NTM Bürgerbühnenfestival – Qualitätskontrolle


20. März 2015 · 19:00 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Schauspielhaus
Wie viele: unbegrenzte Kartenanzahl

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis 12. März und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Qualitätskontrolle
von Rimini Protokoll

Konzept/Text/Regie Helgard Haug und Daniel Wetzel
Bühne/Licht/Videomapping Marc Jungreithmeier
Bühne Marco Canevacci (Plastique Fantastique)
Video/Videomapping Grit Schuster
Musik Barbara Morgenstern
Dramaturgie und Recherche Sebastian Brünger
Produktionsleitung Heidrun Schlegel

Mit Maria-Cristina Hallwachs; Timea Mihályi und Admir Dzinic

 

Vor 20 Jahren ist Maria-Cristina Hallwachs in den Pool einer griechischen Ferienanlage gesprungen. Kopfüber, auf der Nichtschwimmerseite: „Das war die letzte Bewegung, zu der ich meinen Körper antreiben konnte. Seitdem herrscht Funkstille zwischen uns, von den Schulten abwärts. Ich wurde von meinem Vater am Rand des Pools beatmet. Ich wurde in der Klinik gefragt, ob ich überhaupt weiterleben wollte. Ich wollte unbedingt. Ich lebe fröhlichen Hauptes.
Ich werde dieses Theaterstück spielen. Es wird davon handeln, wie aus dem Abschluss der Reifeprüfung der Beginn meines Lebensweges wurde. Davon, weshalb ich meine Schwester für einen besonders glücklichen Menschen halte, obwohl sie im Alter von zwei Jahren aufgehört hat, sich für andere messbar geistig weiterzuentwickeln. Ich werde die Welt bespielen und zeigen, wie sehr ich ein ganzer Mensch bin. Ich werde mit Frauen sprechen, die ein Kind erwarten, mit Genetikern, die die Qualität entstehenden Lebens testen. Ich werde mein Pflegepersonal bitten, für mich zu gestikulieren. Ich werde Fragen stellen dazu, was ein Mensch ist. Ich werde meine Antworten geben. Ich werde ohne technische Hilfe lachen: Ich lächle – oft.“

 

I have never asked WHY did it happen to to me. Why did I jump into the pool at the resort – head first, into the shallow end, 20 years ago. That was the last time that I could command my body. Since then the lines of communication have been cut between my brain and anything south of my shoulders. At the hospital I was asked if I wanted to live at all. I will steer this piece. I will show the world that I am complete. I will ask my nurse to gesticulate for me. I will answer questions with my own questions. I will laugh without the help of technology: I smile – often.

 

Begründung der Jury

Maria-Cristina Hallwachs hat mit Helgard Haug und Daniel Wetzel so berührende wie witzige Szenen entwickelt, um ihre eingeschränkte Existenz in ihrer Fülle auf der Bühne nicht darzustellen, sondern zu leben. Die vom Hals abwärts Gelähmte erzählt klug und pointiert über ihren Alltag, der andere Begabungen fordert, als wir Zuschauer sie uns bislang vorstellen konnten. Damit sind wir jenseits von Mitleid auf Glück und Gefährdung unseres eigenen Lebens geworfen. Den Regisseuren von Qualitätskontrolle gelingt eine beispielhafte Arbeit mit Laien – und ein Stück praktizierte Inklusion.

 

Rimini Protokoll arbeiten in den Bereichen Theater, Hörspiel, Film und Installation. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit steht die Weiterentwicklung der Mittel des Theaters, um ungewöhnliche Sichtweisen auf unsere Wirklichkeit zu ermöglichen. Mit ihrer Produktion Wallenstein. Eine dokumentarische Inszenierung für die Schillertage 2005 wurden sie 2006 zum Theatertreffen eingeladen. Es folgten zahlreiche weitere Auszeichnungen und Preise.

 

Eine Produktion von Rimini Apparat in Koproduktion mit dem Schauspiel Stuttgart

Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten