DAI Heidelberg – Geliebter Feind? Feindbilder zwischen Antisemitismus, Extremismus und Verschwörungstheorien

Di, 5. November 2019, 20:00 Uhr

Wo: Deutsch-Amerikanisches Institut, Sofienstr. 12, 69115 Heidelberg

Wie viele: 5 Karten sind insgesamt über das Kulturparkett verfügbar. Die noch verfügbare Kartenanzahl kann von der hier angegebenen abweichen.

Sie reservieren beim Kulturparkett (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder telefonisch 0621 44599550) und werden dann auf die Gästeliste gesetzt.

 

Geliebter Feind?

Foto Bartoschek: Angela Assmuth, Foto Klug: Privat, Foto Peci: Privat
  • Feindbilder zwischen Antisemitismus, Extremismus und Verschwörungstheorien
  • Im Dialog

In dem Film Enemy Mine – Geliebter Feind (1985) schließen ein Soldat und ein Alienkrieger mitten im Krieg ihrer Planeten Freundschaft. Jenseits romantischer Science-Fiction lassen sich Feindbilder oftmals nicht nur mittels Kulturkontakten nicht überwinden, sondern zielen darauf ab, den „bösen Juden“, die „Ungläubigen“ oder „Weltverschwörer“ zu entmenschlichen. Welche Funktionen haben Feindbilder? Wie unterscheiden sie sich von Stereotypen und Satire?

Mit:
Dr. Sebastian Bartoschek, Psychologe und freier Journalist
Irfan Peci, Ex-Dschihadist, Ex-V-Mann Verfassungsschutz und Projektleiter Neue Narrative e. V.
Dr. Petra Klug, Soziologin und Religionswissenschaftlerin

Moderation: Adrian Gillmann

Abschluss der Reihe Feindbilder – Antisemitismus, Verschwörung, Extreme

In Kooperation mit dem Jungen Forum der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Heidelberg und dem Bund jüdischer Studenten Baden