NTM Bürgerbühnenfestival – Baal


22. März 2015 · 17:00 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Schauspielhaus
Wie viele: unbegrenzte Kartenanzahl

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis 12. März und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Baal
von Bertolt Brecht

in niederländischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Regie Timothy de Gilde
Bühne Frank Blommestijn
Musik Lavalu

Mit Amber Rozema, Amber Leentfaar, Anne Kool, Anne Meffert, Annika Hagen, Carl Boelens, Claire Jansen Verplanke, Daphne Braafhart, Emma Baas, Jacob Geurkink, Jurre Popping, Lars Jordens, Laura Laarman, Leanne Slütter, Leonie Schoenmakers, Lieke Tijink, Lot Frings, Manna Duk, Marieke Hageman, Marijn Bijsterveld, Marlon Rouw, Maxime Jacobs, Merlijn Oesterholt, Milan Hendriks, Myrte Blanken, Pam Sikkink, Robin Schoemaker, Siem Steinmann, Sterre Bours, Willemijn Smans, Youri Langen u.a.

 

Hab den Mut, allein zu sein.

Baal ist Lebenskünstler. Er frisst, säuft, tanzt, dichtet und lebt. Mittelmaß ist nicht genug. Baal will das Extreme. Er geht seinen eigenen Weg und entledigt sich aller
Verpflichtungen: seiner Freundin, seiner Mutter, seiner Künstlerfreunde, seiner anderen Freundin, noch einer anderen Freundin, seiner Auftraggeber, seiner selbst. Zum Erwachsenwerden gehört der Mut, alleine, unabhängig und ungebunden zu sein, Abstand von Vertrautem und den Erwartungen anderer zu nehmen, um das eigene Lebensziel und die eigene Philosophie zu definieren. Dieser Mut beschert Baal ein Leben als Künstler, als Bettler, als Holzhacker, als Nachtschwärmer. Um vielleicht kurz vor dem Tod erwachsen zu werden und zu einer lebensbereichernden Schlussfolgerung zu kommen; hm …
Brecht schrieb die erste Fassung von Baal mit 20 Jahren.

 

Baal leaves a life of rigid morals and obligations behind and goes in search of ultimate freedom. He devours food, drinks, dances, writes poetry and lives. So that he might finally grow up before he dies and find some life-enhancing conclusion about it all … Growing up requires courage, breaking with what you know and taking other people’s expectations on board. Every year, Toneelgroep Oostpool makes a ‘coming of age’ production with young people. Brecht wrote the first draft of Baal when he was just 20 years old.

 

Begründung der Jury

Mit Haut und Haar, mit Gesang, Geschrei und Schrifttafeln wirft sich das über 30-köpfige Jugendensemble in die Geschichte des asozialen Grenzüberschreiters Baal. Sie wollen es wissen. Und sie wollen es uns zeigen. Der Unbedingtheitsanspruch der Jugend, ihre rauschhafte und destruktive Lust sind Katalysator einer emphatischen Spielweise. Es gelingt eine bestechende Lesart von Brechts Frühwerk, die mit verschwenderischer Energie und in verletzlichen Momenten zu erzählen weiß vom Sexappeal des Asozialen und dem Schmerz des Erwachsenwerdens.

 

Die Toneelgroep Oostpool bringt jede Saison mit 40 Jugendlichen eine Coming-of-Age-Produktion heraus: Wir müssen zur Schule gehen, wir müssen ehrgeizig sein, wir müssen intelligent und berühmt werden – doch vielleicht müssen wir auch mal nichts tun, damit wir herausfinden können, was wir wollen, anstatt immer nur zu tun, was wir müssen. Auf diesem Weg zum Erwachsenwerden kann die Kunst einem „angry young teenager“ eine Hilfestellung sein.