Angebote aus Ludwigshafen



Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz (LU) – Ad.Agio: Begegnungen der Kulturen


Sa, 01. Dezember 2018, 19:30 Uhr

Wo: Das Haus, Ludwigshafen
Wie viele: 10 Karten

Sie reservieren ab 4 Wochen vor der Veranstaltung beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann im Kulturparkett Laden in Mannheim (S3, 12) abholen.
Wenn noch mehr als 3 Karten verfügbar sind, können Karten aus dem Bestand ab einem Tag vorher auch an eine Begleitperson ohne Kulturpass gegeben werden!
Wenn Sie Ihre Karte in unseren Büros in Heidelberg, Ludwigshafen oder Schwetzingen zu den dortigen Öffnungszeiten abholen möchten, geht das auch. Bitte dafür frühzeitig reservieren, dort lagern keine Karten!
Die Eintrittskarten der Staatsphilharmonie beinhalten ein VRN-Kombiticket!
D.h. sie berechtigen am Veranstaltungstag bis zum darauf folgenden Tag 3:00 Uhr zur Fahrt mit allen Bussen, Straßenbahnen und freigegebenen Zügen (DB: RE, RB und S-Bahn jeweils in der 2. Klasse) im VRN.

Ad.Agio
„Prokofiev, Mendelssohn und Burkina Faso“

Mitwirkende
Andrea Apostoli Dirigent

Beschreibung
Musik ist Kommunikation und verbindet die Menschen – Mit seinem besonderen interkulturellen AD.AGIO-Konzept wandelt Andrea Apostoli mit den Konzertbesuchern durch verschiedene Welten, im Vordergrund steht die Begegnung der Künstler mit den Gästen, sodass eine lebendige Atmosphäre des Austauschs entsteht. Die elitäre Etikette, die mit einem klassischen Konzertbesuch verbunden und oftmals als Barriere empfunden wird, soll durchbrochen werden – klassische Musik wird mit AD.AGIO zu einem lebendigen und pulsierenden Erlebnis. Die Vermischung verschiedenster Stile vermittelt sich dem Zuhörer durch Apostolis partizipierende Herangehensweise beinahe instinktiv: Musik, Teilnahme und Schweigen. Es entsteht eine Alchemie der Kontraste und Emotionen auf einer Reise zwischen unterschiedlichen musikalischen Welten ohne Worte. Das ist Ad.Agio.

Theater Pfalzbau (LU) – Cementary


Mi, 17. Oktober 2018, 19:30 Uhr

Wo: Theater Pfalzbau, Ludwigshafen
Wie viele: 5 Karten

Sie reservieren bis 3 Tage vor der Vorstellung beim Kulturparkett (info@kuturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621-44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Theater Pfalzbau abholen.

Cementary

Cementary (ein Wortspiel aus „cemetery“ – Friedhof –und „cement“ – Zement) ist die neueste Arbeit der griechischen Choreographin und zum ersten Mal in Deutschland zu Gast. Die sechs Tänzerinnen und Tänzer zeigen heimatlose Figuren, die durch urbane Zonen treiben, irgendwo im Niemandsland zwischen schutzlosen Räumen und kleinen (Traum-) Oasen. Zur ergreifend sinnlichen Musik von Vassilis Mantzoukis entsteht eine Art Straßen-Ballett. Ihr Thema, so die Choreographin Patricia Apergi, ist die Trauer über ihre eigene Generation ohne Zukunft. Um die Magie der Melancholie zum Leuchten zu bringen, hat sie für diese Produktion ein neues Tanzvokabular entwickelt – ein wunderbar melancholischer und berührender Abend über eine „lost generation“.
Patricia Apergi, geboren 1979, lebt und arbeitet als freischaffende Choreographin in ihrer Geburtsstadt Athen. Sie studierte Tanz, Theater und Choreographie in Athen, Nizza und London. 2006 gründete sie die Aerites Tanzcompagnie, mit der sie seitdem auf vielen Festivals (u.a. Avignon, London, Barcelona) international gefeiert wurde.

Theater Pfalzbau (LU) – Junger Pfalzbau: Jazeera – die Insel


So, 21. Oktober 2018, 18:00 Uhr

Wo: Die Melanchthonkirche, Ludwigshafen
Wie viele: 5 Karten

Sie reservieren bis 3 Tage vor der Vorstellung beim Kulturparkett (info@kuturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621-44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Theater Pfalzbau abholen.

Jazeera – die Insel

Junger Pfalzbau

Von Luise Rist / Mahala International

Die Mahala International hat seit ihrer Gründung im Januar 2015 an den Pfalzbau Bühnen bereits mehrere vielbeachtete Aufführungen realisiert. Im Rahmen des Internationalen Festivals NACH ATHEN! beschäftigt sich die Gruppe mit dem antiken Stück Die Perser von Aischylos: Bei einem Schulausflug verlässt ein Mädchen seine Gruppe und gerät in eine Traumwelt. In ihrer Fantasie lebt der Perserkönig Xerxes auf einer verlassenen Insel und wartet auf ihre Wiederkehr… Luise Rist und ihr Ensemble erzählen von der Herausforderung, sich als Jugendliche/r in eine Gruppe zu integrieren – nicht nur für Geflüchtete kann das eine komplizierte Aufgabe sein.
In der Mahala International treffen sich Jugendliche aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und Deutschland. Der Theater-Workshop bietet neu ankommenden Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich mit Gleichaltrigen auf einer Theater-Ebene zu begegnen, die Vertrauen schafft und Selbstbewusstsein fördert. Durch die Gemeinsamkeit mit den gebürtigen Ludwigshafenern finden sich viele Momente der Ausgelassenheit, in denen der Krieg und die Flucht in den Hintergrund geraten. Dass aber das, was zurückliegt, nicht vergessen wird, ist allen wichtig.
Die Melanchthonkirche liegt schräg gegenüber dem Pfalzbau in der Lutherstraße. Als Notkirche wurde sie im Jahr 1948 erbaut und hat vielen Menschen, die Flucht und Vertreibung erlebt haben, Schutz und Hoffnung gegeben.
Im Anschluss an die Vorstellung liest Luise Rist aus ihrem neuen Buch Morgenland – Die Geschichte einer Liebe auf der Flucht, das im Januar in der Jugendbuchreihe cbt der Verlagsgruppe Random House erschienen ist.