Angebote aus Schauspiel



Theater Pfalzbau (LU) – Junger Pfalzbau: Jazeera – die Insel


So, 21. Oktober 2018, 18:00 Uhr

Wo: Die Melanchthonkirche, Ludwigshafen
Wie viele: 5 Karten

Sie reservieren bis 3 Tage vor der Vorstellung beim Kulturparkett (info@kuturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621-44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Theater Pfalzbau abholen.

Jazeera – die Insel

Junger Pfalzbau

Von Luise Rist / Mahala International

Die Mahala International hat seit ihrer Gründung im Januar 2015 an den Pfalzbau Bühnen bereits mehrere vielbeachtete Aufführungen realisiert. Im Rahmen des Internationalen Festivals NACH ATHEN! beschäftigt sich die Gruppe mit dem antiken Stück Die Perser von Aischylos: Bei einem Schulausflug verlässt ein Mädchen seine Gruppe und gerät in eine Traumwelt. In ihrer Fantasie lebt der Perserkönig Xerxes auf einer verlassenen Insel und wartet auf ihre Wiederkehr… Luise Rist und ihr Ensemble erzählen von der Herausforderung, sich als Jugendliche/r in eine Gruppe zu integrieren – nicht nur für Geflüchtete kann das eine komplizierte Aufgabe sein.
In der Mahala International treffen sich Jugendliche aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und Deutschland. Der Theater-Workshop bietet neu ankommenden Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, sich mit Gleichaltrigen auf einer Theater-Ebene zu begegnen, die Vertrauen schafft und Selbstbewusstsein fördert. Durch die Gemeinsamkeit mit den gebürtigen Ludwigshafenern finden sich viele Momente der Ausgelassenheit, in denen der Krieg und die Flucht in den Hintergrund geraten. Dass aber das, was zurückliegt, nicht vergessen wird, ist allen wichtig.
Die Melanchthonkirche liegt schräg gegenüber dem Pfalzbau in der Lutherstraße. Als Notkirche wurde sie im Jahr 1948 erbaut und hat vielen Menschen, die Flucht und Vertreibung erlebt haben, Schutz und Hoffnung gegeben.
Im Anschluss an die Vorstellung liest Luise Rist aus ihrem neuen Buch Morgenland – Die Geschichte einer Liebe auf der Flucht, das im Januar in der Jugendbuchreihe cbt der Verlagsgruppe Random House erschienen ist.

Theater Pfalzbau (LU) – Junger Pfalzbau: Eine Odyssee


Sa, 20. Oktober 2018, 16:00 Uhr

Wo: Melanchthonkirche, Maxstrasse, Ludwigshafen
Wie viele: 5 Karten

Sie reservieren bis 3 Tage vor der Vorstellung beim Kulturparkett (info@kuturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621-44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Theater Pfalzbau abholen.

Eine Odyssee

Junger Pfalzbau
Premiere
Stück mit beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen aus Ludwigshafen
Erarbeitet von Jan Werbelow

Jan Werbelow arbeitet kontinuierlich mit einer Gruppe von Förderschülern, die zeitweise durch Regelkinder ergänzt wird. Die Lebensumstände der Förderschüler sind durch physische und/oder soziale Beeinträchtigungen erheblich erschwert. Das Theaterspielen ist für die Kinder und Jugendlichen eine hervorragende Möglichkeit, Phantasieräume zu erleben und Selbstbewusstsein zu gewinnen. Mit den märchenhaften Figuren des antiken griechischen Mythos und dem Helden Odysseus können die Förderschüler ihre Vorstellungskraft beflügeln und über sich hinauswachsen. Die Bilder aus Homers Werk werden ohne Text, aber mit Musik und Geräuschen, Schattenbildern und Bewegung lebendig. Zuschauer und Akteure sind dabei nicht getrennt, sondern nehmen gemeinsam auf einer Spielfläche Platz. Das Geschehen auf der Bühne folgt der Dramaturgie und den vorher erarbeiteten musikalischen und szenischen Abfolgen, bleibt dabei aber stets durchlässig für Reaktionen aus der Mitte der Zuschauer. So können aus Impulsen des musikalischen Leiters Reaktionen der Zuhörer in den Ablauf einfließen und neue Klangsequenzen entstehen. Die Trennung zwischen Akteuren und Zuschauern ist aufgehoben, die Reise des Odysseus wird gemeinsam „erfahren“. Eine spannende Geschichte, gespielt von Kindern und Jugendlichen mit Beeinträchtigung, begleitet von Musik, auf hohem Niveau präsentiert, geeignet für Musikliebhaber und für Kinder und Familien, auch solche, die noch wenig Berührung mit klassischer Musik hatten.

Theater und Orchester Heidelberg – Don Karlos


Samstag, 2o. Oktober 2o18, 19:3o Uhr

Wo: Theater Heidelberg, Marguerre-Saal, Theaterstr. 10, 69117 Heidelberg

Wie viele: 15 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis zum 18. Oktober beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann (ab 19 Uhr) am Stand des Bündnisses gegen Armut und Ausgrenzung im Theater-Foyer abholen.

Don Karlos. Ein dramatisches Gedicht von Friedrich Schiller
Don Karlosʼ ältester Freund ist aus Brüssel angereist, nach langer Zeit sehen sie sich endlich wieder – doch Marquis von Posa liegt nur eines am Herzen: Er möchte den spanischen Kronprinzen von seinen politischen Plänen überzeugen und bittet um Unterstützung bei der Befreiung der Niederlande gegen die spanische Fremdherrschaft. Aber Don Karlos hat gerade keine Zeit für Politik, liebt er doch immer noch Elisabeth, seine ehemalige Verlobte, inzwischen aber Frau seines Vaters, des spanischen Königs. Erst nachdem es Posa gelingt, die Königin ins Vertrauen zu ziehen, kann auch Don Karlos für Posas Vorhaben gewonnen werden – aber inzwischen nehmen gleich mehrere Intrigen ihren Lauf: König Philipp misstraut seinem Sohn, Prinzessin Eboli ist gefährlich eifersüchtig und der skrupellose Herzog Alba fürchtet um seinen Einfluss am Hof.

»Don Karlos« erzählt von idealistischen Forderungen nach Meinungsfreiheit und Menschenrechten genauso wie von verunglückter Liebe – vor allem aber von einem politischen System voller Abhängigkeiten und Unfreiheiten, die niemanden verschonen.
Regie führt Isabel Osthues, die in Heidelberg bereits »Katzelmacher«, »Hexenjagd«, »Glückliche Zeiten« und »Kluge Gefühle« inszenierte.

Empfohlen ab 15 Jahren.