Archiv der Kategorie: Vortrag

Ernst-Bloch-Zentrum (LU) – Bauhausideen in der Architektur Ludwigshafens

Do, 26. September 2019, 18:00 Uhr

Wo: Ernst-Bloch-Zentrum (Walzmühlstraße 63, 67061 Ludwigshafen)
Wieviel: 5 Karten

Sie reservieren bis 3 Tage vor der Vorstellung beim Kulturparkett (info@kuturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621-44599550) und können Ihre Karte dann direkt an der Kasse im  Ernst-Bloch-Zentrum abholen.

Bauhausideen in der Architektur Ludwigshafens

Matthias Ehringer, Bereich Denkmalschutz und Denkmalpflege der Stadt Ludwigshafen, zeigt „Neues Bauen“.
Neben drei großen Siedlungen, Ebertsiedlung, Westendsiedlung und Christian-Weiss-Siedlung werden die Einzelbauten des Geschwister-Scholl-Gymnasium von 1926/27 (Albert Boßlet und Karl Lochner Architekten), das Shellhaus einem Verwaltungsgebäude der Rhenania-Ossag-Mineralölwerke, später Shell von 1926/27 (von Rudolf Brüning aus Düsseldorf erbaut) und das ehem. Zentralumspannwerk, einem Verwaltungsbau von 1927-29 (vom städtischen Hochbauamt unter der Leitung des Regierungsbaumeister Hans Graf) vorgestellt und auch ihre Bauhausparallelen untersucht.

Sonderausstellung „Heimat für alle. Die Blochs und das Bauhaus“

Deutschland feiert „100 Jahre Bauhaus“ und das Ernst-Bloch-Zentrum feiert mit. Die Sonderausstellung rückt das Ehepaar Bloch sowie Architektur in Ludwigshafen in ihr Zentrum. Von Ernst Bloch und seiner Ehefrau Karola lassen sich Linien zum Bauhaus ziehen. Karola Bloch war passionierte Architektin, inspiriert von den Ideen des „Neuen Bauens“. Ernst Bloch setzte sich in seinen philosophischen Schriften nicht nur eingehend mit dem Zusammenwirken von Architektur und Kunst auseinander, sondern auch mit der Bedeutung von Heimat – gerade in Bezug auf seine Heimatstadt Ludwigshafen am Rhein. Besonderes Augenmerk der Ausstellung liegt auf der Ebertsiedlung in Ludwigshafen Friesenheim. Die Großsiedlung des „Neuen Bauens“ war in den 1920er Jahren eine architektonische Herausforderung und galt bundesweit als führend in den Bereichen Technik, Ausstattung und Gestaltung. Das Begleitprogramm zur Ausstellung umfasst Veranstaltungen mit Wissenschaftlern, Politikern und Künstlern, die das Thema abrunden.

Ausstellungsdauer: 23. Mai bis 31. Oktober 2019

DAI Heidelberg – „Der Gott der Taugenichtse“. Ralph Dutli über Gottfried Keller

Freitag, 19. Juli 2o19, 2o:oo Uhr

Wo: Deutsch-Amerikanisches Institut, Sofienstr. 12, 69115 Heidelberg

Wie viele: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis zum 15. Juli beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und werden dann auf die Gästeliste gesetzt.

 
Zum 200. Geburtstag
Zum 200.Geburtstag Gottfried Kellers liest Ralph Dutli eine persönliche Auswahl seiner Gedichte und Briefe. Die Biographie des Schweizer Dichters, der sich 1848 bis 1850 als „später Student“ in Heidelberg aufhielt, unglücklich verliebt war in Johanna Kapp, Zeuge der Badischen Revolution wurde und die Vorträge des Religionskritikers Ludwig Feuerbach hörte, ist vielfach mit der Stadt Heidelberg verbunden.

Hier hat er 1849 seinen Roman Der grüne Heinrich zu schreiben begonnen, der seinen Weltruhm begründete. Die allererste Sammlung von Kellers Gedichten erschien 1846 in Heidelberg, und die Begegnung mit Feuerbachs Ideen (Bekenntnis zum Diesseits, zur Einmaligkeit des Lebens, Ablehnung der Unsterblichkeit, des Lebens nach dem Tod) hat ihn stark geprägt.

Ralph Dutli, geb. 1954, lebt als freier Autor, Lyriker und Übersetzer in Heidelberg. Er ist Herausgeber u. a. der Ossip-Mandelstam-Gesamtausgabe und erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

Musikalische Begleitung: Heiko Plank

Heiko Plank, geb. 1964, Komponist, Improvisationsmusiker, virtuoser Instrumentalist auf dem von ihm entwickelten und gebauten elektro-akustischen Saiteninstrument „plank“.

DAI Heidelberg – Hannelore Schlaffer: Emanzipation – ein Kleiderwechsel

Sonntag, 14. Juli 2o19, 17:oo Uhr

Wo: Deutsch-Amerikanisches Institut, Sofienstr. 12, 69115 Heidelberg

Wie viele: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis zum 10. Juli beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und werden dann auf die Gästeliste gesetzt.

 
Emanzipation – ein Kleiderwechsel
Die Geschichte der Emanzipation – jene Schritte der Frau in die Gleichberechtigung, in die Unabhängigkeit vom Mann und ihr Eintritt ins Berufsleben – ist vielfach beschrieben. Wie sich jedoch die Emanzipation in den Winkeln des Alltagslebens niederschlug, wie dort Verhaltensweisen und Lebensformen dem Stil der neuen Frau angepasst wurden, ist wenig bekannt.

Der Vortrag von Hannelore Schlaffer richtet das Augenmerk auf diese stilbildenden Nebensächlichkeiten am Rande der großen Bewegung. Er geht der Frage nach, wie etwa Kleidermoden, wie Charakter und Farbe der Wohnungseinrichtungen, wie Mimik und Gang der Frau sich verändert haben und ihrem Leben mehr Freiheit gaben, als je es die großen Programme der Emanzipation vorsehen konnten.