NTM – Die Räuber


16. Dezember 2015 · 19:30 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Schauspielhaus
Wie viele: 8 Karten

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis 10. Dezember und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Die Räuber
Friedrich Schiller

Zwei ungleiche Söhne ringen um die Gunst ihres Vaters, des Grafen von Moor. Karl, der Erstgeborene, bittet um Vergebung für seine Jugendsünden aus Leipziger Studentenzeiten. Franz, der sich gegenüber Karl und von der Natur benachteiligt sieht, unterschlägt dem alten Moor das Reuegesuch und intrigiert gegen den älteren Bruder. Daraufhin wird Karl vom Vater verstoßen, erben soll nun Franz. Karl wollte zu seiner Familie und Geliebten Amalia zurückkehren. Die unversöhnliche Antwort des Vaters bewirkt einen anderen Entschluss: Er geht in die böhmischen Wälder, wird ein Räuber und Mörder. Doch als die Gewalt überhandnimmt, entschließt sich Karl, in die Heimat zurückzukehren …

CALIXTO BIEITO liest Die Räuber des jungen Regimentsarztes Schiller als Anatomie der Familie Moor. Als Schauspiel- und Opernregisseur international erfolgreich, war Calixto Bieito in Barcelona künstlerischer Leiter des Barcelona Internacional Teatre (2011 – 2012) und des Teatre Romea (1999 – 2011). Er inszeniert regelmäßig an Opernhäusern in Basel, Berlin, Gent, London, Hannover, Zürich u. v. m. In Basel wurde er 2009 von der Kulturstiftung pro europa für seine Verdienste im Bereich der Opernregie mit dem Europäischen Kulturpreis ausgezeichnet. In der Spielzeit 2013 / 2014 war er artist in residence am Theater Basel. Nach seinen Inszenierungen von Bernarda Albas Haus, Das Leben ein Traum und Der Sturm am Nationaltheater wird der katalanische Regisseur mit Schillers 1782 in Mannheim uraufgeführten Drama die 18. Internationalen Schillertage 2015 eröffnen.

MIT Katharina Hauter; Julius Forster, Boris Koneczny, Jacques Malan, David Müller, Sascha Tuxhorn
INSZENIERUNG Calixto Bieito | BÜHNE Kathrin Younes | KOSTÜME Rebekka Zimlich | VIDEO Sarah Derendinger | DRAMATURGIE Ingoh Brux

Dauer: ca. 2 Stunden, keine Pause