Archiv der Kategorie: Museum

Heidelberg Laureate Forum – „Matheliebe“

Donnerstag bis Sonntag und Feiertage, von 14 bis 19 Uhr

Eintritt frei!

Wo: MAINS (Mathematik-Informatik-Station). Kurfürstenanlage 52, 69115 Heidelberg, Telefon: +49 6221 533-382

Wann: Bis 8. April 2018

Kann man Mathe lieben? Auf jeden Fall, wenn man sich dem Thema so unbefangen und spielerisch nähert wie die Ausstellung „Matheliebe“. Hier gibt es keine Formeln, vielmehr entdecken die Besucher interaktiv die spannende Welt der Mathematik. Mit Animationen, Stationen zum Ausprobieren sowie mit Modellen und geometrischen Objekten zum Anfassen. Anhand vieler Beispiele aus dem Alltag tauchen die Besucher ein in die faszinierende Welt der Zahlen – und erschließen sich Antworten auf Grundsatz- und Alltagsfragen.

Für den Initiator und Ausstellungsmacher von „Matheliebe“, den ehemaligen Mathematiklehrer Georg Schierscher war klar: mit den üblichen Lehrmethoden kann er kein Feuer für die Mathematik bei den Schülern entfachen. „Da die Sinne Nahrung für das Denken sind“, sollte seine Mathematik anschaulich, ästhetisch und alltagstauglich sein. Mit diesen Zielen entstand eine Ausstellung, die sich in acht Themenbereiche gliedert:

– Bei „Wachstum und Form“ geht es um die Frage, was die Grenzen des Wachstums von Lebewesen auf der Erde sind und welche Ursachen und Gesetzmäßigkeiten diese Grenzen haben.
– Im Bereich „Filigran, Fraktal, Dynamisch“ wird gezeigt, wie sich das Erscheinungsbild von Bergen, Blumenkohl oder Blutgefäßen selbst bis ins kleinste Detail ähnlich ist. Außerdem werden wir hier mit dem Laplace-Dämon, der Drachenkurve sowie anderen „paradoxen Monstergebilden“ bekanntgemacht.
– Wir können „Ingenieuren auf der Spur“ sein bzw. dahinterkommen wie Ingenieure unser Leben leichter rechnen. Wie bohrt man fast quadratische Löcher? Wie misst man Neigungen? Worauf müssen Straßenbauer beim Bau von Kurven achten?
– In der „Goldgrube“ entdecken wir jene Formeln, die die Welt veränderten
– während uns „und nochmals Archimedes“ über die Eigenschaften von Kugel und Kreis informiert.
– Der Fußball ist einer von vielen „Typen mit Ecken und Kanten“ und nicht rund.
– Im Kapitel „Spieglein, Spieglein an der Wand“, erfahren wir, welches Merkmal nicht nur die Mathematik am schönsten macht.
– Schließlich dürfen wir uns im Zeitraffer durch 3.000 Jahre Mathematikgeschichte bewegen und über noch mehr Erkenntnisse staunen.

Die Ausstellung „Matheliebe“ will jeden ansprechen und einladen, sich unbefangen der Mathematik zu nähern.

Ausrichter ist die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF). Im Jahr 2013 gründete die Klaus Tschira Stiftung, die Naturwissenschafen, Mathematik und Informatik fördert, die Stiftung Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF). Die HLFF organisiert das Heidelberg Laureate Forum (HLF), ein Netzwerktreffen, das die Träger der renommiertesten Auszeichnungen in Mathematik und Informatik mit 200 herausragenden Nachwuchsforschern dieser Fachgebiete zusammenbringt. Das 6. HLF findet vom 23. bis 28. September 2018 in Heidelberg statt. Getragen wird die HLFF von der Klaus Tschira Stiftung.

Mit einer breiten Palette an Aktivitäten für interessierte Menschen jeden Alters zeigt die Stiftung, wie spannend und interessant Mathematik und Informatik sein können und welchen Stellenwert sie in unserer heutigen Welt haben

Reiss-Engelhorn-Museen – „Versunkene Geschichte. Archäologie an Rhein und Neckar“

Eintritt für die Ausstellungen „Versunkene Geschichte. Archäologie an Rhein und Neckar“

70 Karten
Wo: Museum Weltkulturen, Reiss-Engelhorn-Museum

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann im Kulturparkett Laden in Mannheim (S3, 12) abholen.

Titel: „Versunkene Geschichte. Archäologie an Rhein und Neckar“

In der Ausstellung „Versunkene Geschichte. Archäologie an Rhein und Neckar“ laden die Reiss-Engelhorn-Museen zu einer Zeitreise von der Steinzeit bis ins frühe Mittelalter ein. Die Ausstellungsbesucher begeben sich auf eine spannende Zeitreise, die sie anhand außergewöhnlicher Originalfunde von der Steinzeit über die Bronze- und Eisenzeit sowie die Römerzeit bis ins frühe Mittelalter führt. Aufwändige Inszenierungen und Mitmachstationen lassen die Vergangenheit lebendig werden.

Die Ausstellung erzählt die „Versunkene Geschichte“, die archäologische Grabungen ans Tageslicht gebracht haben. Sie verwandelt Archäologie in ein Abenteuer voller spannender Fragen und geheimnisvoller Rätsel:

Begegnen Sie im Ausstellungsbereich MenschenZeit der faszinierenden Lebenswelt der frühen Menschen und dem vielleicht ältesten Bogen der Welt. Entdecken Sie im Bereich Innovation Metall neue Techniken der Metallverarbeitung, die in den drei Jahrtausenden v. Chr. die Gesellschaften an Rhein und Neckar verändert haben. Im Themenbereich Ein Hauch von Rom wandeln Sie auf einer von Grabsteinen und Stelen flankierten Römerstraße und erkunden die römisch-mediterrane Lebensweise.Der Rundgang endet bei den Wilden Völkern. Hier zeigen exotische Handelsgüter wie stark die Region auch im frühen Mittelalter noch vom reichen römischen Erbe geprägt war.

Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma (HD)

Der Eintritt ist frei

Wo: Bremeneckgasse 2, 69117 Heidelberg

Über die Austellung:
Seit März 1997 ist im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg die erste ständige Ausstellung zu sehen, die den nationalsozialistischen Völkermord an dieser Minderheit dokumentiert. Auf drei Ebenen und einer Fläche von fast 700 qm wird die Geschichte der Verfolgung der Sinti und Roma in der Zeit des Nationalsozialismus nachgezeichnet: von der stufenweisen Ausgrenzung und Entrechtung im Deutschen Reich bis hin zur systematischen Vernichtung im nationalsozialistisch besetzten Europa. Das Ziel der Ausstellung ist eine Annäherung an den Holocaust an den Sinti und Roma: ein Menschheitsverbrechen, das sich allen historischen Vergleichen entzieht und das in seinem Ausmaß bis heute unvorstellbar bleibt.

Auf der Grundlage der nationalsozialistischen Rassenideologie wurden Sinti und Roma ebenso wie Juden vom Säugling bis zum Greis erfasst, entrechtet, gettoisiert und schließlich in die Vernichtungslager deportiert.

Bundespräsident Roman Herzog sagte am 16. März 1997 bei der Eröffnung des Dokumentations- und Kulturzentrums:

„Der Völkermord an den Sinti und Roma ist aus dem gleichen Motiv des Rassenwahns, mit dem gleichen Vorsatz und dem gleichen Willen zur planmäßigen und endgültigen Vernichtung durchgeführt worden wie der an den Juden. Sie wurden im gesamten Einflussbereich der Nationalsozialisten systematisch und familienweise vom Kleinkind bis zum Greis ermordet.“

In der Ausstellung soll deutlich werden, dass ein großer Teil der damaligen deutschen Gesellschaft und der staatlichen Institutionen des „Dritten Reichs“ in dieses Völkermordverbrechen verstrickt war. Die industrielle Massenvernichtung in Auschwitz, von einem modernen bürokratischen Staatsapparat ins Werk gesetzt, war nicht nur End- und Höhepunkt der Verfolgungsgeschichte der Sinti und Roma in der Zeit des Nationalsozialismus, sondern der Zivilisationsbruch schlechthin.

Die Darstellung der Verfolgungsgeschichte geht von Menschen aus, die zu Opfern erst gemacht wurden; ihre Biografien stehen im Zentrum der Ausstellung. Den Dokumenten der Nationalsozialisten, in denen Sinti und Roma systematisch entmenschlicht und entpersönlicht werden, stehen deshalb die Zeugnisse der Opfer und die Berichte der Überlebenden gegenüber. Einen zentralen Stellenwert nehmen dabei alte Familienbilder ein, die einen Einblick in die persönlichen Lebenszusammenhänge vermitteln und die zeigen, in welch vielfältiger Weise Sinti und Roma in das gesellschaftliche und lokale Leben integriert waren, bevor die Nationalsozialisten ihre systematische Ausgrenzung betrieben.

Diese beiden Ebenen – Normalität und Alltag der Minderheit einerseits, Terror und Verfolgungsapparat anderseits – werden in der Ausstellung räumlich und gestalterisch deutlich voneinander abgehoben und gleichzeitig zueinander in Beziehung gesetzt. So entsteht ein durchgängiges Spannungsverhältnis, das nicht nur herausfordert, sich mit den präsentierten Tätermaterialien kritisch auseinander zu setzen, sondern gleichzeitig ein empathisches Verstehen unterstützt.

Während des Rundgangs machen die alten Familienbilder immer wieder bewusst, dass sich hinter den abstrakten Dokumenten der bürokratisch organisierten Vernichtung unzählige zerstörte Lebenswege und menschliche Schicksale verbergen.

Ergänzt wird die Verfolgungsgeschichte der Sinti und Roma durch Abschnitte, die allgemeinere Themen zur Geschichte des Nationalsozialismus behandeln, wie die Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur oder die Expansionspolitik bis zum Beginn des Zweiten Weltkriegs. So wird deutlich, dass der Prozess der Entrechtung, Deportation und schließlich Vernichtung der Sinti und Roma eingebettet war in die innen- und außenpolitische Gesamtentwicklung während der NS-Zeit. Mit eigenen Ausstellungstafeln wird auch an den Holocaust an den europäischen Juden und an die Ermordung der Behinderten und Kranken erinnert.

Der Ausstellungsrundgang endet in Form eines Stegs durch den historischen Dachstuhl des Gebäudes. Diese dritte, und letzte Ausstellungsebene ist dem Gedenken an die Opfer des Völkermords gewidmet. Eine ewige Flamme gedenkt der über 500.000 Sinti und Roma, die nach Schätzungen europaweit dem Holocaust zum Opfer fielen. Der letzte Abschnitt des Stegs führt an einer Wand mit den Namen von über 21.000 Sinti und Roma entlang. Sie wurden nach Auschwitz-Birkenau deportiert und dort fast ausnahmslos ermordet. Der Steg endet vor einem Großfoto mit dem Lagertor von Auschwitz-Birkenau: Symbol für ein Verbrechen, das sich allen historischen Vergleichen entzieht.

Link zum Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma:http://www.sintiundroma.de/start.html