Mannheimer Philharmoniker – Orchesterkonzert


So. 04. Dezember 2016, 19:00 Uhr

Wo: Rosengarten Mannheim
Wie viele: 20 Karten

Sie reservieren bei den Mannheimer Philharmonikern
(Frau Zimmermann: zimmermann@mannheimer-philharmoniker.de) und können Ihre Karte dann an der Abendkasse abholen.

Orchesterkonzert

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, Leitung
Moritz Winkelmann, Klavier

Programm

Elgar: Serenade
Beethoven: Klavierkonzert Nr. 3
Mozart: Sinfonie Nr. 40

Beschreibung

Am 2. Adventssonntag können Sie den aktuellen Preisträger des Internationalen Telekom-Beethoven Wettbewerbs Bonn erleben. Moritz Winkelmann zählt bereits zu den interessantesten deutschen Klavierinterpreten seiner Generation. Mit Beethovens 3. Klavierkonzert präsentiert er ein Werk, welches seine spielerischen Qualitäten zu voller Entfaltung bringt. Erstmalig widmen sich dann die Mannheimer Philharmoniker der berühmten 40. Sinfonie von Wolfgang Amadeus Mozart.

Moritz Winkelmann ist der Quadratestadt eng verbunden. Mit den Mannheimer Philharmonikern konzertiert er bereits zum dritten Mal nach seinen hoch gefeierten Darbietungen der Klavierkonzerte von Schumann und Brahms. Als Absolvent der Mannheimer Musikhochschule setzte er seine Ausbildung bei dem legendären Pianisten und Pädagogen Leon Fleisher in den USA fort. Seitdem tritt er als Solist in Konzertsälen wie u.a. der Carnegie Hall in New York und als Kammermusikerpartner von Künstlern wie Itzhak Perlman auf. Die Teilnahme an international prominenten Festivals sowie Aufnahmen für führende Rundfunkanstalten in Deutschland und den USA zeichnen Winkelmann als einen der vielversprechendsten jungen Pianisten weltweit aus.

Beschlossen wird das Konzert mit Mozarts vorletzter Sinfonie Nr. 40, KV 550 in g-Moll, welche sicherlich zu den bekanntesten Sinfonien des Salzburger Komponisten zählt. Die melancholische Grundstimmung, welche sich durch den ersten Satz des Werkes zieht, bezeichnete der österreichische Dirigent Nikolaus Harnoncourt treffend als Einblick in die „Abgründe der menschlichen Seele“. Zu Beginn des Konzertes erklingt die selten aufgeführte Streicherserenade von Edward Elgar, welche in ihrem zarten und elegischen Gestus auf die mozart’sche Sinfonie vorbereitet.