Mannheimer Philharmoniker – Orchesterkonzert


Sa. 01.12.2018, 20:00 Uhr

Wo: Rosengarten Mannheim
Wie viele: 20 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bei den Mannheimer Philharmonikern
info@mannheimer-philharmoniker.de oder 0621 437 350 22 und können Ihre Karte dann an der Abendkasse abholen.

Programm

Schubert: 4 Impromptus op. 90, 4 Impromptus op. 142

Schumann: Klaviersonate Nr. 1 op. 11

Olga Zado, Klavier

1. Solistenrecital

In intimer Atmosphäre des Stamitzsaals im Mannheimer Rosengartens können Sie in unserem ersten Solistenrecital der Saison die bezaubernde Pianistin Olga Zado erleben. Mit Werken von Franz Schubert und Robert Schumann, der wichtigsten Vertreter der (Früh-)Romantik, läutet sie die Adventszeit ein.

Bereits in den vergangenen Spielzeiten konzertierte Olga Zado als „Young Artist in Residence“ der Mannheimer Philharmoniker und wurde von Presse und Publikum mit ihren Darbietungen gleichermaßen begeistert aufgenommen. Nun spielt die „Zauberin am Klavier“ (Mannheimer Morgen) zwei Wochen vor ihrem Hamburger Elbphilharmonie Recital das gleiche Programm auch im Mannheimer Rosengarten. Seit ihrem zwölften Lebensjahr begeistert Olga Zado als Solistin auf den prominenten Konzertbühnen Europas wie dem Gasteig München, dem Mozarteum Salzburg und dem Moskauer Kreml. Sie widmet sich leidenschaftlich der Kammermusik und arbeitet mit Künstlern wie unter anderem Antonio Meneses, Sergei Nakariakov, Alena Baeva, Alissa Margulis und Friedemann Eichhorn zusammen. Ihre Interpretationen verbinden virtuose Technik mit einem herausragenden musikalischen Feingefühl, das ihr bereits Standing Ovations des Publikums der ausverkauften Hamburger Elbphilharmonie einbrachte.

Die Impromptus, was übersetzt etwa „Augenblickliche Einfälle“ bedeutet, sind ein Zyklus lyrischer Klavierstücke. In ihrer Vielschichtigkeit zählen sie zu Schuberts bekanntesten und beliebtesten Werken. Der Klangreichtum Schuberts schwingt zwischen perlenden Klangkaskaden und pathetischer Schwere. Im Anschluss entführt Olga Zado den Zuhörer in die Klangwelten der ersten Klaviersonate Robert Schumanns. Hier zeigen sich im Spiel von frei assoziierenden Elementen mit Motiven des temperamentvollen spanischen Tanzes Fandango die widerstreitenden Gefühle Schumanns für seine spätere Frau Clara, der das Werk gewidmet ist.