Marchivum (MA) -BUGA (Bundesgartenschau) 75. Ein Fest verändert die Stadt

24. März bis 18. August 2019

Im Marchivum , Archivplatz 1 (Dammstraße/Ecke Bürgermeister-Fuchs-Straße)
68169 Mannheim

Die Bundesgartenschau 1975 in Mannheim

BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt

Eine Ausstellung im MARCHIVUM vom 24. März bis 18. August 2019

Öffnungszeiten: Dienstag, Donnerstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr, Mittwoch 10 – 20 Uhr, Mo geschlossen

Die BUGA 75 war mehr als eine Leistungsschau des Gartenbaus. Mit dem Ausbau des Luisen- und Herzogenriedparks, der Bebauung des Neckarufers, dem Fernmeldeturm und der Siedlung Herzogenried leistete sie nachhaltige, aber auch umstrittene Beiträge zur modernen Stadtentwicklung Mannheims. Ein besonderer architektonischer Glanzpunkt war die Multihalle mit ihrer aufsehenerregenden Dachkonstruktion aus Holz. Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm und Attraktionen wie der Aerobus, der die Standorte im Stadtraum miteinander verband, oder die Gondolettas im Luisenpark bescherten der BUGA einen außerordentlichen Erfolg. Mit mehr als 8,1 Millionen Besuchern zählt sie bis heute zu den erfolgreichsten Bundesgartenschauen. Die Ausstellung „BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt“ zeigt, welche Bedeutung die Bundesgartenschau 1975 für Mannheim hatte und wie das Ereignis heute erinnert wird. Außerdem wirft sie einen Blick voraus: 2023 wird Mannheim erneut eine Bundesgartenschau ausrichten.

Die Ausstellung präsentiert vielfältige Exponate wie 3D-Objekte, Fotos, Plakate, Ton- und Filmaufnahmen. Neben Objekten aus dem eigenen Bestand werden Leihgaben anderer Häuser sowie Schenkungen von Mannheimer Bürgerinnen und Bürger gezeigt.Begleitschrift: Die 120 Seiten starke Publikation zur Ausstellung ist im MARCHIVUM-Shop für 8 € erhältlich.

Begleitprogramm: Das reichhaltige Begleitprogramm zur Ausstellung kann hier heruntergeladen werden:

pdf Begleitprogramm zur BUGA-Ausstellung

 

Auszug aus dem  Begleitprogramm:

DI 2.7. 18 Uhr»DER NEUE GESCHMACK IST NOCH NICHT TIEF GESICKERT« – FRIEDRICHSPLATZ UND GARTEN BAUAUSSTELLUNG 1907 ALS WEG-BEREITER DES REFORMGARTENS

Vortrag| Revolutionär mutete der neue Gartenstil um 1900 den meisten Zeitgenossen und Landschaftsgärtnern an, und sie lehnten die Vorschläge der »Reformgärtner« heftig ab. Karin Seeber schöpft aus historischen Briefen und Dokumenten, welche die Kämpfe zwischen beiden Parteien wieder aufleben lassen, und beschreibt, wie sich die neuen Gärten schließlich ge-genüber dem alten Landschaftsgartenstil durchsetzen konnten.

Mit Karin Seeber (Universität Freiburg) | MARCHIVUM, FriedrichWalter­Saal (6. OG)

DI 16.7. 18 Uhr BUGA 75 – EINE BILANZZeitzeugengespräch| Der Fernmeldeturm, das Collini-Center oder der Ausbau der Planken zur Fußgängerzone sind allesamt Stadtentwicklungsmaßnahmen, welche durch die Bundesgarten-schau 1975 angestoßen wurden und Mannheims Stadtbild bis heute prägen. Welchen Herausforderungen mussten sich die Stadtplaner damals stellen? Und wie liefen die Planungsprozesse ab? Wichtige Entscheidungsträger von früher tauschen sich dazu mit Gerhard Mandel aus.

Mit Roland Hartung (ehemaliger Stadtrat), Werner Kaltenborn (Architekt), Horst ­Dieter Schiele (ehemaliger Chefredakteur Mann­heimer Morgen) | Moderation: Gerhard Mandel (ehemaliger Redak­tionsleiter SWR) | MARCHIVUM, Friedrich­Walter­Saal (6. OG)

ÖFFENTLICHE KURATORENFÜHRUNGEN:  29.6. | 14.7. | 4.8. | 17.8.15 Uhr | begrenzte Teilnehmerzahl |

Kuratorinnen und Kuratoren: Dr. Anja Gillen, Andreas Mix, Dr. Andreas Schenk, Elke Schneider, Hannah Serfas, Sebastian Steinert

Ausstellungsdesign: Space4 GmbH, Stuttgart

Kooperationspartner: Stadt Mannheim, Bundesgartenschau 2023 gGmbH, Stadtpark Mannheim gGmbH, Sharing Heritage Europäisches Kulturerbejahr, saai Südwestdeutsches Archiv für Architektur und Ingenieurbau.