Vortrag – Vergleich von Schauspielen von Ibsens, Wagner, Andersens, …


Fr, 28. Oktober 2016, 19:00 Uhr

Wo: Gemeindeessaal der Heilig-Geist-Kirche, Mannheim, Eingang Seckenheimer Straße hinter der Kirche
Eintritt frei!

Ein Vortrag von Dr. phil. Friedrich Schröder

Es geht diesmal um Hendrik Ibsens Schauspiel „Die Frau vom Meer“ im Vergleich mit Richard Wagners Oper „Der fliegende Holländer“, Hans Christian Andersens Kunstmärchen „Die kleine Meerjungfrau“, Friedrich de la Motte Bouquet romantischer Erzählung „Undine“ und der nordischen Heldensage von Frithjof dem Kühnen. Es würde mich sehr freuen, sie bei dieser Gelegenheit wieder einmal begrüßen zu dürfen. Sie Können gern auch Freunde und Bekannte mitbringen.

Henrik Ibsens Schauspiel „Die Frau vom Meer“ – Ein Frauen-Drama oder ein Nixen-Märchen? Eine tiefenpsychologische Interpretation.

Ibsen schrieb und veröffentlichte 1888 das fünfaktige Stück, das ein Jahr spä­ter gleichzeitig in Oslo und Weimar uraufgeführt wurde. Das Werk bildet den Über­­gang zwischen den eman­zipatorischen Gesellschaftsdramen des Autors mit ihrem Realismus und seiner späteren Schaffensphase, die von Skep­­tizismus und Symbolismus ge­prägt ist. Im Mittelpunkt des Schau­spiels steht Ellida Wangel, die zweite Ehefrau eines wesentlich älteren Distriktarztes in einer norwegischen Kleinstadt. Sie lebt im Zwiespalt zwischen dem Bereich der Realität und der Sphäre des Meeres, zwischen ihrem Mann und ihrem früheren Geliebten, mit dem sie einst auf mystische Weise verlobt war. Als der geheimnisvolle Seemann nach vielen Jahren zurückkehrt und Ellida an ihr altes Eheversprechen erinnert, bricht ihr innerer Konflikt offen aus und lässt sie in eine schwere Krise geraten, die sie zu einer klaren Entscheidung bezüglich der beiden Männer zwingt. Der Vor­trag konzentriert sich in seiner Inter­pretation auf diese Beziehungs­proble­matik und veranschaulicht sie vor allem durch tiefenpsychologische Deu­tungs­muster nach Jung und Freud gerade auch im Vergleich mit Nixen-Märchen und sonstigen mythischen Stoffen.