Deutsch-Französischer Kulturkreis Heidelberg – Iris Radisch: Warum die Franzosen so gute Bücher schreiben


Mittwoch, 18. April 2018, 19:30 Uhr

Wo: Stadtbücherei Heidelberg, Poststr. 15, 69115 Heidelberg

Wie viele: 5 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis zum 12. April 2018 beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de) oder telefonisch (0621 44 59 95 50) und können Ihre Karte dann unter Vorlage des Kulturpasses an der Abendkasse abholen.

Über die Veranstaltung:
Jean-Paul Sartre hat einst eine ganze Generation in Europa politisch geprägt. Michel Houellebecq beschreibt inzwischen Frankreich als Land in der Krise. Die französische Literatur der Nachkriegszeit war stets Programm, mal existenzialistisch, mal politisch, immer verführerisch.

Iris Radisch begibt sich auf einen Streifzug durch die neuere französische Literatur und stellt die wichtigsten Autoren vor. Das Buch enthält ihren persönlichen Kanon der bedeutendsten Schriftsteller Frankreichs – von Sartre und Duras bis zu Patrick Modiano, Yasmina Reza und Houellebecq – und richtet sich an alle, für die das Land schon immer der kulturelle und literarische Sehnsuchtsort war.

Iris Radisch, Feuilleton-Redakteurin der Wochenzeitung DIE ZEIT, wird im Gespräch mit der Romanistin Cornelia Ruhe ihren Blick auf die französische Nachkriegsliteratur erläutern.