Theater im Pfalzbau(LU): Omphalos TANZ

FR, 15.11.19, 19:30 UHR

Theater im Pfalzbau(LU):

5 Karten stehen insgesamt jeweils für eine Vorstellung im Theater im Pfalzbau zur Verfügung.

Reservieren Sie bis zum 29. Oktober 2019 19 Uhr

Bei Interesse können Kulturpassinhaber Ihren Reservierungswunsch per Mail oder Telefon anmelden:

(info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder 0621-44599550)

Das Kulturparkett Rhein-Neckar e.V. behält sich vor die Tickets/Reservierungen zu verlosen wenn sich mehr Interessierte melden als Plätze vorhanden sind.

Die Tickets erhalten Sie an der Abendkasse.

Falls Sie kein(e) Ticket/Reservierung bekommen werden Sie benachrichtigt.

 

Tanz

Omphalos

Aus dem Bühnendunkel taucht zu düsteren elektronischen Klängen allmählich eine riesige halbrunde graue Scheibe auf, leicht geneigt und gestützt von einem Geflecht aus Metallstäben. Auf dieser überdimensionierten Satellitenschüssel bewegen sich vier rätselhafte Figuren in glitzernden Anzügen aus flatternden Stofffransen und Adlermasken – sie scheinen aus einer mystischen Vergangenheit zu stammen und doch weisen sie in die Zukunft. Aus diesen Gestalten entstehen Menschen, ein Ensemble aus 20 Tänzern, die sich in ritualisierten Bewegungen auf dem instabilen Halbrund bewegen, immer überwacht und bedroht von Wesen, die sich im Untergrund entlanghangeln. Irgendwann werden sie beschließen, dass die Zeit der Menschen abgelaufen ist….

Choreograph Damien Jalet, bekannt für seine Zusammenarbeit mit Sidi Larbi Cherkaoui, entwarf sein fremdartig schönes und soghaftes Tanztheaterstück für CEPRODAC, das einzige zeitgenössische Ensemble Mexikos. Ausgehend von einer mexikanischen Fabel über die Entstehung der Welt, entwickelt der Choreograph eine tänzerische Reflexion über die menschliche Wahrnehmung von Raum und Zeit. Er bezog mythologische und wissenschaftliche Kosmologie sowie das Unbewusste in seine Konzeption mit ein. So geben sich die Tänzer wie von einer fremden Macht gesteuert den dehnbaren und vielfältigen Zyklen der Zeit hin, erleben Beschleunigung, Verzögerungen und unvorhersehbare schwindelerregende Spiralen. Das atemberaubende Stück gemahnt in großartigen Bildern an einen Mythos, der über die Zeiten hinweg Göttlichkeit, Menschliches und Dämonisches vermischt und trennt.

Tanzstück von Damien Jalet

CEPRODAC, Belgien/Mexico

FR, 15.11.19, 19:30 UHR, TT

Choreographie Damien Jalet
Musik Ryuichi Sakamoto & Marihiko Hara
Bühne Jorge Ballina
Licht Víctor Zapatero
Kostüme Jean Paul Lespagnard

GROSSE BÜHNE
Trailer