Archiv der Kategorie: Mannheim

Orchester des Nationaltheaters Mannheim – 8. Akademiekonzert

Montag, 1. Juli und Dienstag, 2. Juli 2019 - 20.00 Uhr

Wo: Mozartsaal, Rosengarten Mannheim, Rosengartenpl. 2, 68161 Mannheim
Wie viele: Montagskonzerte 30 Karten, Dienstagskonzerte 10 Karten. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie bestellen Ihre Karte bis eine Woche vorher telefonisch beim Kartenbüro der Musikalischen Akademie unter 0621 / 26044 (Montag – Freitag 10-14 Uhr, Mittwoch 10-18 Uhr.) Bitte geben Sie bei der Reservierung an, dass Sie Kulturpass-Inhaber sind. Ihre Karte können Sie dann vor Konzertbeginn an der Abendkasse abholen.

Kurzeinführung um 19.15 Uhr im Mozartsaal

8. Akademiekonzert 01.07. & 02.07.2019

Oscar Strasnoy: Uraufführung einer Auftragskomposition der Musikalischen Akademie

Bohuslav Martinů: Violinkonzert Nr. 2 g-Moll

Antonin Dvořák: Symphonie Nr. 9 e-Moll op. 95 Aus der Neuen Welt

Alexander Soddy, Dirigent

Frank Peter Zimmermann, Violine

In die unendlichen Weiten von Dvořáks Symphonie „Aus der Neuen Welt“ brechen Alexander Soddy und das NTO zum Saisonabschluss auf: 1892 stieg Antonín Dvořák in einen Dampfer nach New York. Eine Reise ins Ungewisse, doch mit einem klaren Ziel. Die Suche nach der Antwort auf die Frage: Wie klingt Amerika? Das Ergebnis ist eine Sinfonie, die den Geist alter Spirituals atmet.

Flankiert wird die beliebte Symphonie von Martinůs 2. Violinkonzert. Der Meister des Geigenspiels, Frank Peter Zimmermann, brilliert in dem außergewöhnlichen und technisch schwierigen Konzert. Martinů verbindet impressionistische Harmonien mit romantische Elementen, was in einem kraftvollen und dynamischen Mix aus Melodie, Polyphonie und seiner herausragenden Rhythmik gipfelt.

Oscar Strasnoys großer Verdienst als zeitgenössischer Komponist ist es, das schon tot und begraben geglaubte Genre der Operette in die Neue Musik hinübergerettet zu haben. Auch sonst kennt der in Argentinien geborene Strasnoy keine Vorurteile in Sachen Musik, vertont William Faulkner zur Oper, Kafka zur Kantate und komponiert konsequent anachronistisch veritable Liederzyklen …

 

Planetarium Mannheim – Milliarden Sonnen

Mi, 13. März und Fr, 7. Juni 2019, 15:00 Uhr

Wo: Planetarium Mannheim
Wie viele: 10 Karten

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann im Kulturparkett Laden in Mannheim (S3, 12) abholen.

FullDome-Videoshow

Seit Jahrtausenden haben die Menschen über die Sterne und die Milchstraße nachgedacht. Wie weit sind diese funkelnden Lichter entfernt und wie kann man dies messen? Lange Zeit blieb es ungelöst und die Milchstraße ein großes Rätsel. Erst in der heutigen Zeit gelingt es uns mit Hilfe von Satelliten, die Sternentfernungen und damit die räumliche Struktur unserer Milchstraße mit hoher Präzision zu vermessen. Aber warum hat dies so lange gedauert und wie funktioniert diese Vermessung des Himmels eigentlich?
Unsere Sternenreise führt uns durch die Geschichte der Himmelskunde – von den einfachsten Methoden der Kartierung von Sternen bis zur Bestimmung der Struktur unserer Milchstraße – und gipfelt im Start der ESA-Mission Gaia, die unser Verständnis der Milchstraße revolutionieren wird.
Begleiten Sie uns beim spannenden Abenteuer und Jahrhundertprojekt der Vermessung des Himmels! Mehr als 30 Planetarien in Europa und in Übersee haben sich an dieser Gemeinschaftsproduktion mit der ESA beteiligt.

Dauer ca. 50 Minuten, geeignet auch für Kinder ab ca. 10 Jahre

Capitol (MA) – HAIR

Do, 6. Juni, 20:00 Uhr

Wo: Capitol Mannheim, Waldhofstr. 2, 68169 Mannheim
Wie viele: 6 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie bestellen telefonisch beim Capitol unter 0621/33 67 333 von Montag bis Freitag von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr und können Ihre Karte dann dort abholen.

Hair

Das bekannteste Musical der Welt

Der junge Claude Bukowski kommt wegen seiner Einberufung zum Wehrdienst aus der amerikanischen Provinz nach New York. Er soll in den Krieg ziehen – nach Vietnam. Im Central Park stößt er auf eine Gruppe „Hippies“ um den charismatischen George Berger, die alles, was Bukowski in der konservativen Provinz bisher erfahren hatte, auf den Kopf stellen: Sie propagieren und leben „Freie Liebe“, „Mystische Bewusstseinsströme“, Drogen, Selbstbestimmung und einen absoluten Pazifismus. In einem großen „Be In“ verbrennen sie öffentlich Ihre Einberufungs-Bescheide und sagen dem Kriegs-Establishment so endgültig den Kampf an. Claude ist hin und her gerissen zwischen der Faszination eines anderen, freieren und menschlicheren Amerikas und seinen traditionellen Werten. Das tragische Ende ist vorprogrammiert.

Mit kraftvollen Bildern haben Gerome Ragni/James Rado (Text) und Galt MacDermot (Musik) ein Sittengemälde der 68er gezeichnet. Das „Zeitalter des Wassermanns“ provozierte die Elterngeneration, protestierte gegen überkommene Hierarchien, Rassismus und Militarismus und forderte unverhohlen ein elementares Menschenrecht: „Das Recht, anders sein zu dürfen.“ Kein Wunder also, dass HAIR auch beinahe 50 Jahre nach der Uraufführung nichts an Charisma und Intensität verloren hat.

„Zum Teufel, wir wollen nicht so weitermachen. Ich will mein Haar nicht von einem Stahlhelm frisieren lassen.“ (Gerome Ragni)

Für die Inszenierung im Capitol Mannheim findet sich ein wahres Starensemble zusammen. Unter der Regie von Georg Veit und Doris Marlis verbinden sich international bekannte Musicalstars mit dem Ensemble des Capitol zu einem explosiven Team.

Zodwa Selele

Die Ausnahme-Künstlerin spielte lange Jahre die Hauptrolle in Sister Act (Oberhausen), wofür sie von Whoopi Goldberg persönlich ausgewählt wurde. Im Januar bei der Capitol Musical Gala hat sie bereits das Mannheimer Publikum verzaubert und kommt jetzt für die weibliche Hauptrolle „Sheila“ ins Capitol.

Victor Hugo Barreto

Der Brasilianer ist auf allen Musicalbühnen im deutschsprachigen Raum unterwegs. Ob „HAIR“, „Jesus Christ Superstar“ oder „We will Rock You“ – Victor steht für Intensität, Power und Leidenschaft. Sein „Hud“ wird gewaltig.

Sascha Krebs

Dem Capitol Publikum aus zahllosen Rollen bekannt („I Want It All“, „The Wolf with the Red Roses“, „Heldenzeit“) und quer durch die Republik unterwegs in Sachen Musical und Rock’n’Roll („We will Rock You“). Er personifiziert als „George Berger“ wie kein anderer die Energie und die Faszination von HAIR.

Sascha Kleinophorst

Aus dem Capitol Ensemble nicht mehr wegzudenken (“Here comes the Sun“, „I Want It All“, „The Wolf with the Red Roses“) wird er „Claude Bukowski“ spielen – und für die Tiefe sorgen, die das Thema braucht.

Jeannette Friedrich

Die Ladenburgerin hat das Mannheimer Publikum schon immer mit ihrer besonderen Stimme fasziniert. Ob als 80er-Queen („Sweet Dreams of the 80s“) oder ausdrucksstarke Schauspielerin („Die letzten 5 Jahre“) – Jeannette Friedrich ist in vieler Hinsicht ein Erlebnis.

Katja Friedenberg

„The Voice of Germany“ war ihr Durchbruch, „Heldenzeit“ ihre erste Produktion im Capitol. Eine Stimme wie ein Versprechen und eine unglaubliche Bühnenpräsenz.

Nina Ungerer

Hat als Tänzerin und Sängerin fast alle großen Produktionen der Musicalszene gespielt („Tanz der Vampire“, Sister Act“, „Mamma Mia“) und ist für das Capitol-Ensemble seit zwei Jahren eine absolute Bereicherung („The Wolf with the Red Roses“, „Heldenzeit“).

Christian Schöne

Der tragische Held aus der Capitol Produktion „Ladies Night“ ist zurück. Nach Ausflügen zu DSDS und auf verschiedene große Musical-Bühnen des Landes, kehrt Christian für HAIR ins Capitol zurück und wird den „Woof“ sicherlich in den schillerndsten Farben spielen.

Künstlerische Leitung:
Georg Veit – Regie
Doris Marlis – Choreografie
Achim Schneider – Musikalische Leitung
Daniela Werner – Ausstattung und Maske
Produzent – Thorsten Riehle
Buch und Text – Gerome Ragni und James Rado
Musik – Galt MacDermont

Die Originalproduktion fand in New York unter der Leitung von Michael Butler statt.

Gallissas Theaterverlag und Mediaagentur GmbH