Speyer.lit: Hölderlin-Spoken-Word-Band – Hölderlin 2020

Donnerstag, 30. Januar 2020, 20 Uhr

Wo: Historischen Ratsaal Speyer (Historisches Rathaus, Maximilianstr. 12, 67346 Speyer)

Wie viele: 10 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Bitte reservieren Sie Ihre Karten bis 28.1. per Mail an info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch unter der Nr. 0621/44 599 550. Bitte geben Sie an, dass Sie einen Kulturpass besitzen. Die Tickets können dann bei Vorlage Ihres Kulturpasses bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse abgeholt werden.

Die Anmeldung ist verbindlich. Wenn Ihnen etwas dazwischen kommt (Krankheit o. ä.), sagen Sie bitte unbedingt rechtzeitig ab, damit Ihr Platz wieder frei gegeben werden kann.

Hölderlin-Spoken-Word-Band – Hölderlin 2020

Was bleibet aber, stiften die Dichter – Die Veranstaltungsreihe „SPEYER.LIT“ bietet nicht nur Lesungen, sondern zu unterschliedlichen Anlässen auch Performances und Livemusik. Die Hölderlin-Spoken-Word-Band verpasst den Hölderlin‘schen Versen zum Jubiläumsjahr ein neues Soundkleid und bringt die Sprache Hölderlins vollmundig zum Blühen.

Was ist der Mensch angesichts des übermächtigen Wandels der Geschichte? Anlässlich Friedrich Hölderlins 250. Geburtstages 2020 gründete sich die „Hölderlin-Spoken-Word-Band“. Das Künstlerquartett verpasst den Hölderlin‘schen Versen ein neues Soundkleid und bringt die Sprache Hölderlins vollmundig zum Blühen. „Jazz und Literatur“ oder „Poesie und Klassik“ war gestern: die drei Musiker und der Performance-Autor fahnden mit dem Reclam-Heft in Händen nach den Verquickungen von Sprache und Musik, die in Hölderlins Dichtung bereits angelegt sind. In der Auseinandersetzung mit Hölderlins Lyrik entsteht eine neue Ausdrucksform: der „Spoken-Word-Jazz“.

Das Besondere: Timo Brunke benutzt die Sprache quasi als Musiker. „Es ist anders, als wenn ich einen Sprecher begleiten würde, sondern wir können Jazz miteinander machen“, so Boris Kischkat. „Ein Blick, und es ist klar, wer jetzt dran ist. Gemeinsames Hinsteuern auf den einen Moment, den niemand festhalten kann, der stattfindet – im Hier und Jetzt. Die Sprache musiziert einfach mit.“

Es ist eines der ersten Konzerte im Hölderlinjahr 2020 mit dem Konzertpoeten und Spoken Word Künstler Timo Brunke und der Hölderlin-Spoken-Word-Band. Für den passenden Sound sorgen Boris Kischkat (E-Gitarre), Andreas Krennerich (Saxophone) und Peter Perfido (Schlagzeug und Percussion).