NTM – Hoffnung auf größeres Wohlbehagen (UA)


07. Februar 2015 · 20:00 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Studio
Wie viele: 8 Karten

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis 02. Februar und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Mannheimer Bürgerbühne: Hoffnung auf größeres Wohlbehagen (UA)

Die Kurpfalz ist traditionell von Migration geprägt – war Mannheim z. B. im 16. und 17. Jahrhundert Zufluchtsort vieler Glaubensflüchtlinge, so verließen auch mehrere hunderttausend Pfälzer und Odenwälder vom 17. bis 19. Jahrhundert ihre Heimat: »Die Hoffnung auf größeres Wohlbehagen treibt diese Leute in einen fernen Welttheil. Sie lassen durch keine Gefahr sich schrecken. Alle schlimmen Nachrichten aus jenem Lande sind für sie gleich Lügen und nur der Brief enthält Wahrheit, welcher erzählt, ein armer Europäer sei ein reicher Amerikaner geworden«, so ein pfälzischer Pfarrer zu Beginn des 19. Jahrhunderts.
In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebte ganz Deutschland seine große Welle der Arbeitsimmigration: Millionen »Gastarbeiter«, hauptsächlich aus Süd- und Südosteuropa, kamen, um in Deutschland ihr Glück zu machen.
Im 21. Jahrhundert migriert die globalisierte Weltgemeinschaft mehr denn je und in alle Richtungen. Religiöse, soziale, ökonomische, politische und persönliche Gründe veranlassen Menschen nach wie vor, ihre Heimat zu verlassen, um anderswo die Hoffnung auf ein besseres Leben zu verwirklichen.

Hausregisseur Dominic Friedel untersucht in dieser Produktion, was dabei über die Jahrhunderte gleich geblieben ist und was sich verändert hat. Als Grundlage dienen ihm dabei historische Auswandererbriefe und -lieder sowie die Geschichten der Mannheimer Migrationserfahrenen.

“Umuda Yolculuk” Eserinde,

On Bir Mannheimlı Yurttaş, Göç konusunu ele alır ve Gurbete giden yollarini anlatırlar.
Kaynak olarak 19. Yüzyılında Amerika`ya Göc eden Alman Vatandaşların tarihi Mektupları kullanılmaktadır.

Bu konuda Aktörler, Umuda giden yolculuklarinda deneyimlerini, Sıla hasretini, Hayal Kırıklıklarını, Sevdalarini, Aşklarini anlatirlar.

Uzak diyarlarda Yabanci olmayi,, Günlük hayatlarındaki zorlukları. Güneşli Günler görebilme umuduyla, cıktıkları yolda yasanmis hikayelerini Seyirciyle buluştururlar …”

Mit Ena Adamaralovic, Diana Bilgic, Bahdja A. Maria Fix, Ayse Kizilkulak, Natalia Lévano Casas; Stefan Blasko, Ionel Chirita, Michael Huet, Burak Tuncel, Serdal Yedigöl, Cafer Yilmaz

Dauer: 1 Stunde und 30  Minuten, keine Pause