Schwetzinger SWR Festspiele – „Wilde“: Oper von Hèctor Parra


24. Mai 2015 · 19:00 Uhr

Wo: Rokokotheater, Schloss Schwetzingen
Wie viele: 10 Karten
Sie reservieren direkt bei den Schwetzinger SWR Festspielen (Frau Karaula, Telefon: 0 7221 929 24989). Bitte beachten Sie: wenn Sie Ihre Reservierung auf den Anrufbeantworter sprechen, wird diese ebenfalls berücksichtigt und Sie erhalten nur dann Rückmeldung, wenn es keine Karten mehr gibt!
Ihre Karte können Sie dann an der Abendkasse abholen. Begleitpersonen ohne Kulturpass zahlen einen ermäßigten Preis von 16€ pro Karte.

„Wilde“ – Opernaufführung von Hèctor Parra

Koproduktion mit dem Staatstheater Mainz

Der österreichische Dramatiker Händl Klaus entführt in „Wilde“ an einen von jeder Zivilisation verlassenen Ort. Gunter aus Bleibach ist in Neumünster an der Lau gestrandet. Der Anschlusszug, der ihn zu seinen Eltern bringen soll, fährt erst wieder am nächsten Tag. Er trifft auf die Brüder Flick und wird festgehalten. Der erzwungene Stillstand verhilft Gunter zur Katharsis: Seine Erlebnisse als Arzt im Krieg verfolgen ihn, doch die drei Schwestern der Flicks verheißen ihm Heilung.

In der für ihn so charakteristischen, fragmentierten Sprache voller An- und Bedeutungen hat Händl Klaus zum dritten Mal für Schwetzingen ein Libretto geschaffen. „Wilde“ ist eine große Auseinandersetzung mit dem Trauma der Herkunft und des Handelns im eigenen Leben.

Dem jungen, in Barcelona geborenen Hèctor Parra wurde die Komposition anvertraut. Seit 2013 hat er eine Professur am Pariser IRCAM, Exzellenzzentrum für elektronische Musik, inne. In seinen Arbeiten vereint der bekennende Liebhaber des Barock Musik aus Vergangenheit und Gegenwart und integriert verschiedenste Klangsprachen: Ganzheitlichkeit im Sinne des produktiven Verschlingens. Sein Landsmann Calixto Bieito hat in seinen Inszenierungen eine expressive, realitätsnahe Bildsprache entwickelt. Man kann gespannt sein, wie er den mysteriösen Vorgängen und unergründlichen Figuren aus „Wilde“ begegnen wird.