Kunsthalle Mannheim – Inspiration Matisse Finissage // Podiumsgespräch: Paris, Berlin, Florenz – von der Académie Matisse zur Villa Romana / Hans Purrmann als Mittler der Kunst

15.01.2020, 19.30 Uhr

Wo:Kunsthalle Mannheim, Friedrichspl. 4, 68165 Mannheim

Sie reservieren  beim Kulturparkett  bis 14 . Januar 10 Uhr (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder

telefonisch 0621 44599550) und können Ihre Karte dann an der Abendkasse der Kunsthalle abholen.

Wir habe 5 Tickets

 

Inspiration Matisse

Finissage 15.01.2020, 19.30 Uhr // Podiumsgespräch: Paris, Berlin, Florenz – von der Académie Matisse zur Villa Romana / Hans Purrmann als Mittler der Kunst

 

Podiumsgespräch mit Dr. Peter Kropmanns (Paris), Kurator der Ausstellung „Inspiration Matisse“, und Dr. Philipp Kuhn (Baden-Baden), Autor der Neuerscheinung „Refugium Villa Romana. Hans Purrmann in Florenz 1935–1943“ (Deutscher Kunstverlag, 2019) und dem Publikum. Moderation: Maria Leitmeyer, Kustodin des Purrmann-Hauses.

Von 1905 bis 1914 lebte Hans Purrmann in Paris. Er gehörte zum Kern des Kreises im Café du Dôme und stand als „Massier“ der Académie Matisse vor. Miteinander und Austausch waren die zentralen Ansätze gemeinsamen Wirkens. Zugleich erlangte Purrmann als passionierter Mittler der Arbeit von Henri Matisse in Deutschland einen Namen. Schon früh war er bei Kollegen, Kritikern, Sammlern und Kunsthändlern in Deutschland dafür bekannt. Das erleichterte 1914 seinen erzwungenen Wechsel nach Berlin. Die Arbeit des ideellen Kunsttransfers setzte Purrmann anschließend überall wo er nebenher wirkte fort, sei es als Autor der Zeitschrift Kunst und Künstler, sei es im Vorstand der Neuen Secession. Sein Ruf als nachhaltiger Mittler der Kunst hatte ihn 1935 dazu prädestiniert, Leiter des Künstlerhauses Villa Romana in Florenz zu werden. Aus Anlass des 150. Geburtstages von Henri Matisse (am 31. Dezember) und vor dem Hintergrund der Ausstellung „Inspiration Matisse“ (bis 19. Januar) wird Purrmanns Lebensweg bis in die Jahre 1935–1943 verfolgt, als der Maler, bedrängt von den Nationalsozialisten und umgeben von Emigranten im faschistischen Italien, als stiller Protektor von Freiheit und Kunst wirkte.