Theater im Pfalzbau (LU) – Nouvelles Pièces Courtes

Sa. 25. April, 19:30 Uhr

Wo: Theater im Pfalzbau(LU), Berliner Straße 30, 67059 Ludwigshafen

Wie viele: 5 Karten stehen für die Vorstellung im Theater im Pfalzbau zur Verfügung.

Bei Interesse können Kulturpassinhaber ab 8. bis 21. April Ihren Reservierungswunsch per Mail oder Telefon (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder 0621-44599550) anmelden.

Das Kulturparkett Rhein-Neckar e.V. behält sich vor die Tickets/Reservierungen zu verlosen wenn sich mehr Interessierte melden als Plätze vorhanden sind.

Die Tickets gibt es an der Abendkasse. Bitte holen Sie Ihre Eintrittskarte bis spätestens 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung ab. Die Abendkasse öffnet 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn. Es kann zu sehr langen Wartezeiten kommen. Das Theater behält sich vor bei verspäteter Abholung die Tickets anderweitig zu vergeben.

Nouvelles Pièces Courtes

Die Werke Philippe Decouflés gleichen einem fantastischen Daumenkino, in denen sich die brillanten Ideen und paradoxen Stimmungslagen ihres hochtalentierten Schöpfers entladen. Die Aufführungen zu Rock- und Popmusik sind spielerisch, erotisch, exzentrisch, burlesk, fabelhaft und komisch zugleich und Philippe Decouflé kombiniert darin wie ein Zauberer extravagante Elemente, die den Tanz zum Leuchten bringen als würde ein Feuerwerk entfacht.

Der zurückhaltende Decouflé, der seine Compagnie DCA 1983 gründete, trat zum ersten Mal ins Rampenlicht, als er 1992 die Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele in Albertville in Szene setzte. Während er die Grenzen seiner eigenen Fantasie beständig überschreitet, bleibt er sich selbst immer treu. Mit unbändigem Schwung, der all seine Sehnsüchte mit sich trägt, scheint er nach dem Mond zu greifen und ist erfolgreich dabei, denn seine Höhenflüge basieren auf handwerklichem Können und Präzision, ergänzt durch ausgefeilte Kostüme sowie vielfältige visuelle und Video-Effekte.

Das 1986 entstandene Codex spiegelt die bevorzugte Arbeitsweise Decouflés auf charakteristische Weise wider: es entfaltet eine außergewöhnliche visuelle Ausdruckskraft und spielerischen Humor, stellt die Welt auf den Kopf, die in umwerfende Farben getaucht ist, während sich die Körper in einem unablässigen Taumel zu befinden scheinen. Dieser kontinuierliche Drive und diese Wucht bestimmen Decouflés Tanzsprache, die fließende Bewegungen liebt. Noch größer ist allerdings seine Liebe zu Schrägem und Bizarrem wie in Shazam (1998), Sombrero (2006) oder Octopus (2010).

Wie überbordend die Fantasie und wie virtuos das kompositorische Können ihres künstlerischen Leiters ist, zeigt seine Compagnie DCA in Nouvelles Pièces Courtes. Die Tänzer verblüffen darin auch mit ihren Talenten als Schauspieler, Sänger und Musiker. Doch immer ist der Körper in seiner Schönheit, Erotik und Verletzlichkeit das Zentrum eines umwerfenden Spektakels.