Daniel Maximin

Wann: 16. April 2024 | 20:00 Uhr

Deutsch-Amerikanisches Institut (DAI)


Kartenreservierung:

Anmeldung unter presse@dai-heidelberg.de. Wenn Karten verfügbar sind, bekommen Sie eine Bestätigung per Mail. Ohne diese Bestätigung können leider keine Besucher eingelassen werden.

Programm:

Suzanne Césaire – Die große Maskerade

Schriften der Dissidenz 1941–1945

Sie war eine der wichtigsten Stimmen des antikolonialistischen Kampfes, eine Pionierin der Négritude, Dichterin und feministische Aktivistin: Suzanne Césaire. Ihr Ziel war es, mit ihren poetisch-revolutionären Essays in der Widerstandszeitschrift Tropiques das Trauma der Sklaverei ihrer karibischen Heimat in eine neue, selbstbewusste Identität zu überführen. Beeinflusst vom französischen Surrealismus, vor allem von André Breton, wurde sie neben ihrem Mann, dem Dichter und Politiker Aimé Césaire, mit dem sie sechs Kinder hatte, zur Stimme einer kühnen künstlerischen Avantgarde der Antillen. Ihr frühes Verstummen gibt Rätsel auf, ihr früher Tod hat, völlig ungerechtfertigt, zu ihrem Vergessen geführt.

Der große Dichter Daniel Maximin aus Guadeloupe, der lange Zeit Weggefährte von Aimé Césaire war, hat die sieben Essays von Suzanne Césaire in einem sehr schönen Band veröffentlicht. Er zeichnet im Gespräch ein lebendiges Bild von Suzannes schillernder Persönlichkeit.

Sprachen: Deutsch/Französisch
Moderation: Barbara von Machui
Übersetzung: Peter Reif

In Kooperation mit dem Deutsch-Französischen Kulturkreis (dfk) Heidelberg

Foto: G.Garitan CC BY-SA 4.0 DEED

Für weitere Informationen: Zur Website