Theater im Pfalzbau (LU) – MACHT UND WIDERSTAND


5. und 6. Januar 2018 · 19:30 Uhr · 2 Stunden 45 Minuten eine Pause

Wo: Theater im Pfalzbau, Berliner Straße 30, 67059 Ludwigshafen
Wie viele: jeweils 5 Karten insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie bestellen telefonisch beim Pfalzbau unter 0621/504 2558 oder per E-Mail unter  Pfalzbau.Theaterkass@Ludwigshafen.de und erwähnen, dass Sie einen Kulturpass haben. Die Karten liegen dann an der Abendkasse für Sie bereit.

ANFAHRT MIT ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN
Straßenbahn Linie 4 und 10 aus allen Richtungen:
Haltestelle Pfalzbau (Wilhelm-Hack-Museum)

S-Bahn Haltestelle Ludwigshafen-Mitte
5 – 10 Minuten Fußweg zum Theater im Pfalzbau

MACHT UND WIDERSTAND
Von Ilija Trojanow

Der in Bulgarien geborene Autor Ilija Trojanow lässt in seinem Lebenswerk, dem mehr als 500 Seiten starken Roman Macht und Widerstand, zwei gegensätzliche Figuren aufeinander prallen: den Anarchisten Konstantin, der wegen der Sprengung eines Stalindenkmals zehn Jahre Lagerhaft unter menschenunwürdigen Bedingungen, Zwangsarbeit, Psychiatrie, Kälte, Hunger und Schläge ertragen musste. Und seinen Folterer Metodi, den „Michelangelo des Verhörs“, Produkt und Profiteur eines Regimes, das auf das Ressentiment der Zukurzgekommenen setzte und der Brutalität freien Lauf ließ. Die Handlung spielt 1989, Jahre nach den Ereignissen, in einer angeblich neuen Zeit. Doch die Protagonisten der Macht haben sich nicht geändert, es gibt keine Gerechtigkeit: keiner interessiert sich für die Geschichte des Opfers Konstantin, Dokumente wurden vernichtet und seine Erfahrungen werden negiert. Und so bleiben Opfer und Folterer, Konstantin und Metodi, aneinander gekettet, ihre Biografien auf Lebenszeit miteinander verflochten, makaber aufeinander angewiesen durch die Zeugenschaft, die allein sie sich gegenseitig ablegen können.

Der Autor und Kosmopolit Ilija Trojanow recherchierte für sein Buch fast zwanzig Jahre lang, führte Gespräche mit Zeitzeugen und bezog Originaldokumente mit ein. Aus dem eminent politischen Buch, das ein zeitgeschichtliches Panorama von exemplarischer Gültigkeit entfaltet, entstand am Staatsschauspiel Hannover ein packendes Theaterstück mit Samuel Finzi und Markus John in den beiden Hauptrollen. Regie führte Dušan David Pařízek, den man in Ludwigshafen schon von der Wiener Aufführung von Wolfgang Lotz‘ zum Theatertreffen eingeladenen Stückes Die lächerliche Finsternis kennt.

Inszenierung und Bühne
Dušan David Parfízek

DRAMATURGIE
Judith Gerstenberg

Mit Samuel Finzi, Markus John, Sarah Franke, Henning Hartmann

Dauer
2 Stunden 45 Minuten, eine Pause