Mannheimer Philharmoniker – Orchesterkonzert


So. 22.10.2017, 19:00h - Rosengarten Mannheim

Wo: Rosengarten Mannheim
Wie viele: 20 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bei den Mannheimer Philharmonikern
(Frau Zimmermann: zimmermann@mannheimer-philharmoniker.de) und können Ihre Karte dann an der Abendkasse abholen.

Orchesterkonzert

Mannheimer Philharmoniker
Boian Videnoff, Leitung
Olga Zado, Klavier

Programm
Sibelius, Pelléas et Mélisande
Schumann, Klavierkonzert
Beethoven, Sinfonie Nr. 5

Die Mannheimer Philharmoniker eröffnen ihre achte Saison im Mannheimer Rosegarten mit drei Meisterwerken der klassischen Literatur. Gemeinsam mit der jungen Ausnahmepianistin Olga Zado führt sie dieses Programm auch nach Hamburg, wo sie ihr langersehntes Debüt in der schon ausverkauften Elbphilharmonie geben werden.

Olga Zado trat bereits in den vergangenen Spielzeiten als „Young Artist in Residence“ der Mannheimer Philharmoniker in Erscheinung und wurde von Presse und Publikum gleichermaßen begeistert aufgenommen. Ihre umjubelten Darbietungen der Klavierkonzerte von Mozart, Beethoven, Chopin und Brahms führten sie mit den Mannheimer Philharmonikern auch auf zahlreiche Gastspiele in Deutschland und der Schweiz. Seit ihrem zwölften Lebensjahr konzertiert die junge Künstlerin in prominenten Konzertsälen wie der Philharmonie im Gasteig München, dem Mozarteum Salzburg, dem Berner Kulturcasino und dem Moskauer Kreml.

Neben Schumanns hochvirtuosen und leidenschaftlichen Klavierkonzert erklingt Beethovens wahrscheinlich berühmteste Sinfonie. Bis spät ins 20. Jahrhundert wurde die „Fünfte“ im Sinne eines Schicksalsdramas als musikalisch objektivierte Erzählung von Niederlage und Triumph sowie Leid und Erlösung in spätromantischer Auffassung interpretiert. Unter der Leitung von Boian Videnoff erhält die Sinfonie eine frische Neusichtung, welche einen verbindenden Bogen zwischen romantischem Gestus und historischer Aufführungspraxis spannt. In Anlehnung an die theatralische Aufmachung der Beethoven-Sinfonie eröffnet Jean Sibelius‘ selten aufgeführte Theatermusik zum Drama von Maurice Maeterlinck „Pelléas et Mélisande“ das Konzert.