Archiv der Kategorie: Lesungen

Karlstorbahnhof (HD) – Querfeldein: Christian Mihr (Reporter ohne Grenzen)

Mi 12.06.19 / 20.00 Uhr / bestuhlt im KlubK

Wo: Kulturhaus Karlstorbahnhof, KlubK, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei!

Mi 12.06.19 / 20.00 Uhr / bestuhlt im KlubK

Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sichert jedem Menschen die Freiheit zu, „über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen, Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten“. Vor 70 Jahren von den Vereinten Nationen verkündet, ist diese Errungenschaft auch heute noch alles andere als selbstverständlich. In vielen Ländern der Welt sehen sich Journalisten in der Ausübung ihres Berufs massiv eingeschränkt.

Reporter ohne Grenzen setzt sich weltweit für Presse- und Informationsfreiheit und gegen Zensur ein. Mit ihrem Geschäftsführer Christian Mihr spricht Querfeldein Heidelberg über die Grundpfeiler einer demokratischen Gesellschaft, über die Macht von Worten und Informationen, über unabhängige Berichterstattung und wie es diese zu verteidigen gilt.

Querfeldein Heidelberg ist eine studentische Initiative für Kultur, Journalismus und Bildung. In abendlichen Veranstaltungen zwischen Wohnzimmeratmosphäre und Kneipencharme stellen sich Gäste unseren Fragen, bewältigen Spiele und befeuern anschließend Diskurs und Austausch mit dem Publikum.

− Proteine und Lipide: eine wechselhafte Beziehung

SPEYER.LIT – Christian Linker: Der Schuss – Schulvorstellung

Do, 21. März 2019, 11 Uhr

Wo: Heiliggeistkirche (Johannesstraße 6, 67346 Speyer)
Wie viele: 10 Karten

Sie reservieren bis 3 Tage vor der Vorstellung beim Kulturparkett (info@kuturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621-44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse in der Heiliggeistkirche abholen.

Christian Linker: Der Schuss – Schulvorstellung

„Eine Autorenlesung ist, wenn der Autor liest und alle anderen zuhören? Nee, falsch. Das nennt man Hörbuch. Autorenlesung hingegen ist, wenn der Autor was vorliest und wir alle gemeinsam wild darüber diskutieren…“, mit diesen Worten leitet Christian Linker auf seiner Homepage die Ankündigung seiner Lesungen ein. Mit dieser Einstellung punktet er bei den Schülern sicher sofort!

Der 17-jährige Robin wird in seinem Wohnblock Zeuge des Mords an einem Anhänger der rechtsgerichteten »Deutschen Alternativen Partei«, deren Anführer Fred Kuschinski ein Kindheitsfreund von Robin ist. Die Rechten schieben den Mord dem sogenannten »Intensivtäter« Hakan Topal in die Schuhe und nutzen die Bluttat, um Fremdenhass und Ängste zu schüren. Auch Robins Schwester Mel schließt sich der Bewegung an und besucht die täglichen Mahnwachen. Robin hat sich bislang aus allen Konflikten im Block rausgehalten, jetzt aber weiß er: Wenn er die Wahrheit ans Tageslicht bringen will, ist Wegschauen keine Option. Zumal er einen USB-Stick mit brisanten Daten findet, den auch eine junge Bloggerin unbedingt haben möchte. Aber dann ist es mit dem „Raushalten“ vorbei.
Der Roman ist ein flammendes Plädoyer für Zivilcourage und gegen Ängste und Fremdenhass. Ein Buch, um das sich bereits Hollywood reißt.
Christian Linker, geboren 1975, studierte Theologie und leitete neun Jahre lang einen großen Jugendverband, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. 1999 erschien sein erstes Kinderbuch. Seine bei dtv junior erschienenen Romane wurden vielfach ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Familie in Leverkusen.

In Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Speyer

Alte Feuerwache (MA) – Ein affengeiles Powerhouse (…)

SAMSTAG, 23. Februar 2019, 20 Uhr

Wo: Alte Feuerwache, Brückenstraße 2, 68167 Mannheim
Wie viele: 6 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie können direkt bei der Alten Feuerwache reservieren (telefonisch unter 0621/293 92 81) und Ihr Ticket dann unter Vorlage des Kulturpasses an der Abendkasse abholen.

Ein affengeiles Powerhouse. Joshua Groß, Lisa Krusche und Lars Weisbrod suchen neue Formen für Kritik

„lesen.hören 13“

Alles liegt offen: die Lügen von Trump, die Skrupellosigkeit von Dobrindt und Seehofer, die Machenschaften der FIFA, die Fremden- und Frauenfeindlichkeit der AfD, die ökologischen Sünden von SUV-Fahrerinnen und die miesen Manipulationen durch Facebook, Google und Konsorten. Alle wissen alles, die Konsumkultur steht nicht erst seit gestern am Pranger. – Da leuchtet das doch ein: „Kritik ist auch nur eine Form von Eskapismus.“ Das meint eine fast jugendliche Gang von Künstler*innen und ruft den „Mindstate Malibu“ aus.

Erstmal in Form eines Buches. Äh, Buch? Nö, ein „affengeiles Powerhouse von Anthology“. In Pink. Mit Bildern. Und Buchstaben. Sie sind nämlich in die Offensive gegangen, mitten unter uns. Flauschig und crunchy grinden und sliden Clemens Setz, Andy Kassir, Charlotte Krafft, Leif Randt und MC Smook mit verträumten Delphinen durchs Interweb und wissen, „dass der Neoliberalismus die Ablehnung, die ihm entgegenschlägt bereits mitdenkt, und nur mit und aus sich selbst heraus geschlagen werden kann.“ Was steckt dahinter und was haben sie vor, fragt der ZEIT-Redakteur Lars Weisbrod zwei aus der Grind-Gang, die Thomas Mann genauso drauf haben wie Dax Werner und von denen sie garantiert noch nicht, aber dafür bald viel hören werden: die Autorin Lisa Krusche und den Autor Joshua Groß. Dazu liest Johannes Bauer, Schauspieler am Jungen Nationaltheater Mannheim, die schrägste „Spaßtransformation“ des Duos Creamspeak. Es geht nämlich ein Ruck durch Deutschland. Herzlich Willkommen bei der Grind-Gang!