Schwetzinger SWR Festspiele – Das atmende Klarsein


Die, 16. Mai 2017, 19.30 Uhr

Wo: Orangerie, Schloss Schwetzingen
Wie viele: 9 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis zwei Tage vorher beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch (0621 44 59 95 50) und können Ihre Karte dann an der Abendkasse abholen.

Einführung: 18.30 Uhr, Orangerie

Das atmende Klarsein (Schola Heidelberg)

Dass Spätrenaissance bzw. Frühbarock und Musik von heute sich mit hohem Erkenntnisertrag ergänzen, liegt an der gemeinsamen experimentellen Geistesgegenwart ihrer Künstler, die musikalisch eine neue, unerhörte Sprache suchen, sich dabei aber ebenso auf die Tradition verlassen wie sie diese letztlich hinter sich lassen. Die Schola Heidelberg wählte die Ausdrucksmusiker aus Monteverdis Ära für ihren Beitrag. Luigi Nono wird in die Umgebung gestellt, aus der er kam und die ihn prägte: Venedig. Caspar Johannes Walther entdeckt
die Möglichkeiten von Instrumenten, die in der Barockzeit zur Begleitung herangezogen wurden. In dieser Funktion aber genossen sie Freiheit, denn ihnen war nicht mehr als der har-
monische Rahmen vorgegeben.

Giovanni Gabrieli 1557 – 1612
Amor dove mi guidi

Carlo Gesualdo 1566 – 1613
Zwei Madrigale

Caspar Johannes Walter *1964
Interludien für Orgel und Theorbe
Uraufführung

Luca Marenzio 1553 – 1599
Zwei Madrigale

Luigi Nono 1924 – 1990
»Das atmende Klarsein« für Chor, Bassflöte, Live-Elektronik, Tonband

Michelangelo Rossi 1601 – 1656
Zwei Madrigale

Hans Leo Hassler 1564 – 1612
Ecco che fa chi segue