NTM – Frida Kahlo (Ballett)


25. Juni 2016 · 19:30

Wo: Nationaltheater Mannheim, Opernhaus
Wie viele: 8 Karten

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis 22. Mai und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Frida Kahlo
von Dominique Dumais

Musik

1. Akt

Carlos Chávez Sinfonía de Antígona, Sinfonie Nr. 1
Chavela Vargas La Llorona (vom Band)
Ludwig Nussbichler Eklipse – Traumbildfragmente II
Edgar Varèse Ionisation
Carlos Chávez/Dietrich Buxtehude Chaconne in e-Moll für Orchester

2. Akt
Ludwig Nussbichler Endymion – Traumbildfragmente I
Einojuhani Rautavaara Melankolia, 2. Satz aus Cantus Arcticus (Concerto for birds and orchestra)
Chavela Vargas La Llorona (vom Band)

Carlos Chávez Sinfonie Nr. 5, 2. Satz
Silvestre Revueltas Sensemayá
Ramón Montes de Oca Téllez El descendimiento según Rembrandt

Es spielt das Nationaltheaterorchester.
„… eine Bombe mit einer Schleife verziert“ – so charakterisierte André Breton die Malerin Frida Kahlo. Er präsentierte Gemälde der jungen Mexikanerin 1939 in Paris in einer Ausstellung der Surrealisten. Frida Kahlo aber sagte über ihr Werk: „Sie hielten mich für eine Surrealistin, aber das war ich nicht. Ich habe keine Träume gemalt. Ich habe meine Realität gemalt.“

Diese Realität war bestimmt von Krankheit, den Folgen eines Unfalls und immer neuen Operationen. Sie war bestimmt von der bürgerlich-demokratischen Revolution, die sie als Kind erlebte, und von einem künstlerischen Umfeld, das sich den Idealen dieser Revolution verschrieb und aus europäischen, nordamerikanischen und lateinamerikanischen Kunsttraditionen schöpfte. Bestimmt von Freundschaften zu Fotografen, Malern und Musikern und von der Ehe mit einem der bedeutendsten
Maler Mexikos, Diego Rivera.

Und sie fand ihren Ausdruck in Stillleben und Landschaftsmalerei, zahlreichen Portraits und vor allem Selbstbildnissen. Beeinflusst von mexikanischer Portraitmalerei und italienischer Renaissance, von präkolumbianischer Volkskunst und religiöser Votivmalerei entstanden meist kleinformatige Bilder – eine existentielle Malerei als eigenwilliges Schweben zwischen Realismus und Fantastik, mit kräftigen Farben und einer flächigen Malweise.

Frida Kahlo fixiert den Betrachter aus dunklen Augen, die kräftigen Augenbrauen in der Mitte zusammengewachsen. Sie sind ihr Markenzeichen in ihren zahlreichen Selbstportraits mit dem meist unbeweglichen Gesicht, das keine Stimmung verrät, aber von symbolischen Objekten, Alltagsgegenständen und Ornamenten umgeben ist, die die Selbstbildnisse zu assoziativen Erzählungen werden lassen.

Choreografin Dominique Dumais hat sich seit Jahren mit der Malerin Frida Kahlo beschäftigt. Zusammen mit Dirigent Günther Albers (Beethoven) und Bühnen- und Kostümbildnerin Tatyana van Walsum (Résonances Chopin) lässt sie nun auf der Opernhausbühne eine Welt der Frida Kahlo entstehen.