Charlie English

Wann: 13. März 2024 | 20:00 Uhr

Deutsch-Amerikanisches Institut (DAI)


Kartenreservierung:

Anmeldung unter presse@dai-heidelberg.de. Wenn Karten verfügbar sind, bekommen Sie eine Bestätigung per Mail. Ohne diese Bestätigung können leider keine Besucher eingelassen werden.

Programm:

Wahn und Wunder

Hitlers Krieg gegen die Kunst

Hitler, PsychiatriepatientInnen und die moderne Kunst: Ein unerzähltes Kapitel deutscher Geschichte. Charlie English überliefert die tragischen Lebensgeschichten von den KünstlerInnen der Sammlung Prinzhorn, bei denen Schizophrenie diagnostiziert wurde und die dem Nazi-Vernichtungswahn ausgesetzt waren. Packend erzählt und exzellent recherchiert schließt er damit eine weitere Lücke in der Aufarbeitung der NS-Zeit.

Charlie English ist ein britischer Journalist und Autor; zuletzt arbeitete er als Chefredakteur des Auslandressorts beim Guardian und schrieb drei hochgelobte Sachbücher: The Gallery of Miracles and Madness (2021), The Book Smugglers of Timbuktu (2017) und The Snow Tourist (2008). Er lebt in London.

Sprache: Englisch

In Kooperation mit der Sammlung Prinzhorn des Universitätsklinikums Heidelberg. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung „Menschen die noch hätten leben können“  ̶  Opfer des Nationalsozialismus in der Sammlung Prinzhorn statt.

Foto: Nicola Hippisley

Für weitere Informationen: Zur Website