskys stoßen – und sich im gleichen Atemzug vielleicht in rockigen Gefilden wiederfinden, verführt zu „Saitensprüngen“ in die weite Welt des Jazz. Oder er bestaunt Fingers fast orchestrales, manchmal atemberaubend experimentelles Geflecht aus Rhythmus, Harmonik und Melodie.
Peter Fingers Musik ist stets sinnlicher Hochgenuss fern jeder intellektueller Gedankenkühle. Anspruchsvoll und anregend zugleich.
www.peter-finger.com

https://www.kulturrheinneckar.de/the-international-guitar-night-2017