Schlagwort-Archive: Bürgerbühne

Aktuell leider keine weiteren Angebote …


kupaklein… in dieser Rubrik.
Bitte schauen Sie doch
bei nächster Gelegenheit
nochmal nach neuen
Veranstaltungsangeboten.

Gerüchteküche und KORA trifft KLAVIER


10. Mai 2015 · 12:00 - 17:00 Uhr

Wo: COMMUNITYartCENTERmannheim, Laurentiusstraße 16, 68167 Mannheim
Eintritt frei!

Das Künstlerduo Illig & Illig präsentiert am 10. Mai zur Veranstaltung „VON ELF BIS ELF“ der Initiative Kultur am alten Messplatz zum zweiten mal die Gerüchteküche, dieses mal auf dem alten Messplatz. Die Idee hinter der Aktions-installation: Menschen aus dem Stadtteil kommen in die Installation „offene Küche“ und berichten über das was sie im Miteinander im Stadtteil beschäftigt. Die Künstler hören zu, fragen nach und verwandeln in einem ausgeklügelten Prozess das Gerücht in ein Gericht. Ab 12.00 Uhr ist jeder zum Mitmachen eingeladen.

KORA TRIFFT KLAVIER – EINE MUSIKALISCHE BEGEGNUNG heißt es ab 13.00 uhr im COMMUNITYartCENTERmannheim, wenn die musiker MIKE RAUSCH am klavier und ANSU MANE GAIO mit der kora aufeinander treffen um gemeinsam auf der bühne zu stehen.

Von Elf bis Elf – Kultur am alten Messplatz


10. Mai 2015 · 11:00 - 23:00 Uhr

Wo: diverse Veranstaltungsorte entsprechend der Hinweise des Veranstalters
Zahlreiche Veranstaltungen mit freiem Eintritt!

Starke Kultur am Alten Messplatz

Rund um den Alten Messplatz Mannheim findet sich eine Vielzahl kultureller Einrichtungen:
Alte Feuerwache gGmbH, Altes Volksbad, bermuda.funk, Capitol, COMMUNITYartCENTERmannheim, Einraumhaus, Forum Jugendkulturzentrum, Schnawwl, Theater Felina-Areal, Theaterakademie Mannheim, theater oliv und Uhland Atelier bilden zusammen die Initiative „Kultur am Alten Messplatz“, die auf das hohe kulturelle Potential der Neckarstadt hinweisen möchte. Gemeinsam spielt man rund 1500 Vorstellungen pro Jahr, die von knapp 260.200 Gästen besucht werden. Damit ist der Alte Messplatz ein wichtiger kultureller Knotenpunkt Mannheims.

2015 will man sich miteinander noch besser vernetzen und so den Messplatz als Kulturstandort für alle Genres festigen, an dem z.B. Darstellende Kunst, Musik, Bildende Kunst und Radio für alle Altersgruppen geboten werden und jeder auch selbst zum Aktivwerden eingeladen ist.

„Von elf bis elf“ ist ein Sonntag der geöffneten Türen, an dem Besucher in allen teilnehmenden Einrichtungen ein vielfältiges Programm erwartet.

NTM – Hoffnung auf größeres Wohlbehagen


04. Mai 2015 · 20:00 Uhr

Wo: Nationaltheater Mannheim, Studio
Wie viele: 8 Karten

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) bis 26. April und können Ihre Karte dann direkt an der Abendkasse im Nationaltheater abholen.

Mannheimer Bürgerbühne: Hoffnung auf größeres Wohlbehagen (UA)

Die Kurpfalz ist traditionell von Migration geprägt – war Mannheim z. B. im 16. und 17. Jahrhundert Zufluchtsort vieler Glaubensflüchtlinge, so verließen auch mehrere hunderttausend Pfälzer und Odenwälder vom 17. bis 19. Jahrhundert ihre Heimat: »Die Hoffnung auf größeres Wohlbehagen treibt diese Leute in einen fernen Welttheil. Sie lassen durch keine Gefahr sich schrecken. Alle schlimmen Nachrichten aus jenem Lande sind für sie gleich Lügen und nur der Brief enthält Wahrheit, welcher erzählt, ein armer Europäer sei ein reicher Amerikaner geworden«, so ein pfälzischer Pfarrer zu Beginn des 19. Jahrhunderts.
In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebte ganz Deutschland seine große Welle der Arbeitsimmigration: Millionen »Gastarbeiter«, hauptsächlich aus Süd- und Südosteuropa, kamen, um in Deutschland ihr Glück zu machen.
Im 21. Jahrhundert migriert die globalisierte Weltgemeinschaft mehr denn je und in alle Richtungen. Religiöse, soziale, ökonomische, politische und persönliche Gründe veranlassen Menschen nach wie vor, ihre Heimat zu verlassen, um anderswo die Hoffnung auf ein besseres Leben zu verwirklichen.

Hausregisseur Dominic Friedel untersucht in dieser Produktion, was dabei über die Jahrhunderte gleich geblieben ist und was sich verändert hat. Als Grundlage dienen ihm dabei historische Auswandererbriefe und -lieder sowie die Geschichten der Mannheimer Migrationserfahrenen.

“Umuda Yolculuk” Eserinde,

On Bir Mannheimlı Yurttaş, Göç konusunu ele alır ve Gurbete giden yollarini anlatırlar.
Kaynak olarak 19. Yüzyılında Amerika`ya Göc eden Alman Vatandaşların tarihi Mektupları kullanılmaktadır.

Bu konuda Aktörler, Umuda giden yolculuklarinda deneyimlerini, Sıla hasretini, Hayal Kırıklıklarını, Sevdalarini, Aşklarini anlatirlar.

Uzak diyarlarda Yabanci olmayi,, Günlük hayatlarındaki zorlukları. Güneşli Günler görebilme umuduyla, cıktıkları yolda yasanmis hikayelerini Seyirciyle buluştururlar …”

Mit Ena Adamaralovic, Diana Bilgic, Bahdja A. Maria Fix, Ayse Kizilkulak, Natalia Lévano Casas; Stefan Blasko, Ionel Chirita, Michael Huet, Burak Tuncel, Serdal Yedigöl, Cafer Yilmaz

Dauer: 1 Stunde und 30  Minuten, keine Pause