Unterwegstheater (HD) – TECart Dance // Instituto Stocos, Spanien //“The Marriage of Heaven and Hell“

SA, 22. Februar 2020, 20:00 Uhr

Wo:  Heidelberg, HebelHalle  UnterwegsTheater Hebelstr. 9, 69115 Heidelberg

Das Kulturparkett Rhein-Neckar e. V. hat jeweils 5 Tickets.

Bei Interesse können Sie beim Kulturparkett Ihren Reservierungswunsch per Mail oder Telefon (info@kulturparkett-rhein-neckar.de oder 0621-44599550)

bis Sonntag 16. Februar 2020 um 19 Uhr. 

Die Karten erhalten Sie dann an der Abendkasse.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Kulturparkett Rhein-Neckar 

 

TECart Dance // Instituto Stocos, Spanien //“The Marriage of Heaven and Hell“

22.02.2020 / 20:00 – 21:00 Uhr / HebelHalle – Künstlerhaus UnterwegsTheater 

William Blake, der wohl eigensinnigste Autor der Romantik, schrieb zwischen 1790-93 sein Werk „Die Hochzeit von Himmel und Hölle“, das von der Überwindung der Gegensätze und von den dynamischen Beziehungen zwischen einem geordneten, rationalen Himmel und den energiegeladenen, dunklen Kräften der Hölle handelt. 2018 nimmt das INSTITUTO STOCOS – Muriel Romero (Tanz), Pablo Palacio (Musik) und Daniel Bisig (Interaktive Simulation) – Blakes Text sowie aktuelle kognitionswissenschaft-liche Konzepte zum Ausgangspunkt seiner transdisziplinären Arbeit. Auf der Bühne kommen acht Tänzer, elektroakustischer Sound und interaktive Technologien zusammen, so dass neue Beziehungen entstehen zwischen den Abstraktionen des technischen Denkens und der konkreten körperlichen Erfahrung, zwischen Innenwelt und Außenwelt, zwischen Person, Musik und Atmosphäre.

Choreographie: Muriel Romero
Musik: Pablo Palacio
Simulation und interaktive Visualisierung: Daniel Bisig
Interaktive Sonifikation: Pablo Palacio
Interaktives Laser-Licht: Daniel Bisig und Pablo Palacio
Tänzer*: Fabrice Edelmann, Clyde Emmanuel Archer, Katerina Humenyuk, Arnau Pérez, Lucía Estévez Almenzar, Gabriella de Alteriis, Teresa Garzón und Aina Canela
Software und Technologie zur Bewegungsanalyse: Daniel Bisig, Pablo Palacio und Casa Paganini – InfoMus
Licht: Juan Carlos Gallardo