NTM – Der Freischütz


03. Oktober 2014 · 19:00 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Opernhaus
Wie viele: 8 Karten

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis 25. September und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Der Freischütz
von Carl Maria von Weber

Nur ein einziger Treffer trennt den Jäger Max von seinem Glück: Gelingt es ihm, vor dem Fürsten Ottokar einen erfolgreichen Probeschuss abzulegen, wird ihm der Förster Kuno die Hand seiner Tochter Agathe mitsamt der Försterei gewähren. Doch die Angst zu versagen lähmt Max und treibt ihn in die Fänge des Bösen. In der finsteren Wolfsschlucht lässt er sich von Kaspar zum Gießen von Freikugeln verführen. Sechs dieser teuflischen Kugeln treffen jedes Ziel; mit der siebten holt sich der Teufel ein menschliches Opfer. Als beim alles entscheidenden Probeschuss die siebte Kugel in Max’ Gewehr liegt, scheinen sich die düsteren Vorzeichen zu erfüllen …

Carl Maria von Webers Freischütz gilt als Inbegriff der deutschen romantischen Oper. Ausgelassenes Jagdleben und das Walten dämonischer Mächte bestimmen eine Handlung, deren eigentlicher Protagonist die Natur ist. In ihr spiegeln sich die seelischen Zustände der Figuren, die vom Schicksal hin und her geworfen scheinen. Daraus resultiert ein Wechsel der Stimmungen, dem Weber durch die Verbindung von gesprochenem Wort, melodramatischen Momenten und volksliedhaften Melodien wirkungsvoll Ausdruck verleiht.

Webers Oper ist mit der Geschichte des Nationaltheaters eng verbunden: 1943 wurde das Theater während einer Vorstellung des Freischütz durch Bombenangriffe zerstört.
Ebenfalls mit dem Freischütz erfolgte 1957 die feierliche Wiedereröffnung des Neubaus am Goetheplatz.

Dauer: 2 Stunden und 50 Minuten, inkl. einer Pause (20 Minuten) nach 1 Stunde und 15 Minuten