Karlstorbahnhof (HD) – Norm ist F!ktion #2 – Keine Angst ohne Mut

Donnerstag, 18. April 2o19, 2o:oo Uhr

Wo: Kulturhaus Karlstorbahnhof, TiKK, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Wie viele: 4 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar.

Sie reservieren bis zum 15. April direkt beim Karlstorbahnhof per Mail unter
info@karlstorbahnhof.de.
Bitte nur in Ausnahmefällen telefonisch reservieren (Tel. 06221/978911).

 
Musiktheaterperformance
Gastspiel im Rahmen von BEST OF(F) Baden-Württemberg 2019

Ausgezeichnet mit dem „Tanz- und Theaterpreis der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg ‚6 tage frei‘ 2019“

In NORM IST F!KTION #2 – KEINE ANGST OHNE MUT ist die dritte gemeinsame Arbeit der Künstler*innen Nana Hülsewig und Fender Schrade aus Stuttgart. In der Musiktheaterperformance werden die Blicke von Hülsewig und Schrade auf die Welt persönlich. NAF gewähren uns Einblicke in ihre Biografien, Persönlichkeiten und Entscheidungen. Sie arbeiten mit ihren nicht normierten Körpern – sie sind wie sie sind: männlich im weiblichen Körper, über die Mitte des Lebens hinaus, sie sind schön, wild, sexy und komisch – stets auf der Suche nach der eigenen Identität. In einem Geflecht aus Zitaten verwickeln sie sich in Dialoge, spielen auf einem schier endlos langen schwarzen Keyboard, singen, provozieren sich, verzweifeln, gewinnen ihre Fasson zurück, machen sich nackig und feiern die Befreiung von Geschlechterzuschreibungen.

NAF stellen Zweigeschlechtlichkeit in Frage. Sie untersuchen das vielschichtige Verhältnis von Subjekt, Macht und Geschlecht. Sie beleuchten die Brutalität, mit welcher oft Anpassung an Normen einhergeht, da die Wertvorstellungen der Mehrheitsgesellschaft auf Abgrenzung vom „Anderem“ basieren. Humorvoll wie melancholisch, fragil wie pompös treffen Musik, Körper und Zitate aufeinander.

Performance, Musik und Text: NAF – Nana Hülsewig, Fender Schrade
Kostüme und Bühne: Mona Kuschel
Dramaturgische Begleitung: Melanie Mohren, Bernhard Herbordt
Lichtdesign: Hanno Schupp

Gefördert durch:
Landesverband Freie Tanz- und Theaterschaffende Baden Württemberg e.V. aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg, Landeshauptstadt Stuttgart und Stiftungen der Landesbank Baden-Württemberg