DAI Heidelberg – Detlef Weigel: Gentechnik – Im grünen Bereich?


Montag, 29. Oktober 2o18, 2o:oo Uhr

Wo: Deutsch-Amerikanisches Institut, Sofienstr. 12, 69115 Heidelberg

Wie viele: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis zum 24. Oktober beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und werden dann auf die Gästeliste gesetzt.

Im grünen Bereich?
Seit dem EuGH-Urteil zur grünen Gentechnik ist klar, dass der Einsatz neuer Züchtungsverfahren strengen Regeln unterliegt. Denn überall wo die sogenannte Genschere bei Wild- und Nutzpflanzen zum Einsatz kommt, müssen diese als gentechnisch veränderte Organismen (GVO) ausgewiesen werden.

Der Evolutionsbiologe Prof. Dr. Detlef Weigel vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie Tübingen kritisiert, dass mit dem Urteil die Grundlagenforschung eingeschränkt wird und ein Wettbewerbsnachteil für europäische Landwirte entstehen könnte.

Kann gentechnisch verändertes Saatgut aus Drittstaaten überhaupt nachgewiesen werden? Werden alte Züchtungsmethoden romantisiert und neue dämonisiert? Wie viel genetische Mutation ist noch natürlich, wie viel schon schädlich?