Schwetzinger SWR Festspiele – Hélène Schmitt & Ensemble Luceram


Mi, 3. Mai 2017, 19.30 Uhr

Wo: Mozartsaal, Schloss Schwetzingen
Wie viele: 9 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren bis zwei Tage vorher beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch (0621 44 59 95 50) und können Ihre Karte dann an der Abendkasse abholen.

Einführung: 18.30 Uhr, Jagdsaal

Hélène Schmitt & Ensemble Luceram

Als musikalisches Mutterland Europas gilt Italien. Von hier aus verbreitete sich die hohe Tonkunst nach Spanien, Frankreich, Deutschland, Polen und England. Aus Italien stammten die
Komponisten dieses Programms. Etliche zog es in die Ferne: Matteis, Corbetta und Carbinelli nach London, Veracini außerdem nach Düsseldorf und Dresden. Sie alle waren ausnahmslos Virtuosen auf ihren Saiteninstrumenten, die meisten auf der Geige, Corbetta auf der Gitarre, Ciaia als Cembalist; die Leidenschaft für musikalische Virtuosität und Perfektion trieb sie an. Alle schlugen auf ihre Weise die Brücke zwischen zwei klassischen Zeitaltern der europäischen Musik: der Ära Monteverdis und der Ära Haydns. – Für ihr Ensemble Luceram gewann Hélène Schmitt Partner, die mit ihr die Passion für gegenseitig inspirierendes, virtuoses Musizieren in Kammerbesetzung teilen.

Nicola Matteis 17. Jh. »Ayres for the violin« (Auswahl)

Tomaso Antonio Vitali 1663 – 1745 Sonata h-Moll op. 4 Nr. 11

Francesco Corbetta 1615 – 1681 Caprice de Chaconne

Giovanni Stefano Carbonelli ca. 1690 – 1772 Sonata Nr. 12 h-Moll

Giuseppe Tartini 1692 – 1770 Sonate für Violine solo Nr. 12 G-Dur
Sonate g-Moll op. 1

Azzolino Bernardino della Ciaia 1671 – 1755 Toccata C-Dur op. 4 Nr. 5

Francesco M. Veracini 1655 – 1733 Sonata d-Moll op. 2 Nr. 12