Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz (LU) – Konzert: Modern times 4


Di, 02. Oktober 2018, 19.30 Uhr

Wo: Mannheim, Capitol
Wie viele: 10 Karten

Sie reservieren ab 4 Wochen vor der Veranstaltung beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann im Kulturparkett Laden in Mannheim (S3, 12) abholen.
Wenn noch mehr als 3 Karten verfügbar sind, können Karten aus dem Bestand ab einem Tag vorher auch an eine Begleitperson ohne Kulturpass gegeben werden!
Wenn Sie Ihre Karte in unseren Büros in Heidelberg, Ludwigshafen oder Schwetzingen zu den dortigen Öffnungszeiten abholen möchten, geht das auch. Bitte dafür frühzeitig reservieren, dort lagern keine Karten!
Die Eintrittskarten der Staatsphilharmonie beinhalten ein VRN-Kombiticket!
D.h. sie berechtigen am Veranstaltungstag bis zum darauf folgenden Tag 3:00 Uhr zur Fahrt mit allen Bussen, Straßenbahnen und freigegebenen Zügen (DB: RE, RB und S-Bahn jeweils in der 2. Klasse) im VRN.

MODERN TIMES 4
„No Trouble with Lenny“ – L. Bernstein zum 100sten

Mitwirkende
Frank Dupree Dirigent
Mini Schulz Kontrabass
Obi Jenne Schlagzeug
Nora Lentner Mezzosopran
Andreas Beinhauer Bariton
Leevke Hambach Sopran
Christopher Fischer Tenor
Benjamin Mahns-Mardy Bariton
Frank Dupree Klavier

Programm
Leonard Bernstein Sinfonie Nr. 2 „Age of Anxiety“ daraus: The Masque
Leonard Bernstein Trouble in Tahiti (New reduced Version; arr. Garth Edwin Sunderland) Oper in 1 Akt mit Vorspiel, Zwischenspiel und 7 Szenen

Beschreibung
Außerdem spielt das Jazz-Trio mit Frank Dupree Arrangements von L. Bernstein.
Hört man seine Musik heute, etwa die der immergrünen West Side Story, mag man es kaum glauben. 2018 jährt sich der Geburtstag von Leonard Bernstein zum 100sten Mal! In das weltweite Geburtstagsständchen stimmt das vierte MODERN TIMES Konzert ein: NO TROUBLE WITH LENNY! Der Komponist und Dirigent wird geehrt, das Publikum beschenkt: mit einem 1952 geschaffenen Einakter Bernsteins und einer zauberhaften Musik, die ihn einmal mehr als Großmeister des legeren Tons zu erkennen gibt.