Frank Trentmann

Wann: 31. Januar 2024 | 20:00 Uhr

Deutsch-Amerikanisches Institut (DAI)


Kartenreservierung:

Anmeldung unter presse@dai-heidelberg.de. Wenn Karten verfügbar sind, bekommen Sie eine Bestätigung per Mail. Ohne diese Bestätigung können leider keine Besucher eingelassen werden.

Programm:

Aufbruch des Gewissens

Eine Moralgeschichte der ­Deutschen

Die Geschichte Deutschlands der letzten 80 Jahre aus dem Blickwinkel der Moral.

Mit der Schlacht bei Stalingrad im Winter 1942/43 änderte sich die Perspektive der deutschen Bevölkerung auf den Krieg: Fragen von Schuld und Verantwortung kamen auf, Ausgangspunkt für einen Aufbruch des Gewissens. Von der Entnazifizierung über Wirtschaftswunder und 68er bis zur Umweltbewegung, von der Erinnerungspolitik bis zu Migration und Asyl, von der Friedensbewegung bis zum Krieg in der Ukraine führt Frank Trentmann die Vielfalt von Haltungen, Debatten und Handeln vor Augen. Trentmann gelingt eine neue, einzigartige Perspektive auf die deutsche Geschichte – vom Volk der Täter zum anerkannten Partner in der Welt.

Frank Trentmann, geboren 1965, ist Professor für Geschichte am Birkbeck College der University of London und an der Universität von Helsinki. Er erhielt u. a. den Humboldt-Forschungspreis und den Bochumer Historikerpreis der Ruhr-Universität Bochum.

Foto: Jon Wilson

Für weitere Informationen: Zur Website