Theater im Pfalzbau (LU) – Oper – Alcina

FR, 26.06.20, 19:30 UHR, und SO, 28.06.20, 18:00 UHR,

Wo: Theater im Pfalzbau(LU), Berliner Straße 30, 67059 Ludwigshafen

Wie viele: 5 Karten stehen für die Vorstellung im Theater im Pfalzbau zur Verfügung.

Bei Interesse können Kulturpassinhaber ab 6. – 17. Juni Ihren Reservierungswunsch per Mail oder Telefon (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder 0621-44599550) anmelden.

Das Kulturparkett Rhein-Neckar e.V. behält sich vor die Tickets/Reservierungen zu verlosen wenn sich mehr Interessierte melden als Plätze vorhanden sind.

Die Tickets gibt es an der Abendkasse. Bitte holen Sie Ihre Eintrittskarte bis spätestens 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung ab. Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Es kann zu sehr langen Wartezeiten kommen. Das Theater behält sich vor bei verspäteter Abholung die Tickets anderweitig zu vergeben.

Musiktheater

Alcina

Die Zauberin Alcina überzieht alle, die sich der Machtsphäre ihrer Insel nähern, mit einem Bann: entweder stehen sie ihr als willenlos ergebene Liebhaber zur Verfügung oder sie werden, wenn sie dies verweigern, in Tiere, Pflanzen oder Felsen verwandelt. Auf der Suche nach ihrem Bräutigam Ruggiero kommt Bradamante in Männerkleidern auf Alcinas Insel. Aus dem sich entspinnenden Verwirrspiel der Gefühle geht Alcina als Verliererin hervor. Ihre Macht und ihr Zauber sind durch die echte Liebe, die sie für Ruggiero empfindet, gebrochen.

Die 1735 in London uraufgeführte Alcina, eine der letzten Opernkompositionen Georg Friedrich Händels, entstand in einer Zeit, in der sein Opernunternehmen bereits in großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten war und kurz vor der Auflösung stand. Rein musikalisch hört man dem Werk jedoch keinerlei Schaffenskrise an, gehört doch Alcina zweifellos zu den inspiriertesten und farbigsten Opernpartituren Händels mit fast musikdramatischen Zügen. Für die zwischen Liebe und (Selbst-)Täuschung zerrissene Titelfigur hat der aus Halle stammende Komponist zu einer tiefen Charakterdarstellung gefunden, die weit über die in der Barockoper übliche äußere Affektdarstellung hinausgeht und bereits auf Gluck oder Mozart verweist.

Oper von Georg Friedrich Händel

Text nach dem Libretto L’isola di Alcina von Antonio Fanzaglia und dem Epos Orlando furioso von Ludovico Ariosto

Pfalztheater Kaiserslautern

Musikalische Leitung Anton Legkii
Inszenierung Andreas Bronkalla
Bühne Herbert Murauer
Kostüme Anke Drewes
Chor Gerhard Polifka