Archiv der Kategorie: Schauspiel

Oststadt Theater – De verflixte Hexenschuss


Fr, 13. Oktober 2017, 20.00 Uhr

Wo: Oststadt Theater Mannheim, Stadthaus N1, 1, 68161 Mannheim
Wie viele: 4 x 2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Kartenreservierung bitte direkt beim Oststadt Theater telefonisch unter 0621-1 60 60 oder per Mail an vorverkauf@oststadt-theater.de Gerne können Sie auch spontan an unsere Abendkasse kommen und schauen, ob noch Karten nicht abgeholt wurden, diese stehen dann wieder zur Verfügung.

De verflixte Hexenschuss

Mundartkomödie nach John Graham

Regie: Petra Förster

Ein Hexenschuss an sich ist schon eine sehr unangenehme Sache. Besonders, wenn es einem in der Badewanne seiner verheirateten Geliebten widerfährt. Wenn dann noch zu allem Überfluss der Gatte unvorhergesehen nach Hause kommt, der Klavierstimmer seiner Arbeit nachgeht und der herbeigerufene Notarzt vor der Tür steht, hilft nur noch ein Brillantfeuerwerk an Lügen und Ausreden.
Darsteller

Sandra Berg
Wencke Matthai
Leonard Berg
Wolfgang Kerbs
Peter Fliege
Knut Frank
Herr Schatz, Klavierstimmer
Horst Kiss
Dr. Knorz, Arzt
Michael Hördt
Annabelle
Anna Maria Gärtner
Josef Stein
Thomas Koob

**Ausgebucht, evt noch Karten a.d. Abendkasse** Oststadt Theater – Tratsch im Treppenhaus


Sa, 25. November 2017, 20.00 Uhr

Wo: Oststadt Theater Mannheim, Stadthaus N1, 1, 68161 Mannheim
Wie viele: 4 x 2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Kartenreservierung bitte direkt beim Oststadt Theater telefonisch unter 0621-1 60 60 oder per Mail an vorverkauf@oststadt-theater.de 

Ausgebucht, aber: Gerne können Sie auch spontan an unsere Abendkasse kommen und schauen, ob noch Karten nicht abgeholt wurden, diese stehen dann wieder zur Verfügung.

Tratsch im Treppenhaus
Komödie von Jens Exler
Regie: Uwe von Grumbkow

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt…
Wer kennt sie nicht – liebe Nachbarn, die einem zu jeder Tages- und Nachtzeit im Treppenhaus begegnen, einen ausfragen und stets den neuesten Klatsch und Tratsch parat haben, wobei sie es mit der Wahrheit nicht immer so genau nehmen…

Trauen Sie sich, Seien Sie neugierig und erleben Sie was in Mannheimer Treppenhäusern getratscht und getuschelt wird.

Theater Oliv – Tu Gutes


Sa, 25. November 2017, 20:00 Uhr

Wo: Theater oliv, Am Meßplatz 7, 68169 Mannheim
Wie viele: 2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren telefonisch beim Theater oliv unter (0621) 81 91 477 oder direkt im Theater
oliv (Am Meßplatz 7) Ihre Karte erhalten Sie dann an der Abendkasse.

Tu Gutes (und rede darüber)

Barbara, Agnes und Jim, alle drei in den Sechzigern, wollen teilhaben an der großen gesellschaftlichen Aufgabe.

Sie wollen mithelfen, dass wir „das schaffen“. Sie wollen mehr tun, als Geflüchtete mit Plüschtieren willkommen heißen.

Aber warum tun sie das? Und was erwarten sie dafür, denn niemand hilft schließlich ohne Eigennutz? Und sei es nur für die Genugtuung, ein bisschen mehr als andere getan zu haben…

„Gibt es Hilfsbereitschaft ohne Eigennutz? – Die Jungrentner Barbara, Agnes und Jim … unterhalten sich über ihre Motive, die sie … eindrucksvoll demaskieren.“
(Mannheimer Morgen)

Kinder- und Jugendtheater Speyer – Eine Weihnachtsgeschichte (für alle ab 6 Jahren)


So, 26.11.2017, 15.00 Uhr

Wo: Kinder- und Jugendtheater Speyer, Alter Stadtsaal Speyer
Wie viel: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis zwei Tage vorher beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de) oder telefonisch (0621 44 59 95 50) und können Ihre Karte dann an der Abendkasse im Theater abholen.

Eine Weihnachtsgeschichte

Theaterstück für alle ab 6 Jahren

Es ist einen Tag vor Weihnachten. Alle kaufen Geschenke und freuen sich auf das Fest. Nur der hartherzige Geschäftsmann Ebenezer Scrooge nicht.
Geld allein ist es, was er liebt, deshalb verschenkt er nichts. Er will auch nicht eingeladen werden, sondern ist lieber allein. So hebt sich seine Laune keineswegs, als er, kaum dass er am Weihnachtsabend sein Büro verschlossen hat, Besuch bekommt: Es ist sein Teilhaber Marley, der plötzlich erscheint – obwohl er längst verstorben ist. Als Geist hat er schwer an seinen Sünden zu tragen und fordert Scrooge auf, sein Leben zu ändern, ehe es zu spät ist. Helfen sollen ihm dabei drei Weihnachtsgeister: der Geist der vergangenen, der Geist der gegenwärtigen und der Geist der zukünftigen Weihnacht.
Sie nehmen Scrooge mit auf eine aufregende Reise durch die Nacht und zeigen dem alten Miesepeter das Glück, das er durch seine Habgier und Selbstsucht versäumt hat, aber auch die Einsamkeit, in der er einst sterben wird, falls er nicht vorher sein Leben ändert.

Die berührende Geschichte von der Wandlung des verhärmten Scrooge zum mitfühlenden Wohltäter ist dabei eine zu Herzen gehende Einstimmung auf die Weihnachtszeit.

Es spielen: Christian Birko-Flemming, Ricardo Espinosa u.a.
Musik: Franz Geenen
Textbearbeitung und Inszenierung: Matthias Folz

**Ausgebucht, evt noch Karten a.d. Abendkasse** Oststadt Theater – De verflixte Hexeschuss


So, 26. November 2017, 18.00 Uhr

Wo: Oststadt Theater Mannheim, Stadthaus N1, 1, 68161 Mannheim
Wie viele: 4 x 2Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Kartenreservierung bitte direkt beim Oststadt Theater telefonisch unter 0621-1 60 60 oder per Mail an vorverkauf@oststadt-theater.de

Ausgebucht, aber: Gerne können Sie auch spontan an unsere Abendkasse kommen und schauen, ob noch Karten nicht abgeholt wurden, diese stehen dann wieder zur Verfügung.

De verflixte Hexenschuss

Mundartkomödie nach John Graham

Regie: Petra Förster

Ein Hexenschuss an sich ist schon eine sehr unangenehme Sache. Besonders, wenn es einem in der Badewanne seiner verheirateten Geliebten widerfährt. Wenn dann noch zu allem Überfluss der Gatte unvorhergesehen nach Hause kommt, der Klavierstimmer seiner Arbeit nachgeht und der herbeigerufene Notarzt vor der Tür steht, hilft nur noch ein Brillantfeuerwerk an Lügen und Ausreden.
Darsteller

Sandra Berg
Wencke Matthai
Leonard Berg
Wolfgang Kerbs
Peter Fliege
Knut Frank
Herr Schatz, Klavierstimmer
Horst Kiss
Dr. Knorz, Arzt
Michael Hördt
Annabelle
Anna Maria Gärtner
Josef Stein
Thomas Koob

Theater Felina-Areal – Je suis Fassbinder


Termine & Zeiten siehe unten!

Wo: Theater Felina Areal, Holzbauerstr. 6-8, Mannheim / Neckarstadt-Ost
Wie viele: 4 Karten für jede der unten gelisteten Vorstellungen über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren direkt beim Theater Felina Areal – telefonisch unter der 0621 3364886 oder per Mail an karten@theater-felina-areal.de – und können Ihre Karte dann an der Abendkasse abholen. Bitte geben Sie Ihren Vor- und Zunamen an und hinterlassen Sie uns eine Telefonnummer, damit das Theater Sie gegebenenfalls zurückrufen kann.

Termine:

DI 14. & MI 15. November, 19:30 Uhr
SO 26. November, 18:00 Uhr
MI 29. & DO 30. November, 19:30 Uhr

Je suis Fassbinder

Deutschland im Herbst 2016

Theaterstück von Falk Richter

Eine Produktion der Gruppe Neues EnsemblE

 

Regie: Rainer Escher
Bühne & Produktionsleitung: Holger Endres
Dramaturgie Angela Wendt
Kostüme: Bea Albl & Nina Albrecht

mit Elisabeth Auer, Hedwig Franke, Maike Wehmeier, Andreas Krüger und Mathias Wendel

Fünf Schauspieler die Flagge zeigen wollen, die gegen die irrationalen Ängste vor Terror und Flüchtlingen, gegen die zunehmende Rechtsbewegung aufklären wollen.
Sie haben sich Fassbinders Filmbeitrag zu Deutschland im Herbst ausgesucht und wollen – ihn nachspielend – zeigen, dass es eine Parallele zu den Reaktionen auf den RAF-Terror gibt:
den Ruf nach Autorität, den Ruf nach dem lieben, väterlichen Diktator.

Doch sehr schnell verlagert sich der politische Konflikt in die Gruppe selbst.
Man ist sich nicht einig, welche Form das Stück, welche politische Richtung es annehmen soll.
Man ist mit dem Regisseur unzufrieden, der alles laufen lässt und keine Vorgaben macht.
Der Regisseur ist unzufrieden mit den Schauspielern, die immer jemand bräuchten, der ihnen sagt, wo’s langgehe: „Tanzen Sie mal mit mir?“

„Fassbinder“, „Rainer Werner Fassbinder“ und „RWF“ (als Wort und Bildmarke) sind registrierte Marken der Rainer Werner Fassbinder Foundation

Theater Oliv – Homo Phober


Do, 30. November 2017, 20:00 Uhr

Wo: Theater oliv, Am Meßplatz 7, 68169 Mannheim
Wie viele: 2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren telefonisch beim Theater oliv unter (0621) 81 91 477 oder direkt im Theater
oliv (Am Meßplatz 7) Ihre Karte erhalten Sie dann an der Abendkasse.

Homo Phober

Theatrale Vision von Boris Ben Siegel

Ein einflussreicher Staatsanwalt ist Kopf einer Verschwörung, die auf perfide Weise Schwule und Lesben hinter Gitter bringt. Ohne gesetzliche Grundlagen. Plötzlich muss er miterleben, wie sich die von ihm gegründete Organisation auf sein eigenes Kind stürzt…

Publikumresonanz

„Vielen Dank für das nachdenkliche Theaterstück. Sehr beeindruckt hat mich der Einbezug des Publikums. Chapeau! Sehr gelungen war der Kunstgriff, dass das Publikum der Richter ist. Am Anfang des Stückes habe ich mich gewundert, dass es nur Ankläger und Angeklagte gibt. Nach der Pause habe ich begriffen, dass ich selbst der Richter bin.“

„Geradezu genial fand ich, dass Karten von Schicksalen herumgereicht wurden, die Ihr beim CSD gesammelt habt. Sehr traurig und betroffen hat mich eine Karte gemacht, die ich bekam (an Zufälle glaube ich nicht): Eine junge Lesbe aus der Uhlandstr., die erzählt, wie destruktiv der christliche Kreis, in dem sie war, auf ihre Homosexualität reagiert hat. Es tut mir sehr leid, dass es diese christlichen Kreise gibt. Als Pfarrer schäme ich mich abgrundtief dafür!“

„Ich wünsche Euch viel Erfolg mit Euren Stück! Es lohnt sich wirklich angeschaut zu werden.“
(Vinzenco Petracca, Pfarrer aus Mannheim)

Dauer: 1:45 Std. (inkl. Pause)

Kulturfenster Heidelberg: Ein Feuerwerk für den Fuchs


Samstag, 2. Dezember, 15:00 Uhr

Wo: Kulturfenster Heidelberg, Kirchstr. 16, 69115 Heidelberg
Wie viele: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis drei Tage vorher und können Ihre Karte dann direkt an der Kasse abholen.

Über die Veranstaltung:
Der Nachbar Gustavsson ist mit seinem Hund Bello auf der Jagd nach dem Fuchs, der ihm ein Huhn geklaut hat. Auch Pettersson soll sein Gewehr bereithalten. Doch Findus ist der Meinung, dass man Füchse nicht erschießen soll, sondern reinlegen.
So lassen sich Pettersson und Findus einiges einfallen, um den Fuchs zu verjagen. Ein explodierendes Huhn, ein Feuerwerk und ein spukender Kater – das müsste eigentlich reichen…

Marotte Figurentheater, Karlsruhe

Link zur Veranstaltung:https://www.kulturfenster.de/kindertheater/ein-feuerwerk-fuer-den-fuchs-0

Kinder- und Jugendtheater Speyer – Eine Weihnachtsgeschichte (für alle ab 6 Jahren)


So, 03.12.2017, 15.00 Uhr

WoKinder- und Jugendtheater Speyer, Alter Stadtsaal Speyer
Wie viel: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis zwei Tage vorher beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de) oder telefonisch (0621 44 59 95 50) und können Ihre Karte dann an der Abendkasse im Theater abholen.

Eine Weihnachtsgeschichte

Theaterstück für alle ab 6 Jahren

Es ist einen Tag vor Weihnachten. Alle kaufen Geschenke und freuen sich auf das Fest. Nur der hartherzige Geschäftsmann Ebenezer Scrooge nicht.
Geld allein ist es, was er liebt, deshalb verschenkt er nichts. Er will auch nicht eingeladen werden, sondern ist lieber allein. So hebt sich seine Laune keineswegs, als er, kaum dass er am Weihnachtsabend sein Büro verschlossen hat, Besuch bekommt: Es ist sein Teilhaber Marley, der plötzlich erscheint – obwohl er längst verstorben ist. Als Geist hat er schwer an seinen Sünden zu tragen und fordert Scrooge auf, sein Leben zu ändern, ehe es zu spät ist. Helfen sollen ihm dabei drei Weihnachtsgeister: der Geist der vergangenen, der Geist der gegenwärtigen und der Geist der zukünftigen Weihnacht.
Sie nehmen Scrooge mit auf eine aufregende Reise durch die Nacht und zeigen dem alten Miesepeter das Glück, das er durch seine Habgier und Selbstsucht versäumt hat, aber auch die Einsamkeit, in der er einst sterben wird, falls er nicht vorher sein Leben ändert.

Die berührende Geschichte von der Wandlung des verhärmten Scrooge zum mitfühlenden Wohltäter ist dabei eine zu Herzen gehende Einstimmung auf die Weihnachtszeit.

Es spielen: Christian Birko-Flemming, Ricardo Espinosa u.a.
Musik: Franz Geenen
Textbearbeitung und Inszenierung: Matthias Folz

**Ausgebucht, evt noch Karten a.d. Abendkasse** Oststadt Theater – Der Neurosenkavalier


So, 03. Dezember 2017, 18.00 Uhr

Wo: Oststadt Theater Mannheim, Stadthaus N1, 1, 68161 Mannheim
Wie viele: 2 x 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Kartenreservierung bitte direkt beim Oststadt Theater telefonisch unter 0621-1 60 60 oder per Mail an vorverkauf@oststadt-theater.de 

Ausgebucht, aber: Gerne können Sie auch spontan an unsere Abendkasse kommen und schauen, ob noch Karten nicht abgeholt wurden, diese stehen dann wieder zur Verfügung.

Der Neurosenkavalier

Komödie von Gunther Beth und Alan Cooper

Regie: Petra Förster

Was passiert, wenn der als Weihnachtsmann verkleidete Kaufhausdieb auf der Flucht vor
der Polizei in einer psychologischen Praxis landet, wo schon sehnsüchtig auf die Urlaubsvertretung des Arztes gewartet wird?
Ehe er sich versieht, findet er sich im weißen Kittel wieder und der ersten Patientin gegenüber. So wunderlich seine Methoden auch sein mögen, so wunderbar sind seine Erfolge.
Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich…
Darsteller

Herr Bollmann, der Neurosenkavalier
Wolfgang Kerbs
Fräulein Engel, Sprechstundenhilfe
Wencke Matthai
Dr. De Witt, Nervenarzt
Thomas Koob
Claudia Carrera, frustrierte Bestsellerautorin
Susanne von Grumbkow
Jürgen Appelhans, Finanzbeamter
Michael Hördt
Sybille Bast, kleptomanische Witwe
Carmen P. Linka-Gamil
Herr Maiwald, depressiver Kirminalkommissar
Werner Heine

 

 

AUSGEBUCHT: NTM – 1984


Do, 07.12.2017 19.30 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Schauspielhaus
Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis drei Tage vorher beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

1984
George Orwell in einer Theaterfassung von Alan Lyddiard

1984 – diese Jahreszahl steht für die Angst vor dem Überwachungsstaat: Big Brother is watching you. Drei Supermächte, die sich in ständigem Kriegszustand befinden, beherrschen die Welt. Sprache und Gedanken unterliegen einer umfassenden Kontrolle. Winston Smith, Mitarbeiter des Propagandaministeriums, ist damit beschäftigt, die Vergangenheit im Sinne der Staatsdoktrin umzuschreiben. Als er beginnt, gegen die totale Kontrolle zu rebellieren, wird er mit der ganzen Macht des Großen Bruders konfrontiert.

Im Zeitalter von »alternativen Fakten« gewinnt Orwells 1948 veröffentlichter Roman, der zu den einflussreichsten Büchern des 20. Jahrhunderts zählt, eine beklemmende Aktualität. Kurz nach der Wahl von Donald Trump schnellte das Buch auf den Bestseller-Listen nach oben. Es ist weniger die Schilderung der ständigen Überwachung, die uns heute beunruhigt, sondern die genaue Analyse der Manipulierbarkeit von Wahrheit. »Neusprech«, eine staatlich verordnete Ausdrucksweise, soll abweichendes Denken unmöglich machen. Zwei plus zwei ergibt eben manchmal fünf – »Doppeldenk« sei Dank!

**Ausgebucht, evt noch Karten a.d. Abendkasse** Oststadt Theater – De kläne Unnerschied


Fr 08. Dezember 2017, 20.00 Uhr

Wo: Oststadt Theater Mannheim, Stadthaus N1, 1, 68161 Mannheim
Wie viele:  4 x 2 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Kartenreservierung bitte direkt beim Oststadt Theater telefonisch unter 0621-1 60 60 oder per Mail an vorverkauf@oststadt-theater.de

Ausgebucht, aber: Gerne können Sie auch spontan an unsere Abendkasse kommen und schauen, ob noch Karten nicht abgeholt wurden, diese stehen dann wieder zur Verfügung.

De kläne Unnerschied

von David Tristram

Regie: Uwe von Grumbkow

Yuppi Mark kommt angetrunken nach Hause. Seine Frau Vicky ist natürlich sauer und knallt ihm das Abendessen vor die Füße – Ehekrach! Und wie! Dann klingelt die Avon-Beraterin, wie sich herausstellt eine alte Flamme von Mark. Um das Verhältnis wieder zu beleben, lädt er sie zu einer Dinnerparty ein. Und sie kommt! Mit ihrem Mann…
Erleben Sie, warum es Männer beim Fremdgehen möglicherweise schwerer haben als Frauen.
Darsteller

Erik
Knut Frank
Judith
Susanne von Grumbkow
Mark
Wolfgang Kerbs
Vicky
Wencke Matthai